Freiberufler oder Kapitalgesellschaft

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Man muss sich darüber im Klaren sein, dass so eine GmbH-Gründung ein bisschen wie Kinderkriegen ist:

Einmal in die Welt gesetzt, wird man sie so leicht nicht mehr los. Außerdem benötigen sie eine ganz andere Art von Aufmerksamkeit. So steht bei der GmbH der Gläubigerschutz recht weit oben auf der Prioritätenliste. Zusammen mit der auf das Kapital beschränkten Haftung ergeben sich aus dieser Konstellation Aufgaben und Verantwortlichkeiten, denen man sich als Einzelunternehmer nicht stellen muss.

Das Pflichtenheft des Gesellschafter-Geschäftsführers (GGF) ist auch deshalb besonders dick, weil der GGF eine Doppelrolle hat, deren Ziele sich eigentlich widersprechen.

Außerdem funktionieren die Steuern völlig anders.

Das Ganze lohnt sich in einer Situation wahrscheinlich nur, wenn durch das Rechtskleid ein solcher Reputationsschub entsteht, der größer ist als die mit dem in die Welt gesetzten Kinde verbundenen Nachteile.

3

die Zeilen bringen mich zum Nachdenken.

Ich habe 2 Kunden, mit denen ich mich sehr gut verstehe. Ich werde mal mit denen den Fall durchgehen, ob sich im Falle einer GmbH die Konditionen ändern würden.

Ein Kunde hat mich mal angesprochen, ob eine GmbH nicht besser wäre. Bei denen werden neue Regeln umgesetzt und damit werden die Externen auch in Sachen Haftungsrisiken abgeklopft. Und da haben wohl Kapitalgesellschaften bessere Karten.

0

Wenn es keine haftungsrechlichen Gründe gibt (Gewährleitungsgefahren), dann vermutlich nein.

Die GmbH ist Gewerbebetrieb kraft Rechtsform. Somit gewerbesteuerpflichtig.

Zwar kannst Du dein Gehalt als Betriebsausgabe absetzen, aber vermutlich wird immer etwas übrig bleiben, was Gewerbesteuer kostet.

Nun kann man sagen, wenn die Gewinne hoch sind, wird ja die Progression bei Dir mehr greifen. Die Beträge, die Du nicht als Gehalt und Prämie an die auszahlst, könnten in die GmbH eventuell etwas geringer besteuert werden. Ein Rechenexempel für ein Gespräch mit dem Steuerberater. aber ich würde erstmal abraten.

  1. Gründungskosten der gmbH

  2. schwieriger zu steuern, als eine Einzelfirma, die doch flexibler ist.

  3. Gewerbesteuerrisiko.

Um gegenüber den Kunden besser (größer ) dazustehen, könntest Du auch die Handelsregistereintragung als e.K. (eingetragener Kaufmann) anstreben

47

Um gegenüber den Kunden besser (größer ) dazustehen, könntest Du auch die Handelsregistereintragung als e.K. (eingetragener Kaufmann) anstreben

Wenn er wirklich Freiberufler ist, wie er schreibt, ist das eher nicht so eine gute Idee. Da muss er sich mit dem HGB beschäftigen.

1
68
@EnnoBecker

Das müßte er auch, wenn er eine GmbH draus macht und zusätzlich mit GmbHG, GewStG usw.

War ja nur die Idee, weil er dem Unternehmen ja anscheinend mehr Gewicht geben will.

Wo es aber gut läuft, würde ich einfach nichts ändern.

0
47
@wfwbinder

Wenn er ohnehin gewerblich ist, macht es steuerlich zumindest keinen Unterschied.

0
3
@EnnoBecker

nicht Gewerbe, sondern Freiberufler. Keine Gewerbesteuer

0
3

das leuchtet mir ein. Kann ich mich als IT-ler, sprich Ausbildung Studium Physik, auch als e.K. eintragen lassen??? Klingt vermutlich unwissend, aber das ist mir wirklich neu.

0
47
@selbst13

Kann ich mich als IT-ler, sprich Ausbildung Studium Physik, auch als e.K. eintragen lassen?

Also die Frage, ob das, was du tust nun gewerblich ist oder freiberuflich/selbständig, erörtern wir hier demzufolge nicht.

Natürlich kann man sich als Kaufmann eintragen lassen. Man kann ja auch einen Hebezeugführerpass machen, ohne dann einen Kran zu bedienen.

0

Freiberufler mit Teilbeschäftigung in der Schweiz

Hallo, ich bin Freiberufler und habe ein Angebot bekommen, längere Zeit (vorraussichtlich ein Jahr) einen Teil meiner Arbeit in der Schweiz zu verrichten. Ich habe aber noch Einkünfte aus freiberuflicher Arbeit in Deutschland. Mir wurde angeboten, in der Schweiz eine befristete Festanstellung zu bekommen, die keinen Einfluss auf den Freiberuflerstatus in Deutschland hat.

