Freiberuflerin & Angestellter - Wieviel Steuern? Was ist von den Einnahmen abzuziehen?

4 Antworten

  1. Richtig, in der Einkommensteuer ist nur der Gewinn, nicht die Einnahmen zu versteuern.

  2. Abgezogen werden von den Betriebseinnahmen die Betreibsausgaben. Das sind alle Ausgaben, die durch den Betriebveranlasst sind. Miete, Mietnebenkosten, Betriebshaftpflicht, Fahrkosten, Werbekosten, Bürobedarf, Fortbildungskosten usw. usw.

  3. Die Kranken- und Rentenversicherungsbeiträge sind nicht durch den Betrieb veranlasst, sondern Sonderausgaben(Vorsorgeaufwendungen) und werden auch über diese Anlage zur Einkommensteuererklärung angesetzt und abgezogen.

  4. Nur wenn Eure Einkünfte exakt gleich wären, wäre es egal ob gemeinsam, oder einzeln veranlagt. Sonst ist (abgesehen von sehr seltenen Sonderfällen) die zusammenveranlagung günstiger.

  5. Nur wenn ihre Ausgaben genauso hoch wären wie die Einnahmen, würde keine Einkommensteuer zsätzlkich zu dem Lohnsteuerabzug anfallen. Aber sie arbeitet ja wohl um Geld zu verdinen und nicht um Geld zu wechseln.

  6. Zur Beruhigung, mehr als 45 % vom Gewinn kann an Einkommensteuer nicht anfallen.

  7. Weil Deine Frau ab nächstem Jahr keine Steuerklasse mehr benötigt, bekommst Du dann die III. Das bedeutet mehr netto monatlich und ggf. mehr Nachzahlung.

  8. Gemindrt wird das Nachzahlungsrisiko durch einen sorgfältig ausgefüllten Fragebogen zur steuerlichen Erfassung. Wenn ihr den Gewinn gut vorausschätzt, dann werden die vierteljährlichen Vorauszahlung zeimlich genau auf die tatsächliche Steuerschuld passen.

  1. Ja, das Ding heißt allerdings Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR)
  2. KV, RV: Nein, das Andere: Ja
  3. 0 Euro
  4. Dein Gehalt + ihr Gewinn - Eure Sonderausgaben = Zu-versteuerndes-Einkommen

Nein, getrennt Veranlagung ist nicht besser.

Jemand, der selbstständig ist, kann selbstverständlich so viel ausgeben, dass er keinen Gewinn macht, ich halte das aber für einigermaßen sinnfrei: Warum soll ich mich mit der Freiberuflichkeit herumplagen, wenn ich am Ende nichts herausbekomme. Nöige Investitionen/Lehrgänge - OK, das dient ja den folgenden Gewinnen, aber 100 Euro ausgeben, um 25 Euro Steuern nicht zahlen zu müssen finde ich weniger intelligent.

  1. Es heißt Einnahmen-Überschuss-Rechnung. Genau, es wird nur der Gewinn (Einnahmen abzüglich Ausgaben) versteuert.
  2. Ausgaben sind betrieblich veranlasste Kosten, wie z.B. Mietaufwendungen für betriebliche Räumlichkeiten, Telefonkosten, Büromaterialien, Weiterbildungskosten,Therapiematerialien, Werbekosten,Fahrtkosten usw. Kranken-u.Rentenversicherung sind keine betrieblich veran- lassten Ausgaben. Die sind unter Sonderausgaben in der Einkommensteuererklärung Anlage Vorsorgeaufwand abzugsfähig.
  3. Der Grundfreibetrag bei Zusammenveranlagung beträgt 16.708 €. Naja, ob das der Sinn der Selbständigkeit ist. Schließlich will man ja Geld verdienen.
  4. Zusammenveranlagung ist meistens vorteilhafter. Ihr Bruttolohn abzgl. Werbungskosten + Gewinn aus der selbst.Tätigkeit abzügl. Sonderausgaben,außergewöhnliche Belastungen = zu versteuerndes Einkommen. Hieraus errechnet sich die Einkommensteuerzahllast abzüglich die bereits einbehaltene Lohnsteuer aus der Arbeitnehmertätigkeit ergibt die noch zu zahlende Einkommensteuer für die Selbst.Tätigkeit.

Was möchtest Du wissen?