Für welchen Zeitraum müssen Steuersünder Steuererklärung korrigieren um straffrei davon zu kommen?

2 Antworten

Die Frage ist nicht so einfach, wie man meinen könnte.

  1. Im Gegensatz zu anderen Straftaten ist erstmal unklar, ab wann die Verjährung überhaupt läuft.

2- Wurde für das Jahr eine Steuererklärung abgegeben die falsch war, oder gar keine Steuererklärung abgegeben?

  1. Es ist zwischen der steuerrechtlichen und der strafrechtlichen Verjährung zu unterscheiden.

  2. Wenn es darum geht, das eine falsche Steuererklärung abgegeben wurde, beginnt die Verjährung damit, dass der falsche Steuerbescheid bekannt gegeben wurde.also im Zweifel 3 Tage nachdem der Steuerbescheid zur Post aufgegeben wurde (Zustellungsannahme § 122 (2) 1 AO)

  3. Wenn für das Jahr keine Steuererklärung abgegeben wurde beginnt die (strafrechtliche) Verjährung mit dem Zeitpunkt, zu dem bei pünktlicher Einreichung der Erklärung und normalen Bearbeitungsablauf die Festsetzung bekannt geworden wäre.

  4. Also, wenn die Sachen nacherklärt werden, ist strafrechtlich alles raus.

  5. Davon unabhängig ist aber die steuerliche Verjährung.d. h. wenn durch die Selbstanzeigen auch ältere Hinterziehungen bekannt werden, die zwar strafrechtlich verjährt sind, also nicht mehr verfolgt werden dürfen, so können wie Beträge trotzdem noch eingefordert werden.

  6. Die Verjährung beginnt mit Ende der Festsetzungsfrist, wenn keine Erklärung abgegeben wurde. Also 3 Jahre nach Ablauf des Veranlagungszeitraumes. Somit ist erst mit dem 31. 12. 2013 die hinterzogenen Steuer aus 2000 verjährt, bei schwerer Steuerhinterziehung.

  7. die strafrechtliche Verjährung für 2000 wäre eindeutig früher eingetreten.

Daher in solchen Fällen beraten lassen, weil ja auch noch geklärt werden muss, ob die 5 jährige, oder 10 jährige Frist zu berücksichtigen ist.

siehe auch:

http://www.fiskalbetrug.de/?gclid=CIrChubI_7sCFcud3godnnUA5A

Das hängt davon ab, wie im Einzelfall die strafrechtliche Verjährung ist: Bei Fällen einfacher Steuerhinterziehung sind das 5 Jahre, bei Fällen schwerer Steuerhinterziehung sind das 10 Jahre.

Rein faktisch kann sich auch heute schon der nachzuerklärende Zeitraum verlängern. Bei Steuern für die eine Steuererklärung abzugeben ist, ist Tathandlung die Abgabe der Steiererklärung, wobei die Tat dann mit Zugang des unrichtigen Steuerbescheids erst vollendet ist. Das ist dann zugleich der Zeitpunkt an dem die strafrechtliche Verjährung beginnt.

Zu unterscheiden von der strafrechtlichen Verjährung ist die des Steueranspruchs. Auch heute schon muß man 10 Jahre zurück rechnen, also für 10 Jahre rückwirkend die hinterzogene Steuer nachzahlen. Diese Verjährung beginnt im übrigen bei Abgabe einer Steuererklärung erst mit darauf folgenden Jahr. Wenn eine Steuererklärung erst Jahre nach dem Besteuerungszeitraum abgegeben wird, können sich durchaus Nachzahlungszeiträume von 12 oder 13 Jahren ergeben.

Kann ich eine freiberufliche Tätigkeit rückwirkend anmelden?

Hallo an alle,

ich habe eine Frage zur Anmeldung einer freiberuflichen Nebentätigkeit als Studierende bzw. dazu, inwieweit diese rückwirkend möglich oder problematisch ist.

