Fünfstelligen Betrag sicher und einigermaßen gewinnbringend anlegen?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Die Anlage eines solchen Betrages hängt primär von den individuellen Zielsetzungen ab. Wenn man unterstellt, dass dieser Betrag längerfristig nicht benötigt wird (mind. 5-10 Jahre nicht), dann ist ein global gestreutes Aktien(fonds)-Portfolio die erste (und wahrscheinlich) rentabelste Wahl, auch wenn es riskanter erscheint.

Über die lange Laufzeit relativiert sich das Risiko aber. Wenn Teile für größere Ausgaben benötigt werden, dann sollte man diese als Tagesgeld oder Festgeld halten - aber nicht mehr als unbedingt nötig, weil das derzeitge Zinsniveau unter der Inflationsrate liegt (=Kapitalvernichtung).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von GAFIB
09.06.2013, 18:54

Noch eine Ergänzung zu den aktuellen "Preisen" der verschiedenen Anlageklassen, ausgedrückt in den sog. Kurs-Gewinn-Verhältnissen (wieviel Gewinn, Miete oder Zins werden erwartet bezogen auf die Anlage, also 100=Kurs geteilt durch das jeweilige Ergebnis pro Jahr):

  1. Deutsche Staatsanleihen bei 1,5% Rendite -> KGV von 66,7 (=extrem teuer)

  2. Immobilien in dt. Metropolen -> KGV von ca. 25-30 (relativ teuer)

  3. Aktienmärkte, z.B. DAX - > KGV von 14 (= relativ preiswert)

(Zum Vergleich: Der DAX hatte im Jahre 2000 vor dem Platzen der Blase ein KGV von 80, war also definitiv extrem überteuert).

0

Es gibt einige Möglichkeiten, die Deinem Wunsch entsprechen.

Grundsätzlich müsstest Du aber schon ein paar mehr Details bekannt geben: "Wie lange" und "wieviel" sind die Mindestinformationen, die wir brauchen.

Ich persönlich bin kein Freund von Aktien oder anderen börsengehandelten Anlageformen und empfehle stattdessen lieber Anlageformen, die zwar nicht so hoch verfügbar sind, dafür aber stabiler laufen - teilweise mit Garantiezinsen >5%. Um da konkrete Tipps zu geben, bräuchte ich aber, wie oben schon gesagt, das "wie lange" - also: Wie lange darf das Geld gebunden sein?

Du kannst mich hier gerne auch per Frendschaftsanfrage kontaktieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo ottoSch,

hast du mal an eine unabhängige Beratung gedacht? Ich finde es bei solchen großen Entscheidungen wichtig, dass deine jetzige Gesamtsituation mit deinen Anlagezielen abgeglichen wird. Um das zu erreichen, ist Beratung wichtig. Mein Finanzberater arbeitet auf Honorarbasis (ist also absolut unabhängig, hat mir nie was aufgeschwatzt oder mir zu Anlagen geraten, die ich als zu unsicher empfand, klärte über Risiken und Chancen bestens auf), kann ich dir nur empfehlen. Unter http://www.bundesweitefinanzberatung.de/beratung/honorarberater-finden/ kannst du mal stöbern, welcher Honorarberater in deiner Nähe sitzt und unter 0800 90 90 991 kannst du kostenfrei anrufen, um zu erfahren, ob das überhaupt was für dich ist.

cheers, Kev

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nimmt man die Inflation zu 2% und die Steuern zu 30% an, so benötigst Du eine Rendite von mind. ca. 2,9% vor Steuern. Das sollte mit harmlosen (defensiven bis ausgewogenen) Mischfonds/Multi-Asset-Fonds langfristig zu erreichen sein. Bei dieser Anlagesumme wären auch die Kosten für die Anlage überschaubar zu halten. Ein Teil sollte (falls dies noch nicht als Reserve besteht) auf Tagesgeld gelegt werden, um kurzfristig liquide zu bleiben.

Mehr kann man auch nicht wirklich empfehlen, denn Du nennt weder Dein Alter (und den Anlagehorizont), noch ob bereits ein Depot von Wertpapieren vorhanden ist (in dessen Strategie der neue Anlagebetrag einzugliedern wäre), noch in welcher Höhe weitere Vermögenspositionen bestehen (die anzeigen, ob dieser fünfstellige Betrag nicht vielleicht etwas weniger konservativ angelegt werden kann).

