Fünftel-Regelung?

3 Antworten

Bist Du denn sicher, dass Du den Steuerbescheid richtig gelesen hast? Normalerweise werden doch die Steuern im Bescheid festgesetzt, und auf der ersten Seite werden die festgesetzten Steuern mit den bereits geleisteten Steuern (vorausgeleistete Lohnsteuer) verrechnet. Es würde also nicht “nochmals abgeführt“ werden.

Hallo, liebe Andri123. In dem erhaltenen Steuerbescheid wird bei den " Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit / Bruttoarbeitslohn " von einem Betrag ausgegangen, der meine volle Abfindung beinhaltet. Meiner Meinung nach dürften bei der Fünftel-Regelung aber doch nur 20 % der Abfindung zum normalen, von der Firma erhaltenen Lohn plus meinen Lohnersatzleistungen hinzugezählt werden. Demnach wären die festgesetzten Steuern zu hoch, von denen richtigerweise meine Steuerabzüge vom Lohn und meine Vorauszahlungen abgezogen wurden. Vielen Dank für deine Antwort.

0
@Ronni63

Ich habe zwar noch nie einen Steuerbescheid gesehen, in dem die Fünftelregelung angewandt wurde, aber offenbar wird der steuerbegünstigte Betrag nicht gesondert ausgewiesen. Man erkenne es an Sätzen wie "In dem zvE enthalten sind Beträge, die nach § 34 steuerbegünstigt sind" laut steuertipps. https://www.steuertipps.de/steuererklaerung-finanzamt/themen/so-pruefen-sie-ihren-steuerbescheid-teil-4

Es wird natürlich die gesamte Abfindung mit versteuert. Ein weiterer Anhaltspunkt wäre für mich, das zvE in der passenden Steuertabelle nachzusehen. Wenn die dort angegebene Steuer höher ist als die für Dich festgesetzte, wurde wohl ein Teil ermäßigt besteuert.

0

Die Frage lässt sich so hier nicht beantworten, weil man dazu die Zahlen kennen müsste. Vielleicht hilft ein Blick auf https://www.abfindunginfo.de/abfindung-und-zusammenballung-von-einkunften.html. Im Beispiel 2 mit dem Kommentar darunter ist so ein Fall kurz dargestellt.

Um die Frage genau zu beantworten, müsste man einfach mal nachrechnen.

Danke dir, werde ich sobald wie möglich tun.

0
Hallo Ernsterwin und auch Andri123 / correct
Habe endlich in der " abfindunginfo.de " geblättert.
War `n guter Tipp, denn erst  jetzt hab` ich geschnallt, 
dass der Bescheid wohl doch richtig gewesen sein muss.
Die Vorauszahlungen beinhalten ja die vierteljährlichen 
Zahlungen wie auch den Steuerabzug der Abfindung / Lohn,
welche dann mit der festzusetzenden Steuer verrechnet werden.
Habe nun meinen Einspruch auf die Bitte des F.A. hin zurück-
gezogen.   Euch allen vielen Dank, bis bald !  
0

Nein - lies hierzu selbst bei Wikipedia nach.

Fünftelregelung Umsatzsteuererstattung?

Ich, Selbständig, Blilanzierer, erhielt in 2017 eine einmalige Umsatzsteuererstattung aus den Jahren 2011, 2012, 2013 und 2014. Mein Steuerbüro sagt, der Betrag muss im Jahresabschluss 2016 eingerechnet werden?! Da die steuerliche Belastung dadurch aber bei 42 landen würde, würde ich gerne die Fünftelregelung anwenden.

Kann in meinem Fall die Fünftenregelung angewendet werden?