Ich habe seit fast zwei Jahren unregelmäßig neben meinem Studium eine freiberufliche Tätigkeit als Übersetzerin ausgeübt, diese Tätigkeit aber wegen naiven Informierens nicht beim Finanzamt angemeldet (z.T. auch, da ich das Ganze nie als ernsthafte langfristige Einnahmequelle bzw. Beschäftigung sondern mehr als Hobby gesehen habe). Auch eine eigene Steuererklärung habe ich nicht gemacht, da ich (fälschlicherweise?) der Auffassung war, dass diese aufgrund der geringen Höhe des Einkommens nicht nötig war. Die Einkünfte aus dieser Tätigkeit belaufen sich bei knapp über 2000 Euro in 2013, einigen hundert in 2014 und bisher knapp 300 in 2015 (Aufträge momentan nicht in Sicht). Andere Einkünfte habe und hatte ich im genannten Zeitraum nicht, da ich noch Studierende bin und keiner weiteren Tätigkeit nachgehe.

Nun bin ich darauf aufmerksam geworden, dass ich meine Tätigkeit hätte anmelden müssen. Da ich alles richtig stellen will: Ist es möglich und/oder nötig, die Tätigkeit rückwirkend beim Finanzamt anzumelden? Da mein Studium diesen Sommer endet, weiß ich noch nicht, ob ich die Tätigkeit weiterführen will oder nicht. Müsste ich mit bestimmten Sanktionen oder Strafen rechnen, da ich der Meldepflicht nicht nachgegangen bin?

Ein damit zusammenhängender Aspekt, der mir noch Fragen aufwirft, sind die mit der Tätigkeit verbundenen Rechnungen bzw. Gutschriften. Auf denen steht keine Steuernummer, da ich keine hatte, sind also meines Erachtens nach nicht rechtens. Können sie trotzdem als Nachweise der Tätigkeit bzw. Einkünfte genutzt werden? Oder müssten alle im Nachhinein korrigiert werden? Ist in diesem Zusammenhang mit irgendwelchen Problemen, Sanktionen o.ä. zu rechnen?

Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Ist es steuerlich - trotz Poolabschreibung - erlaubt GWG zu aktivieren?

Die derzeitige Regelung zur Poolabschreibung sieht ja eine Wahlmöglichkeit vor:

a) GWG-Sofortabschreibung bis 410 Euro (ab 150 Euro aufzeichnungspflicht).

b) abweichend zu a) Abschreibung "kann" ein Sammelposten gebildet werden, wenn AHK Zwischen 150 und 1000 Euro liegen. Das ist im WJ für alle betr. WG gleich anzuwenden. GWG bis 150 Euro "können" sofot abgeschrieben werden

Das lässt leider folgende Fragen offen (bei Bildung eines Sammelpostens):

  1. Kann ich GWG bis 150 Euro trotzdem aktivieren? --- Im Wortlaut des §6 Abs.2 Satz 4 EStG steht ja "können... als BA abgezogen werden".

  2. Können auch GWG bis 150 Euro mit in den Pool? --- Nach §6 Abs.2 Satz 1 wohl nicht, hier ist 150 als untere Grenze genannt.

  3. Kann ich einzelne GWG zwischen 410 und 1000 Euro trotzdem aktivieren? --- Dem Wortlaut nach scheint mir die Aufnahme in den Pool Pflicht, aber fallen aktivierte GWG denn überhaupt unter die Wahlmöglichkeit? Ich wäre ja auch nicht verpflichtet, die GWG-Sofortabschreibung nach Variante a) zu nutzen.--- Wichtig z.B. bei Inanspuchnahme einer Sonderabschrebung nach §7g Abs. 5. Denn es gibt ein Urteil, welches die Sonderabschreibung im Sammelposten ausschließt. Man müsste daher auf die SAbschr. verzichten, oder das WG nicht in den Sammelpool aufnehmen.

  4. Was ist mit einem IAB (§7g Abs. 2)? --- Kann man diesen als BA abziehen, und dann das GWG mit RBW (falls kleiner 1000 Euro) dem Pool zuschreiben?

