freiwillig in der GKV. Ermittlung der Beiträge?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nun, gesetzliche Grundlage ist § 240 SGB V. Die Details der Durchführung regelt der GKV Spitzenverband. Anbei das relevante Dokument dazu, in der auch sämtliche Details wie

  • Beitragsberechnung bei Hauptberuflich Selbständigen
  • Nachweispflichten
  • Beitragsanpassungen bei schwankenden Einkommen

http://www.gkv-spitzenverband.de/media/dokumente/krankenversicherung_1/grundprinzipien_1/finanzierung/beitragsbemessung/Grundsaetze_Beitragsbemessung_Freiwillige__30052011.pdf

Vielleicht noch ein paar ungefragte Empfehlungen zum Start in die Selbständigkeit

  • Bitte prüfen, ob ein GKV Wahltarif der ggfs ein Krankentagegeld beinhaltet sinnvoll ist
  • Bitte auch prüfen, ob eine Unfallversicherung bei der Berufsgenossenschaft sinnvoll ist
  • Falls Gründungszuschuss bezogen wird, ist der GKV Beitrag im ersten Jahr geringer

Bin jetzt nicht auf die Möglichkeiten privatwirtschaftlich abzusichernder Risiken eingegangen, das setze ich mal als bekannt Voraus.

Hallo, grundsätzlich wird bei Selbständigen ein Einkommen von max. 4050,- Euro monatlich angesetzt. Daraus ergibt sich ein Monatsbeitrag von 686,- (14,9 %) oder 711,- Euro (15,5 %). Sind Sie kinderlos kommen noch einmal ca. 10-12,- Euro monatlich dazu. Der höhere Prozentsatz greift dann wen Sie Krankengeld (Wahltarif) mitversichert haben.

Mindestens sind die Beiträge aus einem Einkommen von 2073,75 Euro zu berechnen, auch wenn Ihre tatsächlichen Einkünfte darunter liegen. Das bedeutet 352,- Euro monatlich bzw. 364,- mit Krankengeld. Wenn Sie kinderlos sind, kommen noch einmal 5-6,- Euro dazu, wegen der höheren Pflegeversicherung.

Eine noch niedrigere Bemessungsgrundlage gibt es nur bei Selbständigen mit Anspruch auf Gründungszuschuss, das scheint bei Ihnen ja nicht der Fall zu sein.

Zur Berechnung: Als Grundlage für die Beitragsberechnung werden alle Einnahmen, die Ihre wirtschaftliche Leistungsfähigkeit entsprechen, herangezogen. Beitragspflichtig sind zunächst die Einnahmen, die Sie aus Ihrer freiberuflichen Tätigkeit erzielen. Es wird dabei nicht der Bruttobetrag der Einnahmen, sondern der über den Einkommensteuerbescheid ermittelte Gewinn, herangezogen. Daneben zählen auch alle weiteren Einkünfte, die Ihre wirtschaftliche Leistungsfähigkeit bestimmen, zu den beitragspflichtigen Einnahmen. Dies sind insbesondere Zinsen aus Kapitalvermögen, Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung oder auch Renten.

Als Nachweis der Einkünfte dürfen die Krankenkassen nur den Einkommensteuerbescheid akzeptieren. Dieser weist im Regelfall Einkünfte eines vergangenen Zeitraums aus. Er wird dennoch für die aktuelle Beitragsbemessung herangezogen, bis ein neuer Einkommensteuerbescheid vorliegt. Sie zahlen Ihre Beiträge also immer aus einer zeitversetzten Bemessungsgrundlage. Nach meiner Erfahrung wird bei Beginn einer Selbständigkeit entweder der erwartete Gewinn oder, wenn keiner vorhanden oder deutlich niedriger, dann die o.g. Mindestbemessungsgrundlage herangezogen.

VG,

Mittlerweile Haupteinkommen durch Provsionszahlungen - trotzdem nochFreiberufler?

Hallo, zu Beginn meiner Selbständigkeit wurde ich als Freiberufler vom FA anerkannt und mache auch dementsprechend meine Steuererklärung. Mit der Zeit jedoch haben sich die Arten meiner Einnahmen geändert. Neben Honorar erhalte in nun hauptsächlich Provisionen für Vermittlungen von Verträgen. Bei meiner Steuererklärung habe ich diese aber immer als Provisionszahlungen angegeben und auch die Abrechnungen mitgeschickt. Seit diesem Jahr wird nun auf meinen Provisionszahlungen MwSt ausgewiesen. Heißt das nun, dass ich diese Mehrwertsteuer an das FA abführen muss?

...zur Frage

GKV, Mieteinnahmen und Beiträge

unsere Familie ist in der GKV. Die Beitragsbemessungsgrenze überschreiten wir nicht.

Nun haben wir bald auch Mieteinnahmen. Wirken sich diese auf die Beiträge bei der GKV aus? Müssen wir uns an die GKV wenden? Oder kommen die ggf. auf uns zu?

...zur Frage

Festanstellung, Gewerbe im Nebenerwerb und GKV

ich habe eine Festanstellung (35h-Woche). Ich habe die Möglichkeit der Selbständigkeit und benötige dafür nur ca. 8h/ Woche Aufwand.

Wie ist das nun mit den Zusatzbeiträgen für die GKV? Ich habe gelesen, dass man mit einem Gewerbe im Nebenerwerb - das sollte hier der Fall sein - keine Zusatzbeiträge leisten muss.

Nun meine Frage: ist rein der Zeitaufwand für den Nebenerwerb entscheidend oder auch der Gewinn?

Nehmen wir an:

  • Gewerbe, 8h/ Woche, Gewinn p.M. 2.500 Euro vor Steuern
  • Festanstellung, 35h/ Woche, Bruttogehalt 1.800 Euro

Fallen in dem Falle wirklich keine Zusatzbeiträge für die GKV an?

...zur Frage

Ändern sich die Steuervorauszahlungen für Selbständigen nach Heirat bei Wechsel der StKl?

noch eine Frage:

wenn ich als Selbständiger (Freiberufler) meine Freundin (Festanstellung) heirate, diese in die Steuerklasse III geht, ändern sich dann meine Steuervorauszahlungen, wenn bei mir die Eckdaten (Umsatz, Kosten, etc) nicht ändern?

Ich komme auf die Idee, weil sich ja nach Heirat von 2 Angestellten bei Wechsel der Steuerklassen die Abgaben ändern - vor allem aus Sicht der StKl V.

...zur Frage

Wenn ich zur Selbständigkeit einen Teilzeitjob aufnehme, komme ich dann zurück in die GKV?

Möchte noch was nachfragen, wenn ich zu meiner Selbständigkeit einen Teilzeitjob aufnähme (500 Euro Verdienst), käme ich dann zurück in die GKV? Hab mich leider vor ca. 2 Jahren für die PKV entschieden, aber das war ne Fehlentscheidung, nun möchte ich gerne zurück.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?