Freiwillige Krankenkassenzahlung bei Erwerbsminderungsrente ?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo,

bei Rentenantragstellung wurde von der Krankenkasse geprüft, ob in der 2. Hälfte des Berufslebens mindestens 90% eine gesetzliche Krankenversicherung bestanden hat. Wenn man während der Zeit in Spanien in einer span. gesetzlichen Krankenkasse versichert war, zählt diese Zeit ebenfalls mit. Wenn man mehr als 10% in einer privaten Krankenversicherung oder ohne Krankenversicherung war, erfüllt man die 90% nicht.

Am besten die genauen Zeiten aufschreiben und nachrechnen. Ggf. eine Überprüfung bei der Krankenkasse veranlassen.

Seit 1.8.2017 werden pro Kind 3 Jahre Versicherungszeit zusätzlich angerechnet. Ggf. ist zum 1.8.2017 Krankenversicherungspflicht eingetreten.

Wenn alles korrekt war und zum 1.8.2017 keine Änderung erfolgt ist, gibt es bei der Umwandlung in eine Altersrente eine komplett neue Prüfung.

Quelle: § 5 Absatz 1 Nr. 11 SGB V

Gruß

RHW

Hallo,

Sie mußten sich freiwillig versichern, weil Sie bei Rentenbeginn nicht 90% der 2.Hälfte seit Beginn des Erwerbslebens gesetzlich versichert waren. Wenn sie offiziell in Spanien gelebt haben, sollten Sie dort in der gesetzlichen Krankenversicherung gewesen sein und dieser Zeitraum wird angerechnet. Offenbar ist damals falsch ausgefüllt oder falsch beraten worden.

Vor allem aber werden seit kurzem für jedes Kind 3 Jahre als Zeit in der GKV zugerechnet. Und dies auch für bereits laufende Renten. Sie sollten also mit der Geburtsurkunde Ihres Sohnes eine Neuberechnung der Pflichtversicherung beantragen. Vielleicht reicht es mit diesen weiteren 3 Jahren.

Mit der Zahl 17 hat das gar nichts zu tun, eine Neufestlegung erfolgt erst, wenn Sie eine neue Rente beantragen.

Viel Glück

Barmer

Was möchtest Du wissen?