  5. Wenn ich ein GWG fälschlicherweise als Nicht-GWG eingeschätzt habe (z.B. einen Drucker mit Fax) und ihn deshalb einer bestehenden Sachanlage (z.B. PC) zugeschrieben habe, interessiert das das FA überhaupt und korrigiert es entsprechend? Oder ist evtl. sogar die tatsächliche Verwendung entscheidend, ob GWG oder nicht-GWG?

Vielleicht weiß der eine oder andere von euch hierzu genaueres. Im Internet hab ich tausende seiten gefunden, leider geht es dort immer nur in dieselbe Richtung, möglichst alles sofort abzuziehen...

...zur Frage

Fahrtkosten Studenten bei der Steuer 2013 + 2014

Hallo zusammen,

mir stellen sich ein paar Fragen wegen der steuerlichen Absetzbarkeit von Fahrten zur Uni.

1.) In einem Urteil von 2012 (BFH, Urteile v. 9.2. 2012 - VI R 42/11 und VI R 44/10; veröffentlicht am 28.3.2012) heißt es, dass eine Uni keine regelmäßige Arbeitsstätte sei und damit die Fahrten nicht mir der Entfernungspauschale von 30 Ct, sondern wie eine Dienstreise zu berücksichtigen seien. D.h. wer mit dem Auto zur Uni fährt, konnte jetzt also zweimal 30 Ct berücksichtigen. Meine Frage hierzu: Da die Kosten für die Fahrten tatsächlich getragen sein müssen, bin ich jetzt doch im Nachteil wenn ich ein Semesterticket habe, das weniger kostet als die einfache Entfernungspauschale hergegeben hätte? Oder wenn ich mit dem Fahrrad zur Uni fahre und dann nur zweimal 5 Ct pro Tag und km berücksichtigen kann?

2.) Für das Jahr 2014 wurde der Begriff "Regelmäßige Arbeitsstätte" durch "Erste Tätigkeitsstätte" ersetzt. Eine Uni war ja laut dem Urteil keine regelmäßige Arbeitsstätte, aber ist sie denn eine erste Tätigkeitsstätte? Wenn ja, gilt dann wieder die alte Regelung mit der einfachen Entfernungspauschale von 30 Ct pro Tag und km unabhängig davon, wie ich zur Uni komme?

Es würde mich sehr freuen, wenn mir jemand helfen kann. VG Jato1

...zur Frage

Gibt es eine Möglichkeit Bereitstellungszinsen auf den Bauträger umzulegen bei Bauverzögerung?

Hallo zusammen,

ich hoffe ihr könnt mir zu einem künftig auftretenden Problem von mir helfen. Meine Frau und ich sind gerade in Hausbauphase. Mitte September haben wir die Finanzierung unterschrieben mit einem Annuitätendarlehen mit einer bereiststellungfreien Zeit von 6 Monaten (Mitte März 2014) und 3% Bereitstellungsprovision und einem Kfw-Darlehen mit einer bereitstellungsfreien Zeit von 3 Monaten (Mitte Januar 2014) und 0,25% Bereitstellungszinsen/Monat. Vertraglich ist bei uns vereinbart, dass spätestens 3 Wochen nach Vorlegung der Finanzierungsbestätigung die Bauausführung starten soll. Bisher hat der Bau aber immer noch nicht gestartet und es sind nun bereits schon knapp 2 Monate. Und realistisch passiert in diesem Jahr nichts mehr.

Im Vertrag ist ein relativer Zeitplan geregelt, aber ohne Enddatum. Und außerdem ist leider nur ein Mietausgleich festgeschrieben. Da der Bau wohl erst im nächsten Jahr starten wird, fallen definitiv Bereitstellungszinsen/Bereitstellungsprovision an, die nicht umrelevant sind. Im schlimmsten Fall bedeutet dies knapp 10.000€ Mehrkosten für uns.

