Fristen zur Verjährung von Erbschaftsansprüche?

2 Antworten

Welche Ansprüche?

Grundsätzliche verjähren alle Ansprüche nach 30 Jahren, auch dann, wenn man vom Erbe nichts wußte.

Bei Pflichtteilansprüchen verjähren diese, drei Jahre nach dem Zeitpunkt in dem der Berechtigte vom Erbfall erfahren hat. Das ist ja normaler Weise der Tod des Erblassers, kann aber (z. B. bei unehelichen Kindern, die erst später von Ihrem Erzeuger erfahren) auch später sein.

Gleiches gilt auch bei Pflichtteileränzungsansprüchen udn bei anderen Erbansprüchen.

Bei deliktischen Ansprüchen (also wenn ein Erbe ein Testament hat verschwinden lassen, gelten andere Fristen.

Prinzipiell sieht die Reform des Erbrechts vor, daß Ansprüche nach spätestens 3 Jahren verjähren. Dieser Zeitraum kann allerdings ausgedehnt werden in Sonderfällen. So ein Sonderfall ist z.B. wenn der Erbe Probleme hat, an das Erbe zu gelangen.

Englisches Erbrecht: Hauptnutzniesser in einem englischen Testament - wie geht es weiter?

Habe die Information von einer Kanzlei (Vermögensverwalter, Notar) zugeschickt bekommen. Mir wurde mitgeteilt, dass es bis zu einem Jahr dauern kann, bis der Nachlass abgewickelt ist und abwarten solle. Ich bin nun sehr verunsichert, ob ich nicht doch irgendwelche Schritte unternehmen soll bzw. möchte ich sichergehen, dass ich keine Fristen versäume oder ähnliches. Da es um einen grenzüberschreitenden Fall geht, werde ich das nicht alleine regeln können und professionelle Hilfe benötigen (z. B. bzgl. Erbschaftssteuer). Schon allein deshalb, weil ich nicht über Fachenglisch verfüge. Da ich eher ländlich lebe (Deutschland), wird es schwierig, hier entsprechende Hilfe zu bekommen. Hat jemand Erfahrung in ähnlicher Angelegenheit oder kann mir weiterführenden Rat geben. Vielen Dank

...zur Frage

Wie viel später darf man freiberufliche Tätigkeit melden?

Ich habe circa ende Januar Anfang Februar begonnen auf einem Freelancer Portal Übersetzungsdienstleistungen anzubieten.

Da ich aber immer noch keine wirklichen Antworten auf die eine oder andere rechtliche Frage erhalten habe (Rechnungsstellung bei Kleinunternehmer beim Finanzamt einreichungspflichtig? Nur Username vorhanden, Kontaktdaten nicht erfragbar) habe ich die Tätigkeit bisher noch nicht angemeldet. Ein Kollege der im Finanzbereich arbeitet telefoniert für mich mit seinen Kontakten herum um die richtigen Fragen zu stellen, da man bezüglich Fiverr keine wirklichen Antworten findet da es ja auch nicht den absoluten Regelfall darstellt.

Jedenfalls will ich so früh wie möglich anmelden warte aber immer noch auf nötige Informationen um zu erfahren was ich eventuell beachten muss.

Gibt es starke Probleme falls ich in 2 Wochen (so lange wird es bestimmt noch dauern) den Fragebogen ausfüllen würde und als Start der Tätigkeit ende Januar angebe? Soweit ich weiß muss man es anmelden sofern die Tätigkeit regelmäßiger ausgeführt wird was sich aber auch erst kürzlich geklärt hat.

Bislang liegen die Einnahmen aber vorraussichtlich noch deutlich unter dem Jährlichen Freibetrag von 8820€ also ist es nicht ganz so tragisch da ja in der Theorie sowiso noch keine Steuern anfallen würden? Nicht falsch verstehen ich will es ja anmelden.

Klar könnte ich angeben, dass ich zum 01.05. die Tätigkeit starte jedoch steht in meinem Fiverr Profil das Erstelldatum Ende Januar. Jedoch weiß ich nicht ob auch bearbeitete Aufträge mit Datum sichtbar sind.

Wie sieht die Sache aus und mit was für Konsequenzen muss ich im Zweifel mit einer verspäteten Anmeldung rechnen?

...zur Frage

steuerliche Gewinn-Verlust-Verrechnung bei Aktienhandel

Ich habe in meinem Depot noch Aktien und Fondanteile, die seit Erwerb (ab 2000) immer noch stark im Minus stehen. Auf der anderen Seite Aktien mit deutlichen Kursgewinnen. Diese liegen z.T. auf unterschiedlichen Depots bei unterschiedlichen Banken. Kann ich zur Reduzierung der Abgeltungssteuer die bei Verkauf von Aktienanteilen realisierten Gewinne mit im gleichen Jahr realisierten Verlusten aus Verkauf von Aktien und/oder Fondanteilen (auch wenn der Erwerb bis zum Jahr 2000 zurückreicht) verrechnen? Wenn ja, geht dies auch wenn die Aktien auf unterschiedlichen Depots liegen? Gibt es Fristen (bezüglich Erwerb der Aktien/Fondanteile) zu berücksichtigen (Verjährung)? Können nachträglich Verluste (Verkäufe nach 2009) mit jetzt erzielten Gewinnen verrechnet werden ohne dass man den in der Vergangenheit realisierten Verlust "vorgetragen" hat?

...zur Frage

Vattenvall

Hallo

ich habe heute 20.10.2014 eine Rechnung von Vattenvall bekommen. Es geht um den Zeitraum vom 02.11.2010 bis zum 19.03.2012. zu dem Zeitpunkt bin ich aber bei Flex Strom gewesen, diese aber in Insolvenz gingen, und mich Vattenvall ohne mein wissen übernommen hatten. Frage ist das rechten die Übernahme ohne mein wissen ? Ist die Forderung von 559,30 € von mir noch zu begleichen? Oder ist die Sache verjährt ? Die Rechnung läuft bis zum 19.03.2014, und ich bin schon am 29.02.2012 ausgezogen gewesen. Es sind in dieser Rechnung auch drastische Preiserhöhungen gewesen, die ich bestimmt nicht akzeptiert hätte.

MfG Dirk

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?