...zur Frage

Widerspruch Finanzamt, AG hat zu wenig Lohnsteuer überwiesen für Abfindung

Hallo, folendes ist mir passiert: 2011 habe ich eine Abfindung vom AG erhalten, da ich das Arbeitsverhälnis aus gesundheitl. Gründen im gegenseitigen Einvernehmen aufgehoben habe. Besteuert wurde meine Abfindung nach der so genannten 1/5-Regelung. Man mag mich naiv nennen, aber ich war im Glauben, das damit alles geregelt wäre. Ich erhielt aber im Dezember den Schock: das Finanzamt forder 11.300 Euro Steuernachzahlung. Ich habe sofort einen Anwalt für Steuerrecht hinzugezogen, aber für ein Schreiben an das Finanzamt musste ich 460 Euro Honorar bezahlen und das wird mir zu teuer langsam. Der Widerspruch an das Finanzamt, sich an den AG zu wenden, wurde abgelehnt. Ich hatte jetzt um Zahlungsaufschub gebeten, aber auch der wurde abgelehnt. Das Finanzamt fordert eine Rückzahlung in MAXIMAL 6 Raten. Ich habe jetzt so unterschiedliche Aussagen gehört, dass das Finanzamt sich in einem solchen Fall an den AG wenden kann, sicher wird dieser dann auch wieder an mich herantreten, aber ich kann definitiv keine 11.300 Euro mal eben so nebenbei an das Finanzamt zahlen. Wie kann ich weiter vorgehen? Die Schuld liegt ja nicht bei mir, der AG wäre verpflichtet die Lohnsteuer korrekt abzuführen, soviel hat man mir schon berichtet. Ich bitte hier nur um Ratschläge, die mir wirklich weiter helfen, keine Kommentare, wie : selber schuld, wie naiv.... Danke S.

...zur Frage

Abfindung im Januar?

Hallo zusammen,

mein Arbeitsverhältnis endet zum 30.11.18 und ich habe mit meinem AG vereinbart, dass ich die Abfindung im Januar ausbezahlt bekomme. Es wird die ein Fünftel Regelung angewandt.

Ich werde entweder ab Dezember diesen Jahres selbständig. Oder ab Januar selbständig.

Was bekomme ich an Abfindung netto mit der Januar Abrechnung?

danke für die Antwort

...zur Frage

Unterjähriger Lohnsteuerausgleich

Hallo zusammen, werde zum 30.06 meinen Arbeitsplatz räumen und die Abfindung auf Januar 2014 legen lassen, um von der fünftel-Regelung zu profitieren. Da ich keine weitere Einnahmen in 2013 haben werde, kann ich schon unterjährig einen Lohnsteuerausgleich beantragen?

...zur Frage

Erhebliche Steuernachzahlung wegen Bonuszahlungen?

Hallo zusammen. Ich habe eine Frage an die Lohnsteuerexperten hier.

Ich habe im Jahr 2016 von Januar bis September bei meinem alten Arbeitgeber gearbeitet und normal Lohn bezogen, der normal (soweit ich das beurteilen kann) versteuert wurde. Im Oktober (d.h. nach Austritt bei meinem bisherigen Arbeitgeber) habe ich für die Zeit von Januar bis September 2016 einen Bonus von EUR 6.000 (brutto) bekommen. Davon wurden auch Steuern und Sozialabgaben abgeführt.

Zum 1.10. habe ich bei einem neuen Arbeitgeber angefangen. Zu Beginn (mit Überweisung zum Ende Oktober) habe ich neben meinem normalen Gehalt eine "Signing-Fee" von EUR 10.000 bekommen. Davon wurden auch wieder Lohnsteuer und Sozialabgaben abgeführt (die Höhe kann ich nicht beurteilen; es wurde aber nicht brutto für netto überwiesen). Ab November habe ich normal mein Gehalt erhalten.

Jetzt habe ich die beiden Lohnsteuerbescheinigungen in meine Steuersoftware eingetragen und komme auf eine Steuernachzahlung von ca. EUR 1.500. Kann mir das jemand erklären?

Vielen Dank für Eure Hilfe!

...zur Frage

Wie wende ich die fünftelregelung an? Abfindung auf 5 Jahre aufteilen? wie eintragen?

Hallo, ich habe 2008 eine Abfindung erhalten, die aber in keiner Abrechnung auftaucht. Mein Exchef hat sie mir ohne Abzüge überwiesen. Der einzige Beweis ist die Überweisung und der schriftlich festgehaltene außergerichtliche Vergleich. Wie gebe ich dies nun beim Finanzamt an? Ich habe von der fünftel Regelung gehört, aber da gehen die Informationen in unterschiedliche Richtungen. Zum einen wird da geschrieben, dass man den Betrag auf 5 Jahre aufteilen kann, zum anderen muß alles in einem Jahr abgerechnet werden. Was ist nun Richtig? Wo spare ich am meisten? und wo trage ich das ein?

Locke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?