Gibt es vielleicht eine Möglichkeit diese Kosten oder einen Teil auf den Bauträger/Bauplaner umzulegen? Verzögerungen und Behinderungen bei der Bauausführung hätte der Unternehmer uns unverzüglich nach Kenntniserlangung schriftlich anzeigen müssen, laut Vertrag. Diese Information habe ich aber nie schriftlich erhalten, sondern habe erst nach mehrmaligem Kontakt eine mündliche Aussage erhalten. Die Kommunikation ist der große Schwachpunkt in unserer Zusammenarbeit mit dem Planer, dem Architekten und dem Bauträger. Nach Vertragsunterzeichnung hat die Kommunikation leider schlagartig zu uns aufgehört :(

Vielleicht kann ja jemand einen guten Tipp geben oder hat selber schon Erfahrungen gesammelt. Ich freue mich auf jeden Kommentar :)

Danke und Gruß, Martin

...zur Frage

fehlerhafte Ablesung Gaszählerstand durch Mieter selbst - Eigenverschulden? Berechnungsfehler?

Guten Tag zusammen,

ich habe beim Einzug in meine Wohnung Ende September 2012 einen falschen Gaszählerstand an meinen Grundversorger übermittelt.

Der Vormieter hatte sich nicht abgemeldet, so dass ich mehrere Monate immer wieder den Versorger anrief und schriftlich um Anmeldung bat, bis er mich schließlich anmeldete und den Vormieter abmeldete. Der Vormieter erhielt Ende November 2012 eine Schlussrechnung.

Nun stellte sich heraus, dass ich für meine 52 qm Wohnung (sehr hohe Decken, ich wohne hier allein) allein in der ersten Woche für Heizung und Warmwasser einen Verbrauch von 600 Kubikmeter gehabt haben soll, was ca. 400 Euro Kosten verursacht hätte. Ich habe 1570 Kubikmeter angegeben. Eine Woche später lag mein Verbrauch bei 1750 und wiederum einen Monat später bei 1850.

Den aktuellen Zählerstand habe ich auch abgelesen und überschlagen, dass ich ca. 120-130 Kubikmeter je Monat (im Winter zumindest) verbrauche.

In der Hotline des Versorgers wurde mir mitgeteilt, dass ich ein Wohnungsübergabeprotokoll mit dem richtigen Zählerstand vom Einzugsdatum einsenden solle (Unterschrift Vermieter und Mieterin), dann würde die Schlussrechnung für den vorigen Mieter noch korrigiert werden.

Meine Frage ist nun: Hat der Versorger überhaupt eine Rechtsgrundlage zur Korrektur einer Schlussrechnung für Gas nach einem Zeitraum von über 6 Wochen? Der Anbieter ist übrigens die NGW und ich bin (noch) in der Grundversorgung (sobald sich alles geklärt hat, möchte ich zu einem günstigeren Tarif oder Anbieter wechseln). Und außerdem ist mir unklar, welchen Beweis der Anbieter benötigt, um überhaupt eine Rechnungskorrektur vorzunehmen. Leider habe ich beim Einzug den Gaszähler nicht fotografiert, sondern mir offenbar einfach einen falschen Wert notiert bzw. die Vermieterin hat mir einen falschen Ausgangswert notiert und ich hab es nicht gesehen. Reicht da ein Übergabeprotokoll überhaupt aus? Darf der Gas-Versorger dann die Schlussrechnung des vorigen Mieters korrigieren?

Ich ärgere mich maßlos über mich selbst, ich bin sooo gründlich, und dann so ein doofer Fehler und ich weiß nicht, wie ich es dem Versorger nachweisen soll.

Ich schreibe mir nun wöchentlich die Zählerstände auf, damit vielleicht aufgrunddessen klar wird, dass ich nicht 600 Kubikmeter in nur 7 Tagen verbraucht haben kann, wenn ich sonst üblicherweise 120-130 in 30 Tagen verbrauche...

Über Antworten freue ich mich sehr. Vielleicht hat ja schon jemand Erfahrungen mit so was gemacht.

Danke im Voraus,

MelanieN

...zur Frage

Müssen die Erben dafür gerade stehen, wenn der Erblasser Teile des Vermögens nicht versteuert hat?

Können die Erben wegen Steuerhinterziehung belangt werden, wenn der Erblasser sein Vermögen nicht richtig versteuert hat? Welche Konsequenzen müssen in so einem Fall die Erben tragen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?