Fragen:

  • Stimmt das so?
  • Ist das auch die steuerlich günstigste Variante oder soll ich ein Gewerbe dort anmelden, bzw. reicht ein zusätzliches Gewerbe in Deutschland? (Kanton Zug)
  • Gibt es noch andere Möglichkeiten? Ändert z.B. eine GmbH usw irgendetwas?

Ich würde das ganze irgendwie lieber aus Gewerbetreibender, als als Angestellter machen.

Es gibt ja ausserdem das Problem des Absetzens. Bei der Arbeit, die ich in Deutschland verrichte, fallen ja Spesen an, die ich absetzen kann. Die Spesen als Angestellter in der Schweiz sind nicht absetzbar. Selbst wenn diese vom Arbeitgeber in der Schweiz übernommen werden würden, habe ich immer noch den Nachteil, dass die HHonors von Hilton Hotels wären weniger, wenn ich nur 3 Tage die Woche auf meine Rechnung übernachte, wodurch mich die Übernachtungen wieder teurer kommen...

Alles in allem ein komplexes Thema, und ich würde mich freuen, wenn mir da jemand weiterhelfen könnte, wie ich es nun im Endeffekt machen soll.

...zur Frage

Lohnt sich ein Kleingewerbe?

Ich arbeite vertraglich als Freiberuflich Selbstständiger für ein ausländisches Konzern. Monatlich verdiene ich max. 550€. Vergangenen Monat waren es bloß 515€, meine Frage hierzu nun: bis 450€ würde dies ja als Nebenjob und so völlig steuerfrei gelten. Da ich bis um die 100 mehr als die Basis eines Nebenjobs verdiene, frage ich mich ob sich ein Kleingewerbe hierzu lohnt oder ich lieber ab 450 aufhören sollten diese Arbeit auszuführen? So wie ich das verstanden habe, muss man, neben der 20-40€ einmalige Gebühr für den Schein, auch 30% Einkommensteuer zahlen. Das würde bei 515€ auf 360€ sinken - also lohnt sich das überhaupt oder hab ich das mit den 30% völlig falsch verstanden? Danke für die Zeit, bin ein richtiger amateur ich weiß sorry

...zur Frage

Gewerbeschein oder nur Steuernummer? Ich bin verwirrt

Hi Leute,

eigentlich wollte ich für die (vorerst) Nebenberufliche Selbständigkeit ein Gewerbe anmelden für die folgenden Tätigkeitsbereiche: -Journalismus -Fotojournalismus -Videojournalismus -Fotodesign ODER Fotograf -IT-Service -Vermietung (z.B. Kamera, Objektive, Notebook ... also aus dem Arbeitsbereich überschüssige Geräte oder welche die derzeit nicht genutzt werden)

Und natürlich auch Selbständig erstellte Fotos auf Bildportalen Verkaufen also neben Pressebildern auch StockFotografie (kein Plan ob man sowas extra eintragen muss, gehört ja irgendwie zum Fotodesign oder Fotografie dazu, man verkauft halt seine Bilder).

Aber hier steht nun http://www.akademie.de/wissen/nebenberuflich-selbststaendig/finanzamt-gewerbeamt

Das man vielleicht gar kein Gewerbe anmelden braucht sondern nur eine Steuernummer?!?!

Was meint Ihr?

...zur Frage

Von Freiberufler zur Angestellte - wie werde ich vom Finanzamt behandelt?

Hi,

Ich habe da ne Frage, die mir irgendwie niemand richtig beantworten kann. Deswegen schreibe ich in diesem Forum und ich hoffe, dass ihr mir da vielleicht weiterhelfen kann, bevor ich vollkommen verzweifele.

Neben meinem Studium habe ich als Freiberufler noch gearbeitet und mein Gewinn aus meiner selbstständige Tätigkeit war nie mehr als 6.000 euro im Jahr war (immer unter dem Freibetrag). Nun ist es jetzt so, dass ich mein Studium erfolgreich beendet habe und einen Jobangebot zum 1.August bekomme habe - Festangestellte! das wurde heißen, dass mein gesamtes Jahreseinkommen plötzlich über 8.000 betragen wird, da der Arbeitgeber mir ca. 3.000 brutto zahlen wird, WENN ich den Job annehmen wurde. Jetzt zu meiner Frage:

Mir ist schon klar, dass das Finanzamt mein Jahreseinkommen aus der selbstständige und nichtselbständige Tätigkeit berechnet und ich wahrscheinlich aufgrund meiner selbständige Tätigkeit, die ich bis dato ausgeübt habe, das erste mal Steuern nachzahlen muss. Wie behandelt das Finanzamt mich für das Jahr 2015? Werde ich dann für meine selbständige Tätigkeit (was ja in diesem Fall eine nebenberufliche Selbständigkeit dargestellt) geschätzt und müsste ich aufgrund dessen eine Steuer - Vorauszahlung plötzlich an das Finazamnt leisten?

Es wäre echt super, wenn ihr mir da weiterhelfen könntet…. LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?