Freiwillige Abgabe der Steuererklärung, Abgabetermin versäumt, gibts auf Nachfrage Aufschub?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das Finanzamt kann hier nicht "kulant" sein. Nach Ablauf der vierjährigen Festsetzungsfrist darf es keine Steuer mehr festsetzen.

Am 31. Dezember 2013 endet die Festsetzungsfrist für das Jahr 2009.

Um noch für weiter zurückliegende Jahre eine Festsetzung er erlangen, müsste eine Abgabepflicht bestehen. Die Steuererklärungspflicht prüft man anhand der §§ 56 EStDV und - sofern die Mutter Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit hatte - § 46 (2) EStG.

DH! dem gibts nichts mehr hinzuzufügen

0

wenn Deine Mutter nicht zur Abgabe verpflichtet ist, kann sie nur max. 4 Jahre die Erklärung abgeben-danach gibts auch auf Nachfrage sicher keinen Aufschub mehr. 4 Jahre sind denke ich auch lang genug um sich zu entscheiden, ob man eine Erklärung macht oder nicht. Die Erklärung muß dann auch wirklich Ende Dezember beim Finanzamt sein, der Poststempel 31.12. würde nicht mehr ausreichen-dies am Rande erwähnt

  • Sie kann die Erklärung 2009 bis Ende diesen Jahres zur Veranlagung abgeben.
  • Sie kann die Erklärung 2010 bis Ende nächsten Jahres zur Veranlagung abgeben.
  • Sie kann die Erklärung 2011 bis Ende übernächsten Jahres zur Veranlagung abgeben.

=)

4 Jahre.

Wird jeder vom Finanzamt angeschrieben, der seine Steuererklärung nicht pünktlich abgibt?

Noch vor ein paar Jahren habe ich so gut wie nie eine Steuererklärung beim Finanzamt abgegeben. Die ausgerechnete Steuererstattung war so gering, dass schon das Porto höher gewesen wäre. Jetzt wurde ich für 2008 und 2009 aufgefordert, die Steuererklärungen abzugeben. Vorher wurde ich diesbezüglich nie vom Finanzamt angeschrieben. Schreibt das Finanzamt jetzt jeden an, der seine Steuererklärung nicht pünktlich einreicht?

...zur Frage

steuerliche Verlustvorträge optimal nutzen

Hallo allerseits,

ich habe Verlustvorträge aus der Zeit meines Zweitstudiums (ich glaube, man nennt dies "vorweggenommene Fortbildungskosten"; es handelt sich um Studiengebühren, die das Finanzamt mir für 2008 bereits als Werbungskosten anerkannt hat). Aktuell habe ich einen Steuerbescheid für das Jahr 2008. In den Jahren 2009 und 2010 habe ich ebenfalls Kosten für das Zweitstudium gehabt, Einkommenstuererklärungen für diese Jahre habe ich noch nicht gemacht. Seit 2011 arbeite ich und zahle Einkommensteuer per Lohnsteuerabzug. Einkommensteuererklärungen für die Jahre ab 2011 habe ich ebenfalls noch nicht gemacht (ich bin nicht zur Abgabe verpflichtet und habe als freiwiliig Steuererklärendern ja 4 Jahre Zeit, meine Steuererklärungen abzugeben). Ich rechne also damit, für 2009 und 2010 noch weitere Verlustvorträge anzusammeln, die dann ab 2011 mein zu versteuerndes Einkommen mindern sollten. Mein Gehalt steigt mit der Zeit, war also 2011 niedriger als 2012 niedriger als 2013 und ich nehme an, das es so weitergeht.

Ich frage mich nun, wie ich meine Verlustvorträge optimal nutzen kann. Wenn der gesamte bis einschließlich 2010 aufgelaufene Verlustvortrag mit meinem ersten Gehalt aus 2011 verrechnet wird, ergibt eine niedrigere Steuerentlastung, als wenn ich meine Verlustvorträge weiterhin vortragen kann und z.B. erst 2014 verrechne (höherer Grenzsteuerdsatz).

Hat jemand Hinweise für mich, ob/wie letzteres möglich wäre? Was würde z.B. passieren, wenn ich Steuererklärungen für 2008 bis 2010 (die lediglich zu steigendem Verlustvortrag führen werden) abgebe, dann aber für 2011 bis 2013 keine Einkommensteuererklärungen abgebe und sobald mein Grenzsteuersatz sehr hoch ist, z.B. ab 2014, wieder eine Einkommensteuererklärung abgebe (um meine Verlustvorträge nur mit dem hohen 2014er-Einkommen zu verrechnen und nicht mit dem niedriegen 2011er Einkommen)?

Oder kann ich nichts dagegen tun, dass Verlustvorträge mit Einkommen verrechnet werden, sobald Einkommen da ist, bei mir also ab 2011?

Vielen Dank!

...zur Frage

Strafe vom Finanzamt wegen zu spät eingereichter Steuererklärung: Soll man die einfach bezahlen?

Ich habe gelesen, dass man auch nach der Abgabefrist für die Steuererklärung noch eine Fristverlängerung beantragen kann. Wie verhält es sich, wenn man schon eine Strafe zahlen muss, weil die Erklärung zu spät da war. Kann man dann mit Bezug auf die Fristverlängerung noch etwas machen oder sollte man einfach bezahlen?

...zur Frage

Ist es möglich am 3. Werktag des Monats die Miete zu überweisen oder zu spät?

Oftmals steht in den Mietverträgen, bis wann die Miete fällig wird. Ist es ok, wenn der 3. Werktag des Monats angegeben ist dann am 3. Zu überweisen? Immerhin kann man das ja anhand eines Kontoauszugs beweisen. Oder muss das Geld dann schon auf dem Konto des Vermieters sein?

...zur Frage

Wann muss man Säumniszuschläge vom Finanzamt befürchten?

Ich habe gehört, dass die Säumniszuschläge vom Finanzamt ziemlich hoch sind. Wann fallen diese an? Schon wenn man die Steuererklärung zu spät abgibt? Kann man sich dagegen wehren?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?