freiberuflich mehrwertsteuerpflichtig, neues Gewerbe als Kleinunternehmen?

2 Antworten

Mit Auflösung der GbR endet diese Tätigkeit und beginnt als einzelgewerbliche Tätigkeit neu.

Das Unternehmen besteht dann aus der freiberuflichen und gewerblichen Tätigkeit. Solange die Grenze für die KU nicht überschritten wird, bleibt man auch KU.

vielen Dank für die Antwort. Heißt dann aber vermutlich auch, dass ich beides versteuern muss, weil ich für Tätigkeit 1 aus der KU-Regelung damals ausgestiegen bin und erst zu Anfang des neuen Jahres zurückkönnte ...

0

Wenn ein Unternehmer mehrere Unternehmen hat, dann gibt er nur eine USt-Erklärung ab - da ein Unternehmer umsatzsteuerrechtlich nur EIN Unternehmen hat. Wenn Sie also bisherigen Umsätze der GbR zukünftig als Einzelunternehmerin erzielen, dann werden diese mit den freiberuflichen Umsätzen zusammengerechnet werden.

Der Verzicht auf die Kleinunternehmerregelung bindet Sie für 5 Jahre. Wenn dieser Zeitraum abgelaufen ist, dann können Sie dann die KUR nutzen, wenn Sie im VORJAHR nicht mehr als 22.000 € Umsatz hatten.

Herzlichen Dank für die prompte Antwort!

0

Was möchtest Du wissen?