Fünftelregelung oder Günstigerprüfung

1 Antwort

Die Fünftelregelung ist eine Form der einkommensteuerlichen Günstigerprüfungen. Andere Günstigerprüfungen finden sich z. B. bei den Kapitaleinkünften, beim Kindergeld, bei Altervorsorge.

Du kannst in jedem Fall die Fünftelregelungsprüfung für die Abfindung beantragen. Eine Schlechterstellung findet dadurch nicht statt.

Hier liest Du mehr über die Möglichkeiten Deiner Konstellation:

https://www.smartsteuer.de/portal/lexikon/A/Ausserordentliche-Einkuenfte.html#D063010900004

Abfindung im öffentlichen Dienst - unkündbar??

Hallo, ich bin 53 Jahre alt (weiblich) und arbeite im öffentlichen Dienst. Das schon 23 Jahre bei ein und dem selben Arbeitgeber.

Seit etwa einem halben Jahr bin ich wegen eines Burnouts krank geschrieben. Ich warte derzeit noch auf einen Platz in einer Klinik zur stationären Behandlung.

Jetzt war der Abteilungsleiter bei mir zu besuch und hat durchbicken lassen, dass der Arbeitgeber möchte das ich mich selbst kündigen soll.

Ich bin total verzweifelt, ich möchte nicht so dargestellt werden als würde ich Faul sein. Ich habe mir Jahre lang den A.... aufgerissen. Was ja erst dazu geführt hat.

Der Besuch war nicht gerade förderlich. Als wenn ich nicht genug mit der Krankheit zu kämpfen hätte.

Ein Genesungszeitraum ist noch nicht abzusehen.

Was soll ich jetzt tun.

  • Selbst Kündigen?
  • Abwarten auf eine Kündigung?
  • Darf man mich überhaupt kündigen?
  • Wenn ja, wie hoch wäre denn überhaupt o eine Abfindung? Ich finde doch in dem Alter keinen neuen Job mehr!?

Vielen Dank schon mal für Eure Antworten.

...zur Frage

Kündigung vor Arbeitsantritt?

Hallo Leute, ich habe ein Problem:

Mir wurde während meines laufenden Arbeitsverhältnisses ein neuer Job angeboten, die ich angenommen habe. Ich dachte, es sei schauer, den neuen Vertrag zu unterschreiben und danach meine Kündigung beim alten Arbeitgeber einzureichen. Also bin ich entsprechend vorgegangen, der neue Vertrag ist unterschrieben und meine Kündigung eingereicht.

Nun stellt sich heraus, dass mein alter Arbeitgeber nicht auf mich verzichten möchte und mir ein Angebot gemacht hat, unter anderem 8000€ mehr Jahresbrutto als der neue Arbeitgeber.

Da kommt man natürlich ins überlegen, zumal ich beim alten Arbeitgeber nicht wirklich etwas auszusetzen habe, im Gegenteil. Ein neuer Job wäre für mich nur die Gelegenheit, meinen Horizont zu erweitern.

Nun meine Frage: Sollte ich das neue Angebot annehmen wollen, komme ich aus dem Vertrag beim neuen Arbeitgeber raus? Dazu noch ein paar Infos:

  1. Der neue Job begint frühstmöglich nach meiner aktuellen Kündigungsfrist, das wäre der 1.10.
  2. Der neue Job hat eine vereinbarte Probezeit von 6 Monaten mit einer Kündigunsfrist von 2 Wochen
  3. Danach verlängert sich die Kündigungsfrist auf 8 Wochen.
  4. Es gibt im neuen Vertrag keine Klausel à la "Eine Kündigung vor Beginn des Arbeitsverhältnisses ist ausgeschlossen".

Bin gespannt auf die Antwort.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?