Fristen bei Vermächnis

3 Antworten

Als Vermächtnisnehmer hat man lediglich einen Forderungsanspruch gegen den oder die Erben und muss den natürlich zugangssicher stellen.

Sofern man ihn denn haben möchte. Dann ist es keine Frage der Moral, sondern Respekt gegenüber dem Willen des Erblassers eines Geschenkes, dass man annehmen kann, aber nicht muss.

Und natürlich kann man sich anwaltlich vertreten lassen, wenn man das fürstliche Honorar seiner außergerichtlichen Vertretung zu zahlen bereit ist.

Hierbei muss man allerdings damit rechnen, dass der Anspruch zurückgewiesen wird, wenn tatsächlich, etwa durch Verfügung größerer Geldbeträge oder wertvoller Gegenstände, tatsächlich eine Erbeinsetzung bestünde, ein fraglicher Gegenstand mehr Wert wäre als der Pflichtteilsanspruch der Erben aus dem noch verbleibenden Nachlass oder unerfüllbar bliebe, weil das Vermächtnis längst lebzeitig verkauft, verschenkt, gepfändet, beschädigt oder unauffindbar wäre.

G imager761

bestimmte Fristen ein Vermächtnis beim Erben einfordern?

Ja: Gem. § 2174 BGB beträgt die Frist der Geltendmachung drei Jahre, beginnend mit Schluss des Kalenderjahrs, in dem Anspruch entstanden und Bedachter Kenntnis oder grobfahrlässige Unkenntnis vom Anspruch hatte.

Wie bereits kommentiert, muss man den Forderngsanspruch als Vermächtnisnehmer stellen oder sich innerhalb einer von den Erben gesetzten Frist erklären, ob man es annimmt.

G imager761

Was möchtest Du wissen?