Führerschein und Auto, wie finanzieren mit Sparen und Leihen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du hast in der Fragestellung mehrere Szenarien skizziert die für Dich in Frage kommen könnten Dein erstes Auto zu finanzieren. Die 2000 € aus dem Bausparvertrag wirst Du schon allein für den Führerschein benötigen. Während der Ausbildung wird Dir die Bank (wenn keine ausreichenden Sicherheiten vorhanden sind), eventuell kein Darlehensangebot unterbreiten. Die Finanzierungen über einen Händler können durch zusätzliche Versicherungen gegen Zahlungsausfälle sehr teuer werden. Ich würde an Deiner Stelle mit Deinen Eltern nach weiteren Alternativen wie Verwandtendarlehen (Eltern, Großeltern), Arbeitgeberdarlehen suchen. Darüber hinaus solltest Du Dir Gedanken nicht nur um den Kaufpreis des Gebrauchten sondern auch über die Unterhaltungskosten wie Steuern, Versicherung, Kraftstoffkosten, Werkstattkosten ect. machen.

Die bis April angesparten 2.000 Euro werden wohl fast komplett für den Führerschein draufgehen. Hinsichtlich einer Gebrauchtwagenfinanzierung wirst du vermutlich auf das Problem stoßen, dass dir kaum eine Bank einen Kredit geben wird, da du dich noch in der Ausbildung befindest und über keine Sicherheiten verfügst. Eine Möglichkeit: Deine Eltern bzw. ein Elternteil bürgt für dich. Eine andere Möglichkeit: Du leihst dir das Geld bei deinen Eltern, wenn diese bereit sind, dir die Summe, die du für den Kauf eines Autos benötigst, "vorzustrecken" und zahlst ihnen monatlich einen gewissen Betrag zurück.

Sprich am besten darüber mal in Ruhe mit deinen Eltern und versucht, da gemeinsam eine Lösung zu finden.

Ich würde Dir zu einem intensiven Gespräch mit den Eltern raten, die Dir - anders als jeder Bank- Berater - nichts verkaufen möchten und Deine finanzielle Situation in Ruhe mit Dir durchsprechen können.

Dabei erfährst Du dann auch gleich, inwieweit sie Dir bei Deinem Vorhaben unter die Arme greifen können.

Ich habe einen Darlehensvertrag online abgeschlossen (20.Juni 2016). Vertragspartner ist in Frankreich. Wie lang habe ich Zeit für eine schriftliche Kündigung?

...zur Frage

Welche Folgen hat es, wenn ich meine Lebensversicherung, die 2016 fällig ist, heute still-lege?

Habe jährliche Zahlung gewählt. Letzte Zahlung wäre im Dezember 2015. Fällig ist die LV im Dezember 2016. Ist es ein Nachteil die jetzt still zu legen? Oder würdet ihr mir raten die letzte Rate über 4.000€ zu bezahlen?

...zur Frage

Wo kann man auf Raten bestellen, wenn man eine negative Schufa hat?

Fragen alle Möbelhäuser bei der Schufa an, wenn sie einen Vertrag mit dem Kunden über Ratenzahlung vereinbaren?

...zur Frage

Recht auf Nachzahlung?

Ich habe im April 2016 einen Weiterbewilligungsantrag beim Jobcenter beantragt, welcher offensichtlich nicht ankam oder bearbeitet wurde. In dem Brief war auch eine Kopie des Krankenhauses drin, in dem ich mich bis Mitte Mai aufhielt. Ein erneuter Antrag wurde wieder zugesendet und am 27.05. kam der Bescheid das von Mai 2016 bis Oktober 2016 mein Antrag bewilligt wurde. Als ich auf dem Konto nachschaute war nur für 1 Monat das Geld da. Ich ging aber davon aus das der Mai nachgezahlt wird und für Juni auch ausgezahlt wird. Liege ich falsch oder hat das Jobcenter da einen Fehler gemacht?

...zur Frage

Steht mir Wohngeld zu ???

Ich bin verheiratet und selbst Hausfrau, übe also zurzeit keinen Beruf aus. Mein Mann hat ein monatl. Einkommen von ca. 1200,- Euro. Wir bekommen im April unser ersten Kind. Zahlen zurzeit für unsere Wohnung 530,- Euro warm. Würde uns Wohngeld zur verfügung stehen ??? Und wie muss ich es beantragen ???

...zur Frage

Muss ich die Umsatzsteuern für 2015 und 2016 nachzahlen?

Hallo, ich habe 2014 im November ein Kleingewerbe angemeldet. In den 2 Monaten hatte ich einen Umsatz von etwa 5000 Euro? Ich weiß das es gilt den Umsatz von 17500 Euro auf das ganze Jahr hochgerechnet nicht zu überschreiten, dies ist hierbei jedoch der fall. Das Finanzamt hat aber nichts von einer Umsatzsteuer bekundet. Deshalb habe ich das Gewerbe 2015 und 2016 im Wissen das es ja noch ein Kleingewerbe ist weiter geführt (ich habe die 50000 Euro in 2015 und 2016 bewusst nicht überschritten. Jetzt möchte das Finanzamt das ich für diese beiden Jahre jedoch die Umsatzsteuer nachzahle, diese habe ich den Kunden ja aber nicht in Rechnung gestellt. Kann das Finanzamt das so einfach tun und kann ich da etwas gegen machen? Hätte ich gewusst das ich Umsatzsteuer zahlen muss hätte ich das Gewerbe ja garnicht weiter geführt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?