Du benötigst einen Berater. Meine Empfehlung wäre, Volksbanken und Sparkassen zu meiden. Suche einen unabhängigen Berater, der Dir ein schlüssiges Konzept vorlegt. Gerne kann man das hier auch nochmals diskutieren, denn es gibt hier doch einige, die das beruflich machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Candlejack
03.06.2013, 08:49

Mit den Zahlen gehe ich aber nicht ganz mit. 2% sind nicht ganz die Durchschnitts-Inflationsrate der letzten Jahre und Steuern von 30% ist auch arg aufgerundet ;-)

0

Das was Du willst, ist die Quadratur des Kreises. Wenn Du Sicherheit dahin definierst, dass Du auf keinen Fall Kursverluste hinnehmen willst und gar auch noch jederzeit Zugriff auf Dein Geld haben möchtest, dann gibt es außer Tagesgeldkonten bei deutschen Banken und Sparkassen oder Geldmarktfonds im Grunde nicht allzuviel Alternativen für Dich. Die Renditen liegen dann aber bei 1% pa vor Steuern und damit unter der Inflationsrate.

Nicht nur einigermaßen, sondern durchaus gewinnbringend sind Aktien- und Aktienfondsanlagen. Allerdings muß man dazu ein Mindestmaß an Kenntnissen haben und außerdem die Bereitschaft besitzen, Kursverluste zumindest kurz- und mittelfristig hinzunehmen. Da der Markt schon weit gelaufen ist, werden die nicht ausbleiben.

Je nach Standort könnte für Dich der Erwerb einer weiteren ETW interessant sein. Dann könnte man die Auszahlung als Eigenkapital nutzen und von den niedrigen Zinsen profitieren. Da Du so etwas schon besitzt, weißt Du natürlich um die spezifischen Risiken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zum einen ist es recht seltsam, dass ein Hauseigentümer + Vermieter ein www-Forum braucht, um eine auszuzahlende Summe anzulegen. Da sollte es Steuerberater und Finanzberater geben...

Zum anderen ist sicher und gewinnbringend gemeinsam nicht zu stemmen, gerade in heutigen Zeiten nicht. Wenn Du mit "sicher" bankensicher meinst, ist mit 1,6% Schluß. Wenn Du mit "sicher" mündelsicher meinst, sind auch andere Rendite bis 3-4% möglich, alles andere hat mit sicher nichts mehr zu tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So eine Investition ist eine Angelegenheit von großer Tragweite. Es können durch eine falsche Anlage große Verluste entstehen. Deshalb würde ich dir raten einen unabhängigen Finanzberater deines Vertrauens hinzu zu ziehen. Vielleicht auch zwei unabhängig voneinander

Folgende Fragen sind dabei zu beantworten.

  • Was ist das Ziel der Anlage?
  • Welcher Anlagezeitraum ist geplant?
  • Welchen Anteil am übrigen Vermögen hätte die neue Anlage?
  • Wie ist das persönliche Verhältnis zu Chance und Risiko?

Bei ausreichendem Anlagehorizont würden sich Misch- oder Aktienfonds anbieten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Tja - das ist wieder einmal die Quadratur des Kreises:

  • sicher und einigermaßen gewinnbringend anlegen?

Das geht leider nicht zusammen

Sicher: das bedeutet alles durch die Einlagensicherung der deutschen Banken beispielsweise absichern lassen - das geht bis 100.000 € und nur auf einem Tagesgeld- oder Festgeldkonto. Da sind aber die Zinsen unter der Inflationsrate - bestes Angebot beim Tagesgeld : Rabo direkt mit 1,65%

Gewinnbringend - also besser als die Inflationsrate

Das geht nicht mit einem Sparkonto. Also muss man Risiken eingehen, womöglich auch Verluste. Wenn man das akzeptiert hat, dann kann man für einen fünfstelligen Betrag ETFs kaufen, das sind Aktienfonds, die an der Börse gehandelt werden und nur geringe Gebühren kosten.

Beispiel: db x-trackers MSCI WORLD INDEX UCITS ETF 1C - LU0274208692

Der Fonds hat in den letzten 6 Monaten 14,66% Zuwachs gehabt, in 5 Jahren immerhin 8,2%. Es ist einer der großen ETFs mit relativ geringem Risiko

Man braucht dafür ein Depot, das gibt es bei Internetbanken kostenlos und sollte sich etwas in die Materie vertiefen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo. Also bei einem 5stelligen Betrag würde ich mich schon von einem richtigen Anlageberater informieren lassen (bei mir war es der hier http://infinia-capital.de/), besonders wenn du auf nummer sicher gehen willst. Die kennen sich eigentlich breit gefächert aus und können dir mit Sicherheit eine relativ sichere Kapitalanlage empfehlen. Z.B. Anleihen, Immobilien oder Edelmetalle.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schon mal was von der Sparkassenberatung gehört?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Candlejack
03.06.2013, 08:45

Ja, in 17 Jahren allerdings bisher nichts Gutes... ;-)

2

Was möchtest Du wissen?