Freiwillig Rentenversicherte, die eigentlich pflichtversichert sind

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Normalerweise sollte es zu einem solchen Fall nicht kommen, da bei der Beantragung der freiwilligen Beiträge überprüft wird, ob eine Pflichtversicherung bestehen könnte.

Falls es trotzdem passiert, werden die Pflichtbeiträge vom Arbeitgeber gefordert und die freiwilligen Beiträge für den selben Zeitraum beanstandet.

Das bezieht sich auf eine Scheinselbständigkeit.

Liegt eine Selbständigkeit mit einem Auftraggeber vor, könnte es sein, dass die freiwilligen Beiträge in Pflichtbeiträge umgewandelt werden und fehlende Beiträge nachgefordert werden. Denn meist wird eher der Mindestbeitrag als ein einkommensabhängiger freiwilliger Beitrag gezahlt.

Für bestimmte Personen besteht die Möglichkeit beziehungsweise die Verpflichtung, in die gesetzliche Rentenversicherung freiwillige Beiträge oder Pflichtbeiträge einzuzahlen. Hier finden Sie Anträge zur freiwilligen Versicherung, Pflichtversicherung auf Antrag und Versicherungspflicht von Selbständigen. http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/5_Services/04_formulare_und_antraege/01_versicherte/01_vor_der_rente/_DRV_Paket_Versicherung_Pflicht_Freiwillige_Versicherung.html

Was möchtest Du wissen?