Freiwillige Krankenversicherung bei Erwerbslosigkeit?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo,

es besteht heute auf jeden Fall auch am 3.5. eine Krankenversicherung. Der Zahnarztbesuch mit Versichertenkarte ist in Ordnung (vorausgesetzt es besteht kein Beitragsrückstand aus der Zeit vor dem 1.4.).

Die Krankenkasse prüft die monatlichen Einnahmen (z.B. Zinsen, Minijob, nebenberufliche Selbständigkeit). Wenn diese unter 968 Euro liegen, gilt der Mindestbeitrag von ca. 170 Euro monatlich.

Meistens erbt nur eine Person. Der nicht-erbende Ehegatte kann dann in die kostenlose Familienversicherung wechseln (wenn er seine eigene Mitgliedschaft ggf. gekündigt hat). Der andere Ehegatte stellt hierfür einen schriftlichen Antrag. 

Der Verbrauch von Vermögen ist weder bei der Beitragsberechnung noch bei der kostenlosen Familienversicherung relevant.

vorschlag: Gespräche mit Jobcenter, Agentur für Arneit und auf Berufsmessen führen und einen Teil des Geldes in Fort- und Weiterbildung investieren. Es gibt ja auch eine Zeit, wenn das Vermögen aufgebraucht ist.

Gruß

RHW

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RHWWW
08.07.2017, 09:01

Danke für den Stern!

0

Hallo,das ist jetzt keine direkte Beantwortung Deiner Frage, aber:

Es gibt seit einigen Jahren die Pflichtversicherung bzgl. KV. Ihr wart also die letzten zwei Jahre versichert, auch wenn Ihr dafür bislang keine Beiträge bezahlt haben solltet. 

(Ich entnehme Deinen anderen Fragen, dass Ihr seit ca. zwei Jahren vom Geld Deines Vaters gelebt habt)

Ihr werdet also nachzahlen müssen - aufgrund der Erbschaft ist das ja auch möglich zum Glück.

Und wenn Ihr für zwei Personen nur ca. 180,-€ pro Monat bezahlen müßt ( siehe Antwort von Barmer) ist das ja auch nicht soviel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von elli57b
03.05.2017, 07:42

Nein, Ihr habt mich falsch verstanden. Wir waren versichert - bis auf den April 2017 freiwillig - dann hatte ich einen Teilzeitjob, mit dem ich aber leider nicht zurecht kam und deshalb zum 01.05. gekündigt habe. Ich müsste mich also jetzt wieder freiwillig versichern und diesmal angeben, dass wir von der Erbschaft leben. Meine Sorge ist nur, dass ich heute nicht versichert bin, wenn ich zum Zahnarzt gehe. 

0

Hallo,

es muss einer von Euch sich freiwillig versichern zum Mindestbeitrag, d.h. ca. 180 EUR incl. Pflege. Das sollte der machen, der am ehesten noch irgendwelche Einkünfte (Zinsen etc.) hat, der andere wäre dann familienversichert.

Ja, bei Beendigung der Pflichtversicherung wird man automatisch freiwillig versichert, wenn man keinen anderen Versicherungsschutz nachweist. Es ist also durchaus korrekt, wenn Du Dich jetzt behandeln lässt und anschließend die freiwillige KV regelst.

Wie ist denn Dein Mann bisher versichert ?

Viel Glück

Barmer

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von barmer
02.05.2017, 19:56

Ob Ihr mit 1300 EUR/Monat auskommt, kann man von hier schlecht sagen. Auf dem Land oder bei bezahltem Wohneigentum bei vernünftigem Lebenswandel durchaus möglich.

1

Klar freiwillig bei der GKV versichern, Beitragsberechnung auf Antrag machen, dann kommen ca. 178€/Monat raus, die zu zahlen sind.

Ob man von 32000€ + Zinsen ein paar Jahre leben kann? Sicherlich wenn man Wohneigentum hat und auf kleinem Fuss lebt geht das sicherlich 2-3 Jahre. Wenn man einen vierstelligen Betrag als Miete stemmen muss sicherlich nicht.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

der Krankenkasse müsstest du m.M. nach einfach mitteilen, dass du gerade ohne Einkommen bist und dich entsprechend versichern willst. Soviel ich weiß hält sich der Beitrag in diesem Fall wirklich im Rahmen (ca. 100 Euro meines Wissens).

Und dann müsstest du bei der Krankenkasse erfragen, ab wann dann der Versicherungsschutz läuft.

Ob 32.000 Euro für 2 Leute und 2 Jahre reichen, hängt vor allem von der Miete ab. Die sollte dann nicht allzu hoch sein. Dann geht eben noch der  Krankenkassenbeitrag ab.

Wenn man keine großen Ansprüche hat und die Miete nicht zu hoch ist, kann das schon reichen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hildefeuer
03.05.2017, 13:34

"(ca. 100 Euro meines Wissens)."

Es sind ca. 178€ und muss ausdrücklich beantragt werden. Man muss ausdrücklich danach bei den GKVs fragen, sonst berechnen die den Mindesbeitrag ca. 400€.

0

Was möchtest Du wissen?