Friseur?

1 Antwort

Also, Du hast eine Beratung in Anspruch genommen, die 35 € kostet.

Wenn ich den Rest richtig verstehe, wären diese 35 € auf eine Friseurdienstleistung (Haarschnitt, Färben, Dauerwelle, Festfrisur, was auch immer) angerechnet worden, wenn Du innerhalb einer Woche dafür einen Termin vereinbart hättest?

Die Friseurdienstleistung willst Du jetzt aber wegen eines Missverständnisses nicht dort machen lassen?

Dann bekommst Du die 35 € auch nicht zurück, die Beratung wurde ja gemacht - warum sollte der Friseur das kostenlos machen.

Ich habe das klären können, da ich nicht die vollständige Dienstleistung erhalten habe und auch nicht über die Vorkasse Informiert wurde. Habe ich mich bei der Polizei informiert, Folgendes würde mir gesagt das ich dass ganze schriftlich machen kann und es an mein Friseur schicke und wenn das abgelehnt wir kann ich die mit eine Frist mahnen und wenn man darauf immer noch nicht reagiert hat dann eine Anklage. Und das habe ich somit mein Friseur mitgeteilt ja und dazu haben die sich dann entschieden mir das Geld zurück zu schicken weil schlechter Ruf und wenn das die Kunden mitbekommen sprich in der Öffentlichkeit endet das nicht Gut für die. Mein Tipp an euch lasst euch bei sowas nicht unterkriegen schämt euch nicht ihr habt genug rechte dafür :) ich bin Happy für mein Erfolg

0
@Minalin

Ja, schön für Dich, dass Du das innerhalb von zwei Stunden klären konntest inclusive Nachfrage bei der Polizei (was soll die damit überhaupt zu tun haben??) -auch wenn ich nur Bahnhof verstehe.

2
@Minalin

die Polizei interessiert sich für Straftaten, nicht für privatrechtliche Beratungshonorare, mit denen du nicht einverstanden bist. Und dann läuft die Klage auch den zivilen Rechtsweg, nichts mit Anzeige bei der Polizei oder so. Bitte für die Zukunft im Hinterkopf behalten.

2

Was möchtest Du wissen?