Freigrenzen bei Schenkung von Tochter an Mutter

2 Antworten

Also das mit dem Notar war so: Er hat uns schon beraten in der Form, dass wir mit ihm diskutiert haben, was die eleganteste Lösung sein könnte. Meine Frau "wollte" nichts erben und ein Verzicht hätte ja bedeutet, dass z.B. der Bruder des Verstorbenen geerbt hätte. Gewollt war, dass die Mutter meiner Frau die Gesamtsumme bekommt und zur freien Verfügung hat. Daraufhin hat der Notar die Schenkung ins Spiel gebracht. Über Freigrenzen ist dabei nie detailliert gesprochen worden, weil alle Beteiligten der Meinung waren, dass diese sehr hoch seien (eben diese € 400T). Im Schenkungsvertrag steht - wahrscheinlich aufgrund der Textbausteine - ein Passus, dass etwaige Schenkungssteuern von der Beschenkten zu zahlen sind. Damit wird doch der Notar bestimmt aus dem Schneider sein, oder? Er hat uns jedoch nie explizit darauf hingewiesen, dass ab einer Freigranze von 20T Steuern anfallen. Hätte er das müssen?

Was sollte man denn jetzt tun?

Erstmal das mit dem Freibetrag ist richtig, weil der FReibetrag von 100.000,- (§ 16 Abs. 1 Nr. 4 ErbStG) für Eltern nur bei Erwerb von Todes wegen gilt (§ 15 Abs. 1 Nr. 4 ErbStG).

Vertrag annulieren? Er ist schon durchgeführt.

Notar haftbar machen? theoretisch eventuell möglich, , aber wurde er zum Thema überhaupt befragt, oder hat man ihn nur um Beurkundung gebeten?

Natürlich hätte der Notar es a) wissen sollen und b) Euch auch informieren sollen.

Nur eine Haftungskonstellation wird man wohl leider nicht konstruieren können.

2

Also das mit dem Notar war so: Er hat uns schon beraten in der Form, dass wir mit ihm diskutiert haben, was die eleganteste Lösung sein könnte. Meine Frau "wollte" nichts erben und ein Verzicht hätte ja bedeutet, dass z.B. der Bruder des Verstorbenen geerbt hätte. Gewollt war, dass die Mutter meiner Frau die Gesamtsumme bekommt und zur freien Verfügung hat. Daraufhin hat der Notar die Schenkung ins Spiel gebracht. Über Freigrenzen ist dabei nie detailliert gesprochen worden, weil alle Beteiligten der Meinung waren, dass diese sehr hoch seien (eben diese € 400T). Im Schenkungsvertrag steht - wahrscheinlich aufgrund der Textbausteine - ein Passus, dass etwaige Schenkungssteuern von der Beschenkten zu zahlen sind. Damit wird doch der Notar bestimmt aus dem Schneider sein, oder? Er hat uns jedoch nie explizit darauf hingewiesen, dass ab einer Freigranze von 20T Steuern anfallen. Hätte er das müssen?

Was sollte man denn jetzt tun?

0
68
@MaRiBi

Die 400 waren nie in der Diskussion, denn von Kindern auf die Eltern sind es eben 100.000,- (bei Erbe), oder 20.000,- (bei Schenkung).

So wie Du es schilderst (weil alle Beteiligten der Meinung waren), klingt das eben nciht nach Sachverstand des Notars, sondern nach Meinung.

Mit der Formulierung ist er vermutlich aus dem SChneider, weil es schwer sein wird, das andere zu beweisen.

Was mich etwas wundert, lt. Sachverhalt geht es auch um einen Geschäftsanteil. Vermutlich gibt es auch einen Steuerberater. Warum wurder der nciht gefragt? Schließlich ging es ja auch im Bewertungsfragen (was ist was Wert).

Aber fragt ruhig mal einen Anwalt.

0

Ich bekomme ein Haus vermacht, was wäre besser, wenn wir es als Schenkung oder per Kaufvertrag machen?

Hallo zusammen

ich hab mal eine Frage zu einer Hauskauf / Erbschaft / Schenkung Geschichte.

Meine Mutter möchte mir auf kostengünstigsten Wege Ihr Haus vermachen. Sie lebt dort mit Ihrem Mann zusammen, das Haus gehört aber Ihr. Ich habe noch zwei Bruder, aber das Verhältnis ist nicht das beste. Meine Mutter möchte sicher sein, dass ich das Haus erhalte wenn Ihr was passiert. Wir würden Ihr gerne ein Wohnrecht auf Lebzeit einrichten. Zu meiner Situation: Ich bin selber zur Zeit leider arbeitssuchend.

Wie können wir nun am besten Vorgehen? Wäre eine Schenkung ideal (Wert des Hauses unter 400.000Euro) oder sollen wir ein Hauskauf von vielleicht 1Euro machen? Kann das Amt mir das Haus wegnehmen, da ich ja zur Zeit arbeitssuchend bin?

Das wir zum Notar müssen ist zwar klar aber ich hätte gerne eure Ansichten.

Danke für eure Hilfe

Gruß

...zur Frage

Grunderwerbssteuer zahlen oder nicht ? Erbengemeinschaft aufgelöst!

Hallo alle zusammen ich habe eine ziemlich verzwickte Frage die bisher nicht richtig beantwortet werden konnte. Und zwar zum Sachverhalt. Ich habe eine Immobilie (von meinem Opa) aus einer Erbengemeinschaft zum Kaufpreis von 70.000 EUR erworben, Hauswert 140.000. der Differenzbetrag wurde mir von meiner Mutter als Schenkung übertragen. Nun steht die Frage ob der Anteil von 70.000 EUR des Zwillingsbruder meiner Mutter versteuert werden muss? Im ersten wäre es Schenkungssteuerfrei da ja meiner Mutter és mir übertrug. Der Anteil meines Onkels interessiert mich eben nun ist dieser dann auch frei und komme ich um die Steuer beim Finanzamt herum?! Bitte um hilfreiche antworten da auch der Notar einen solchen Fall noch nicht hatte.

...zur Frage

Hausschenkung mit Restschuld. Welche Folgen für eigene Eigenheimsuche?

Hallo zusammen,

ich habe eine Frage bezüglich der Folgen einer Schenkung einer Immobile für die eigene Eigenheimfinanzierung.

Meine Mutter möchte mir Ihr Haus schenken bzw. überschreiben, selber aber darin wohnen bleiben. Das Haus hat noch ein Restdarlehen bei der Bank. Mit der Schenkung müsste ich das Darlehen entweder auf mich umschreiben oder den Vertrag mit Vorfälligkeit beenden und einen neues Darlehen aufnehmen. Meine Mutter kann nicht der Schuldner bleiben. Ist das richtig so?

Meine Frau und ich suchen ebenfalls ein Haus, welches wir kaufen wollen. Ich habe bedenken, dass mir Banken in Folge der Schenkung keinen bzw. nur schlechte Kredite anbieten werden können, da ja schon ein Darlehen vorhanden wäre. Gehe ich auch hier richtig in der Annahme?

Wer kann mir helfen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?