Freibeträge bei selbständigem und angestelltem Ehepartner (Steuerklasse 3)?

2 Antworten

Natürlich bleibt beim Lohnsteuerabzug Deines Mannes alles so, wie es ist.

DEine Tätigkeit kommt dann in der Einkommensteuererklärung dazu.

Die 300,- sind der Umsatz (Einnahmen), oder der Gewinn (nach Abzug der Betriebsausgaben)?

Wenn Du befürchtest, dass es ein Verlustgeschäft wird (höhere Kosten als einnahmen), dann muss es schon viel Spaß machen.

Durch die Steuer kann es nicht zum Verlustgeschäfts werden. Die ist in Deutschland höchstens 45 % wenn Eure Einkünfte über 250.000,- Euro wären, also bleibt immer mehr als die Hälfte.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Steuerbevollmächtigtenprüfung 1979, Steuerberaterprüfg .1986

Ja, bei der Steuer liegt kein Risiko, aber bei der KV. Wenn der Gewinn über 435,-€ sreigt, entfällt die Familienversicherung.

Außerdem sollte der Stundensatz etwas höher liegen, da letztendlich ja schon ESt. anfällt

2
@Andri123

Danke für deinen Kommentar! Darüber brauche ich mir zum Glück keine Sorgen zu machen, da ich sehr genau steuern kann, wie viel pro Monat rumkommt. Selbst wenn ich über dem Betrag liegen würde, wäre das nicht allzu dramatisch, weil ich mich dann über die Künstlersozialkasse versichern könnte.

0

Danke dir! Ich habe leider echt keine Ahnung von der Materie, deshalb frag ich nochmal dumm nach: Es kann also nicht passieren, dass ein Teil des Grundfreibetrages "verfällt", weil ich ihn mit meinem Verdienst nicht voll ausschöpfe? Möchte nur sicher sein, dass wir, wenn ich arbeite, am Ende nicht weniger haben, als wenn ich nicht arbeite ... weil dann irgendwie das Einkommen meines Mannes höher besteuert wird oder weiß der Geier. Aber das scheint ja deiner Antwort nach nicht der Fall zu sein.

Betriebsausgaben werde ich zum Glück kaum haben, ich brauche lediglich einen Laptop, Papier und einen Rotstift. Insofern wird es auf jeden Fall in diesem Sinne kein Verlustgeschäft. Und: Ja, es macht mir viel Spaß :-)

0
@achwas

Mache Dir wegen der Freibeträge keine Sorgen. Als Ehepaar bekommt Ihr die (Grundfreibetrag, Sonderausgaben, usw.) alle doppelt in der Einkommensteuererklärung angerechnet

0

Nicht er hat den Grundfreibetrag, sondern Ihr.

Du hast keine Steuerklasse.

Einverstanden ;-) Anders gefragt: Werden alle Freibeträge der Familie stets auf das Einkommen des Ehepartners mit der Steuerklasse 3 angerechnet?

0
@achwas

Manchmal ist es zu verzweifeln - welche Freibeträge?

Das Ehepaar (nicht die Familie) hat einen Grundfreibetrag (egal welche Steuerklasse, egal ob überhaupt eine Steuerklasse, egal welche Einkunftsart.

Der Grundfreibetrag wird nicht angerechnet - er besteht.

0
@achwas

Welche Freibeträge sind gemeint ? Der (doppelte) Grundfreibetrag gilt für Euch zusammen und beim Lohnsteuerabzug wird er in Klasse 3 gleich doppelt berücksichtigt.

Die Werbungskostenpauschale für Arbeitnehmer kommt auch naturgemäß beim Mann zur Anwendung.

1
@barmer

Unglaublich - was kommt denn da noch so !!

Der Grundfreibetrag stellt seit 1996 in Deutschland sicher, dass das zur Bestreitung des Existenzminimums nötige Einkommen nicht durch Steuern gemindert wird. Jeder Einkommensteuerpflichtige hat Anspruch auf einen jährlichen steuerfreien Grundfreibetrag (§ 32a Abs. 1 Nr. 1 bzw. § 52 Abs. 41 Nr. 1 Einkommensteuergesetz (EStG)). Dieser Betrag wird rechnerisch im Einkommensteuertarif beim zu versteuernden Einkommen automatisch berücksichtigt.

Wo steht da etwas von "Lohnsteuerabzug" oder "doppelt ?!

0
@correct

Wie in der ursprünglichen Frage geschrieben geht es mir um den Grundfreibetrag und die Kinderfreibeträge.

0
@achwas

Ja und?

Ist das nicht ausreichend beantwortet?!

0
@correct

Du hast gefragt, welche Freibeträge gemeint sind, und ich habe dir darauf geantwortet.

0
@achwas

Wie man sieht, hast Du eine Internetverbindung.

Also auch Zugang zu Google (den ich oben schon genutzt habe).

Warum nutzt Du Ihn nicht, wenn Du schon nicht das hier Geschriebene annehmen willst??!!

Dann kommst Du auch nicht auf Ideen wie "der Grundfreibetrag verfällt".

0

Was möchtest Du wissen?