Fünfstelligen Betrag sicher und einigermaßen gewinnbringend anlegen?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Anlage eines solchen Betrages hängt primär von den individuellen Zielsetzungen ab. Wenn man unterstellt, dass dieser Betrag längerfristig nicht benötigt wird (mind. 5-10 Jahre nicht), dann ist ein global gestreutes Aktien(fonds)-Portfolio die erste (und wahrscheinlich) rentabelste Wahl, auch wenn es riskanter erscheint.

Über die lange Laufzeit relativiert sich das Risiko aber. Wenn Teile für größere Ausgaben benötigt werden, dann sollte man diese als Tagesgeld oder Festgeld halten - aber nicht mehr als unbedingt nötig, weil das derzeitge Zinsniveau unter der Inflationsrate liegt (=Kapitalvernichtung).

Noch eine Ergänzung zu den aktuellen "Preisen" der verschiedenen Anlageklassen, ausgedrückt in den sog. Kurs-Gewinn-Verhältnissen (wieviel Gewinn, Miete oder Zins werden erwartet bezogen auf die Anlage, also 100=Kurs geteilt durch das jeweilige Ergebnis pro Jahr):

  1. Deutsche Staatsanleihen bei 1,5% Rendite -> KGV von 66,7 (=extrem teuer)

  2. Immobilien in dt. Metropolen -> KGV von ca. 25-30 (relativ teuer)

  3. Aktienmärkte, z.B. DAX - > KGV von 14 (= relativ preiswert)

(Zum Vergleich: Der DAX hatte im Jahre 2000 vor dem Platzen der Blase ein KGV von 80, war also definitiv extrem überteuert).

0

Das was Du willst, ist die Quadratur des Kreises. Wenn Du Sicherheit dahin definierst, dass Du auf keinen Fall Kursverluste hinnehmen willst und gar auch noch jederzeit Zugriff auf Dein Geld haben möchtest, dann gibt es außer Tagesgeldkonten bei deutschen Banken und Sparkassen oder Geldmarktfonds im Grunde nicht allzuviel Alternativen für Dich. Die Renditen liegen dann aber bei 1% pa vor Steuern und damit unter der Inflationsrate.

Nicht nur einigermaßen, sondern durchaus gewinnbringend sind Aktien- und Aktienfondsanlagen. Allerdings muß man dazu ein Mindestmaß an Kenntnissen haben und außerdem die Bereitschaft besitzen, Kursverluste zumindest kurz- und mittelfristig hinzunehmen. Da der Markt schon weit gelaufen ist, werden die nicht ausbleiben.

Je nach Standort könnte für Dich der Erwerb einer weiteren ETW interessant sein. Dann könnte man die Auszahlung als Eigenkapital nutzen und von den niedrigen Zinsen profitieren. Da Du so etwas schon besitzt, weißt Du natürlich um die spezifischen Risiken.

Hallo ottoSch,

hast du mal an eine unabhängige Beratung gedacht? Ich finde es bei solchen großen Entscheidungen wichtig, dass deine jetzige Gesamtsituation mit deinen Anlagezielen abgeglichen wird. Um das zu erreichen, ist Beratung wichtig. Mein Finanzberater arbeitet auf Honorarbasis (ist also absolut unabhängig, hat mir nie was aufgeschwatzt oder mir zu Anlagen geraten, die ich als zu unsicher empfand, klärte über Risiken und Chancen bestens auf), kann ich dir nur empfehlen. Unter http://www.bundesweitefinanzberatung.de/beratung/honorarberater-finden/ kannst du mal stöbern, welcher Honorarberater in deiner Nähe sitzt und unter 0800 90 90 991 kannst du kostenfrei anrufen, um zu erfahren, ob das überhaupt was für dich ist.

cheers, Kev

Was möchtest Du wissen?