Freistellungsauftrag für Fondserträge in der Steuererklärung?

3 Antworten

Du kannst Deinen Freistellungsauftrag frei auf mehrere Konten, Depots, Sparbücher und Bausparverträge verteilen.

Bei einer Konto- bzw. Depoteröffnung wirst Du immer nach der Höhe des Freistellungsauftrages gefragt, den Du platzieren möchtest. Du konntest dabei zwischen, vollem, teilweisen bzw. keinem wählen. Du konntest auch die Gültigkeit Deines Freistellungsauftrages angeben (von-bis, bis auf Widerruf). D.h. automatisch wird kein Freistellungsauftrag gesetzt, da ja keine Bank weis ob Du woanders schon Freistellungsaufträge platziert hast.

Wenn Du Die Übersicht verloren haben solltest, frage bei deinen Instituten  nach wie hoch dort die Freistellungsaufträge gesetzt sind.

Dann prüfe Deine jeweiligen Zins/Zinsähnliche Erträge und verteile die Freistellungsaufträge entsprechend neu. Formulare der jeweiligen Institute findest Du i.d.R. im jeweiligen Service/Downloadbereich.

Wenn Du Erträge aus ausländischen thesaurierenden Fonds hast, erscheinen die als Erträge bei Deiner Bank und falls die in Deutschland sitzt und die Voraussetzungen erfüllt sind, wird dort auch Dein Freistellungsauftrag berücksichtigt.

Handelt es sich um eine ausländische Bank, der Du keinen Freistellungsauftrag erteilen kannst, wird dieser automatisch in Deiner Steuererklärung berücksichtigt, sofern Du diesen nicht anderweitig ausgenutzt hast.

Für die Verteilung Deines Freibetrages von € 801 bist Du selbst
verantwortlich. Wenn Du Freistellungsaufträge erteilst, die diese Summe
überschreiten, wirst Du Ärger mit dem Finanzamt bekommen, da diese
Aufträge zentral gemeldet werden und das automatisch auffällt.

Da gilt auch der Freibetrag von 801 €, der für all Kapitaleinkünfte gilt.

Wenn du ihn anderweitig verbraucht hast, fällt natürlich Abgeltungssteuer an.

OK, vielen Dank! Aber muss ich den Freistellungsauftrag aktiv beantragen oder wird der automatisch berücksichtigt (abzgl. des bereits verbrauchten Anteils auf anderen Konten)?

0
@Wooody

automatisch. Es ist ein Freibetrag der Einkommensteuer.

Dass man Einkünfte bei den Banken freistellen kann, hat nur den Sinn, dass einige (in Wirklichkeit viele)keine Anlage Kap abgeben müssen, weil die Besteuerung bei dne Banken zu einem zutreffenden Ergebnis führt.

0
@Wooody


Freistellungsauftrag aktiv beantragen

Aktiv beauftragen, daher der Name Freistellungsauftrag!

Alle deutschen Kreditinstitute (und Depotbanken) melden jährlich die Höhe der jeweils frei gestellten Kapitalerträge an das Bundeszentralamt für Steuern, das gibt die Informationen weiter an Dein zuständiges Finanzamt. So kommen gelegentlich schon mal mehr als € 801 freigestellte Kapitalerträge zum Vorschein.


2

Was möchtest Du wissen?