Freibetrag Werbungskosten

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Freibetrag ist auf Basis der zu erwartenden Werbungskosten einzutragen. Für Ende Juli ist es ohnehin wahrscheinlich zu spät, da normalerweise Mitte Juli schon die Abfragen für die Abrechnungen durchgeführt werden, so daß Freibeträge erst ab August greifen könnten. Allerdings hast Du den Vertrag noch nicht unterschrieben, so daß auch erst dann wohl die Abfragen der Lohnsteuerabzugsmerkmale erfolgen können.

Wenn Du sicher bist, daß der Arbeitsvertrag zustandekommt, kannst Du den Freibetrag beantragen. Er greift dann ab dem Zeitpunkt, wenn die nächste Abfrage der Lohnsteuerabzugsmerkmale durch den neuen Arbeitgeber erfolgt. Gib dem Arbeitgeber sicherheitshalber mit dem gegengezeichneten Vertrag noch eine Kopie des ELSTAM-Ausdrucks mit.

Vielen Dank für Deinen Ratschlag/Hilfe !

0

die Merkmale kannst du ändern beim zuständigen Finanzamt. Dem Arbeitgeber kannst du dann die neuen ElStAM-Daten geben (die er auch digital bekommt bei der zentralen Abfrage).

Vielen Dank für den Ratschlag/Hilfe !

0

Steuerliche Hanhdhabung von Fahrtkosten durch Ehrenamt

Ich bin ehrenamtlich im Ortsrat meiner Gemeinde tätig, außerdem in mehreren Elterngremien (Schulelternräte, -vorstände, Kreiselternrat).

Für das politische Engagement erhalte ich eine Aufwandsentschädigung in Form eines monatlichen Pauschbetrages sowie für jede Sitzung ein Sitzungsgeld. - Ich gehe davon aus, dass damit alle Aufwändungen, die im Zusammenhang mit der Wahrnehmung dieses Amtes verbunden sind, einschließlich der Fahrtkosten, abgegolten sind ?!

Wie sieht das aus mit dem Aufwand, der durch Fahrten zu Sitzungen der Elternvertretung entstehen ? Theoretisch kann ich mir die km-Kosten vom Schulträger erstatten lassen; ich kenne jedoch niemanden, der das macht. - Gibt es die Möglichkeit, diese km in der Einkommensteuererklärung geltend zu machen oder kann hier auch ein Pauschbetrag angesetzt werden; falls ja: in welcher Höhe ?

...zur Frage

Berechnung der Fahrten in WISO - doppelte Haushaltsführung

Hallo, bin grad bei meine Steuererklärung für 2013 zu machen, und hab mal ein Frage. Ich bin 2013 jeden Sonntag auswärts gefahren (225km) und freitags wieder zurück. Trage ich dann die Fahrten von Montag bis Freitag zwischen Zweitwohnung und Arbeitsstätte bei "Wege zur Arbeit" (Entfernungspauschale) ein? Und die restlichen unter Familienheimfahrten? Wo ja nur eine einfache Fahrt pro Woche gezählt wird, richtig? Was ist mit der Fahrt am Sonntag zum Arbeitsort hin ? Die wird nicht gezählt? Was wäre wenn ich Montags früh direkt von der Wohnung zur Arbeitsstätte gefahren wäre? Das wäre doch dann wieder "Weg zur Arbeit".

Ich habe derzeit bei Wiso die Familienheimfahrten angegeben, dann die Tage innerhalb der Woche zwischen Zweitwohnung und Arbeitsstätte. Zusätzlich habe ich noch jeweils eine fahrt in der Woche von Wohnung zum auswärtigen Arbeitsort angegeben, und "Wege zur Arbeit" . Aber ich schätze das muss ich raus löschen, oder?

vielen dank , nicole

...zur Frage

Steuer 2013: Belege für Fahrten zur Einsatzwechseltätigkeit?

Hallo!

Ich bin seit Ende 2012 in einer Einsatzwechseltätigkeit beschäftigt, einfache Strecke zum Einsatzort 50 km. Auch alles in der elektronischen Steuererklärung angegeben, mit Kilometerpauschale 30 ct/km gerechnet. Da man sich ja aussuchen konnte, ob Pauschalkosten oder tatsächliche Kosten, hab ich der Einfachheit halber halt die Pauschale gewählt.

Ich habe heute einen Brief vom Finanzamt erhalten, dass Nachweise benötigt werden, dass ich keine Leistungen für die Fahrten erhalten habe und es sich wirklich um eine Einsatzwechseltätigkeit handelt (soweit ja kein Problem, den Schrieb habe ich mir schon gleich Anfang des Jahres vom Arbeitgeber besorgt). UND Nachweise über die Fahrten wollen sie auch.

Problem: Dazu habe ich nichts :-/ Mein Auto ist noch recht neu, da war noch nie Tüv oder sowas, keine Werkstattaufenthalte oder so. Keine Tankbelege, null. Mein Fehler war, dass ich nicht bedacht habe, dass ich durch die täglich 100km über die Grenze von 4500€ komme, wo dann Nachweispflicht herrscht.

Meine Frage: Was passiert jetzt? a) Der Beamte lässt alles, was über die 4500€ geht unberücksichtigt und rechnet eben mit 4500€ b) Ich bekomme nicht die tatsächlichen Kosten (also Hin- und Rückweg) sondern "nur" die Entfernungspauschale, also einfacher Weg c) Ich bekomme gar kein Geld für die Fahrten d) ich bekomme Ärger, weil Nachweispflicht herrscht und ich keine Nachweise habe, von wegen Betrug o.ä.

Vielen Dank für die Hilfe :) Ich würde nur gerne wissen, was ungefähr auf mich zukommt.

(P.S.: Nächstes Jahr hat es sich eh erledigt, da hat sich ja die Gesetzgebung geändert, dann gibts so oder so die Entfernungspauschale).

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?