Führerschein für die arbeit?

2 Antworten

Führerschein Klasse B ist der PKW-Führerschein. Den dürften ohnehin die meisten haben und der ist auch privat verwendbar. Dass ein Arbeitgeber den PKW-Führerschein bezahlt wäre ganz außergewöhnlich, ebenso, dass er seinen Arbeitnehmer dafür von der Arbeit freistellt.

Die Frage ist, ob Du eine Tätigkeit ausübst bei der der Besitz eines Führerscheins erforderlich ist und, ob arbeitsvertraglich vereinbart wurde, dass diese Fahrerlaubnis nun baldmöglichst erworben wird. Wenn ja, dann hätte der Arbeitgeber durchaus das Recht, sich nach dem Stand der Dinge zu erkundigen.

Erdorderlich wäre er schon, bis jetzt aber noch nicht notwendig. Aber es wurde nichts vertraglich oder so ausgemacht. Wie gesagt ich werde nur noch pausenlos ohne jegliche gegenleistung unter druck gesetzt

0
@Domino91

Natürlich machst Du den Schein in Deiner Freizeit und zahlst ihn selbst.

Das tun und taten Millionen anderer auch.

Davon geht der AG selbstverständlich aus. Er erwartet, dass Du den Schein endlich hast, um Dich besser einsetzen zu können.

Wenn er dann die Geduld verliert, wird es sich eben jemanden suchen, der für seine Firma wertvoller ist.

1

Lass ihn reden. Lächle einfach mild.

Er macht nichts verbotenes.

Was möchtest Du wissen?