Freibetrag und Fahrtkosten zeitarbeitsFirma

1 Antwort

Ich vermute mal, der Freibetrag ist ein Lohnsteuerfreibetrag, der sich aus Fahrten zur Arbeit und ggf. anderen Werbungskosten ergibt. Mit der Zeitarbeitsfirma hat das überhaupt nichts zu tun.

Wenn Du von der Zeitarbeitsfirma zu einem Kundenstandort fährst, dann wäre das entweder die Fahrt zur Arbeit (Tätigkeitsort, wird von zuhause angefahren) oder eine Dienstreise (wechselnde Kunden). Fahrten zur Arbeit sind Deine Sache. Der AG kann zwar einen Zuschuß geben, muß aber nicht. Dienstfahrten können vom AG vergütet werden, wobei keine Pflicht dazu besteht. Die wesentliche Frage ist also, was gilt laut Vertrag und was steht ggf. in einer betrieblichen Reisekostenvereinbarung?

Zahle als Mitfahrer im Pendelverk. bei Einsatzwechseltätigkeit mon. 70 €.Was kann ich 2013 absetzten

Meine Firma stell einen PKW zur Nutzung für den Pendelverkehr zu den Baustellen und die wöchentlichen Heimfahrten zur Verfügung. Lt. Vertrag ist dieses Fahrzeug nur für betriebsnotwendige Fahrten bestimmt. Die Mitfahrer beteiligen sich an den monatlichen Fahrtkosten (4-Sitzer mit 4 Personen = 70 € / Pers.) Kann ich bei der Einsatzwechseltätigkeit die km-Pauschale heran ziehen, bzw den max Betrag von 4500,- € ansetzen (nach tatsächlichen km komme ich da weit drüber) oder kann ich nur die 840,- € ansetzen die ich tatsächlich bezahle, oder gar nichts da ich mit einem Betriebsauto mit fahre. Habe gelesen, dass es ein Urteil gibt, wo für die täglichen Fahrten zu Arbeit die 0,30 € Pauschale angesetzt werden können, auch wenn man nicht selber fährt, also auch wenn man eine Fahrgemeinschaft hat. Das FA kann den Nachweis über tatsächliche Kosten nicht verlangen. Gilt das auch hier? Schon mal danke für den Fall, das mir jemand helfen kann.

...zur Frage

Lohnt sich der 400 Euro Job? Eure Meinung ist gefragt. Würdet ihr das machen?

Ein Freund von mir hat einen 400 Euro Job angeboten bekommen. Kurierdienst!!! Er bringt Post (Briefe) von einem Ort (Kunden) zum andren Ort (Post) und das mit dem eigenen Auto. Arbeitszeit: 2 Stunden täglich, wobei die Anfahrt zum Kunden, ca 20km, nicht gezählt wird. Er fährt täglich um die 75 km. Davon werden ihm 55km Benzingeld erstattet. Das Benzingeld ist 20 Cent/km. Das reicht nicht einmal um die Kosten zu decken, denn sein Auto ist ein 6 Zylinder und verbraucht um die 11 Liter im Schnitt pro 100km. Der Stundenlohn beträgt 6 Euro die Stunde. Somit verdient er bei einer Arbeitszeit von 2 Stunden am Tag gerade mal 12 Euro/Tag. Man sagt ja, jede Arbeit ist besser als keine und zu Hause nur herumzusitzen. Bin aber bei dieser Arbeitszeit und dem Verdienst etwas skeptisch, denn 12 Euro/Tag und sein eigenes Auto zu verschleissen lohnt sich meiner Ansicht nach nicht, denn der Verdienst geht durch die Wartung und Abnutzung des Autos drauf, finde ich. Was meint Ihr dazu? Die Arbeitszeit beginnt erst beim Kunden, das heißt die 20km Anfahrt zum ersten Kunden wird nicht gezählt. Die Arbeitszeit endet beim letzten Kunden, d.h. die Heimfahrt vom letzten Kunden wird auch nicht gezählt, somit wäre er für 2 Stunden Arbeit gut 2 Stunden und 40 Minuten unterwegs. Würdet Ihr das machen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?