Fünftelregelung Abfindung Auszahlung?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Arbeitgeber ist nicht für deine Einkommensteuer in der Pflicht. Ob die Fünftelregelung bei der Berechnung der Einkommensteuer anzuwenden ist oder angewendet werden KANN, ergibt sich Aus § 34 (1) Satz 1 EStG:

Sind in dem zu versteuernden Einkommen außerordentliche Einkünfte enthalten, so ist die auf alle im Veranlagungszeitraum bezogenen außerordentlichen Einkünfte entfallende Einkommensteuer nach den Sätzen 2 bis 4 zu berechnen.

(Hervorhebungen von mir.)

Da dort nicht "kann so berechnet werden" steht, besteht hier m.E. keine Wahlmöglichkeit.

M.E. ist die Fünftelregelung eine Vorschrift des Einkommensteuergesetzes. (§ 34 Abs. 1, Satz 1 EStG).

Dein Arbeitgeber nimmt den Lohnsteuerabzug vor. Die steuerrechtliche Beurteilung liegt beim Finanzamt.

Zwar scheint es in DEinem Fall eindeutig zu sein, aber angenommen ein Arbeitgeber würde im Lohnsteuerabzug gem. Fünftelregelung abziehen und aus irgendeinem Grund ist die nicht anzuwenden, käme es bei der Einkommensteuererklärung zu einer Nachzahlung.

Hier noch ein Link: https://www.ahs-kanzlei.de/2018/12/abfindung-fuenftelregelung-bfh-ix-r-16-17/

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Steuerbevollmächtigtenprüfung 1979, Steuerberaterprüfg .1986

ok, also generell wäre es mir egal da die auszahlung eh ende des jahres wäre und wir dann immer zeitnah die steuererklärung machen, nur iegdnwie meine frau schiebt stress ^^ und meint der AG wäre verpflichtet anzuweden.

ich habe eben versucht einen steuerrechner rauszuschen um rauszufinden welche nettoabfindung fliesst bzw. was die beste veranlagung wäre. kannst du mir ca. sagen was netto rauskommt ?

Brutto ich Mann 85k, Brutto Frau 25k (im abfindungsjahr), abfindung 76.5 k , mit 1/5 müsste ca. 50k netto rauskommen ?

0
@HilfeHilfe

Bei Anwenung der Fünfteregelung isoliert auf Deine Frau (Grunddaten 25.000,-/Jahr, Abfindung 76.500,-, als 15.300,- pro Fünftel) wäre die Steuer ca. 20.000,-.

1

Was möchtest Du wissen?