Frist für die Erstattung von Wertermittlungskosten bei Immobilienfinanzierung

2 Antworten

Hallo Hokra, sind Sie inzwischen schlauer? Ich stehe vor derselben Frage und bin mir unschlüssig, ob ich da morgen noch reagieren müsste, um eine Verjährung zu verhindern.

Dein Problem ist, dass sich das genannte BGH-Urteil eben gerade nicht zu Wertermittlungskosten verhält. Darüber gibt es noch keine BGH-Entscheidung. Allerdings haben untere Instanzen solche Gebühren für rechtswidrig erklärt:

http://www.vz-nrw.de/wertgutachten

Man braucht kein Hellseher zu sein um voraus zu sehen, wie Deine Bank angesichts dessen auf ein Rückforderungsschreiben reagieren wird: Ablehnend.

Vielen Dank für Deine schnelle Antwort. Eine Nachfrage hätte ich da noch.

Du schreibst, dass untere Instanzen die Wertermittlungsgebühr bereits für rechtswidrig erklärt haben, es aber noch kein BGH-Urteil gibt.

Bestehen daher nicht doch Chancen, dass die Bank eine Erstattung vornimmt, um eine Klage meinerseits und einem BGH-Urteil, dass dann für alle bindend ist zu umgehen? Der BGH müsste doch dann analog der Bearbeitungsgebühren entscheiden...

1
@Hokra

Investiere 60 Cent Briefporto für ein Schreiben an die Bank und Du weißt es!

2
@Hokra
eine Klage meinerseits und einem BGH-Urteil

Mutige Aussage. Hast Du schon mal die Anwalts- und Gerichtskosten durchgerechnet, nur für den Fall X:-))

0
@LittleArrow

...aber man kann es ja der bank zumindest androhen. vl. überlegen die sich dann was ein evtl. urteil des bgh generell zur folge hätte und ob es dann für die nicht besser wäre, mir meinen betrag zu erstatten....

0

Wieviel darf die Bank für Mitteilung über Kontostand des Verstorbenen verlangen?

Die Bank hat mir mitgeteilt, sie hätten nun die Meldung an das Finanzamt hat nach § 33 EStG gemacht-darf hierfür Gebühr vom Erben verlangt werden oder vom Nachlaßkonto belastet werden?

...zur Frage

Verlangen Banken für die Vergabe von KfW-Krediten Gebühren?

Verdienen Banken an KfW-Krediten, die man über sie beantragt oder muss ich als Kunde dafür eine Gebühr entrichten, damit ich Fördermittel in Anspruch nehmen kann.

...zur Frage

Gebühr für Jahresbescheinigung bei Darlehnskonten

Nach dem das BGH die Kontoführungsgebühr bei Darlehnskonten gekippt hat, fordert meine Bank jetzt eine Gebühr von 10 Euro für eine Jahresbescheinigung für das Finanzamt. Ich halte das für unverschämt hoch. Kann man sich dagegen wehren?

...zur Frage

Haus der Eltern kaufen und Grundschuld der Kredite übernehmen.

Hallo ich habe folgende Situation,

meine Eltern haben ein Haus welches mit 2 Krediten belastet ist.

Auf der einen Seite ist das Haus mit einem Kredit durch die Selbstständigkeit meines Vaters belastet mit etwa 30000,00 € und auf der anderen Seite ist noch die Grundschuld für den privaten Hauskredit im Grundbuch eingetragen, das mit etwa 35000,00 € noch zu buche steht.

Um die Firma meines Vaters zu entlasten haben wir den Gedanken, das ich das Haus meiner Eltern kaufe und den Betrag in Höhe des Firmenkredites an Sie zahle, damit dieser Kredit abgelöst werden kann und praktisch nur noch die Grundschuld für den privaten Kredit gegeben ist.

Wenn wir das so machen wollten, wenn dies denn geht, würde ich dann die noch belastete Grundschuld vom Hauskredit mit übernehmen , damit das Haus auf meinen Namen dann läuft und meine Eltern den privaten Kredit weiter zahlen.

Meine Frage ist halt, ob das so gehen würde ?

Wir haben uns das so gedacht, weil ich könnte natürlich auch die Summe für beide Kredite aufnehmen, allerings würde die Ablösung für den privaten Kredit meiner Eltern ca. 6000,00 € Vorfälligkeitsentschädigungen mit sich bringen und die Geamtkosten deutlich steigern.

...zur Frage

Teilkauf eines belasteten Grundstücks

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte einen Teil des Grundstücks meiner Mutter abkaufen.

Auf dem Grundstück befindet sich ein Mehrfamilienhaus, welches im Jahre 2004 mit Hilfe einer Finanzierung über die Sächsische Aufbaubank jetzt L-Bank Baden Württemberg modernisiert wurde.

Das Haus und auch das Grundstück sind durch die Finanzierung belastet.

2005 geriet meine Mutter meines Erachtens aufgrund von Unterfinanzierung in Zahlungsschwierigkeiten bei zwei Handwerksfirmen und eröffnete eine Privatinsolvenz. Sie hatte ein gutes Einkommen und alle Gläubiger konnten durch eine vorbildliche Insolvenzführung bedient werden. Das Haus war laut Aussage der Bank nicht Bestandteil der Insolvenzmasse und ist somit auch heute noch mit Schulden belastet und kann jederzeit durch die Bank trotz Abtretung aller Mieteinnahmen versteigert werden.

Ich komme also mit der Planung meines Vorhabens nicht weiter, denn ein sicherer Grund und Boden sind die Voraussetzung dafür.
Wenn ich nun einen Teil des Grundstücks erwerben und bebauen möchte, möchte ich nicht, dass der Teil meines erworbenen Grundstücks durch Altschulden belastet bleiben.

1 - Wie gehe ich in solch einem Falle vor?

2 - Wie trete ich als potentieller Käufer und meine Mutter als Verkäufer der Bank gegenüber?

3 - Ist es für meine Mutter sicherer trotz der niedrigen Zinsen aus der Förderbank durch beispielsweise die Sparkasse umzuschulden? Oder bekommt sie durch die vergangene Insolvenz keinen weiteren Kredit, obwohl das Haus als Sicherheit dient?

Vielen Dank für ihre Antwort.

lebegarten

...zur Frage

Wann verfällt der Einkommensteuer-Verlustvortrag aus 2005, wenn ab 2006 keine Einkommenssteuererklärung mehr abgegeben wurde?

Durch das FA existieren für die Folgejahre unter Vorbehalt der Nachprüfung Schätzungsbescheide auf welche auch bezahlt wurde. Bis 2012 wurde durch das FA 2003-2005 geprüft und der Verlustvortrag endgültig festgesetzt .

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?