Freistellung und Abfindung

2 Antworten

Die Fünftelregelung kann sehr komplex sein, z. B. weil wir nicht wissen, wie es am 01.07.2015 bei Dir beruflich/arbeitsmäßig weitergeht. Macht aber nichts, weil es ausführliche Darstellungen im Internet gibt, z. B. die von billly oder diese

https://www.smartsteuer.de/portal/lexikon/A/Ausserordentliche-Einkuenfte.html

Die Haltung des Arbeitgebers zur Fünftelregelung kann Dir egal sein, weil dies durch Deine Jahressteuererklärung notfalls korrigiert wird. Du hast ja auch ein Schreiben der Firma über die Abfindungszahlung, das Du dem FA vorlegen kannst.

Eine Abfindung wird steuerlich als außerordentliche Einkünfte betrachtet. Außerordentliche Einkünfte haben die Eigenschaft, dass sie über mehrere Jahre erwirtschaftet wurden und in einem Jahr ausgezahlt werden. Um in dem Jahr der Auszahlung eine zu hohe steuerliche Belastung aufgrund dieses über mehrere Jahre erwirtschafteten Sondereffekts zu vermeiden, gibt es die Fünftelregelung. Zwar muss die gesamte Abfindung im Jahr der Auszahlung versteuert werden, jedoch wird der Steuersatz hierfür durch die Fünfteltregelung geglättet, also ermäßigt. https://www.smart-rechner.de/abfindung/glossar/abfindung_fuenftelregelung.php

Wer kennt d stark tel beworbene Entrade AG , die vorbörsl.. 6,50€ kost soll?

Telefonisch werden engagiert Aktien vorbörslich angeboten. Ein Eingang der bezahlten Aktien auf das angegebene Depot erfolgt in der Regel nicht.

...zur Frage

Kann man eigentlich zur Abfindung gezwungen werden?

Was passiert wenn eine Firma jemanden los werden will und versucht dies über eine Abfindung zu erreichen, die Person aber nicht darauf eingeht. Kann man die Person zwingen eine Abfindung anzunehmen? Wenn man die Abfindung nicht annimmt, was würde eine Firma dann machen?

...zur Frage

Tod des Arbeitnehmers vor Abfindung?

Hallo, nicht missverstehen aber folgender Sachverhalt den wir in der Familie disskutieren:

Der Arbeitgeber ( großer Konzern) baut Arbeitsplätze ab und hat Abfindungsprogramme aufgelegt. Eine Konzerntochter wird definitiv komplett abgewickelt und die Arbeitnehmer abgefunden. Es sind ca. 80 % der Leute schon mit Aufhebung / Abfindung weg. Der Rest wird bis Ende 2018 gehen. Es liegt nur die Betriebsvereinbarung vor und eine Berechnung der Abfindungshöhe zum 31.12.18.

Was passiert eigentlich wenn in dieser Zeit ein Arbeitnehmer Tod umfällt aber noch keinen Aufhebungsvertrag samt Abfindung unterschrieben hat ? Hat der Konzern Glück gehabt und den Angehörigen nichts zahlen ? Immerhin haben Sie ja die Abfindungen ja einkalkuliert. Es gab ja auch Betriebsversammlungen dazu.

Danke

...zur Frage

Speed Reading Seminar von Steuern absetzen?

Hallo Leute,

ich habe mal eine Frage. Ich möchte ein Speed Reading Seminar (Werbung durch Support gelöscht) machen und frage mich, ob es möglich ist das Ganze von den Steuern abzusetzen?

Ein bisschen Offtopic: Hat jemand so etwas schon gemacht und kann es empfehlen? Ich traue den dortigen Referenzen nicht so ganz, weil die ja meistens gefaked sind :-/

Danke schonmal!! Liebe Grüße Inge

...zur Frage

Gekündigt nach 3 Abmahnungen und freigestellt. Rechtsanwalt hilfreich?

nach 3 Abmahnungen in 12 Monaten (diverse Gründe) erfolgte in meinem Bekanntenkreis eine Kündigung (mittelständ. Unternehmen mit 500 Mitarbeitern) mit Freistellung unter Anrechnung der Urlaubsansprüche (Abteilungsleitung). Die Betriebszugehörigkeit war 6 jahre. Über einen Aufhebungsvertrag oder eine Abfindung wurde nicht gesprochen. Abfindungen sind und waren in der Firma jedoch üblich - die Konditionen sind nicht bekannt, einen Betriebsrat gibt es nicht.

Soll man sich an einen Rechtsanwalt oder ggf. die Gewerkschaft wenden, um eine Abfindung zu verhandeln? Welches Vorgehen haltet ihr für sinnvoll?

Mir ist bekannt - auch von anderen Antworten hier - dass ein Anspruch auf Abfindung nicht besteht. Dennoch....

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?