Freiberufler - beratende Tätigkeit / Administrator

3 Antworten

Das ist so einfach nicht und man muss die Sache mal etwas aufdröseln.

Bei einer sonstigen Leistung ist der Ort der sontigen Leistung grundsätzlich dort, von wo der Unternehmer sein Unternehmen betriebt. Das wäre erstmal bei Dir im Büro (zuhause). § 3a Abs 1 UStG.

Die Tätigkeit als Admin kann man aber in § 3a Abs. 4 UStG einordnen udn diese wird dann gem. § 3a Abs. dort ausgeführt wo der Leitungsempfänger seinen sitz hat, wenn der Unternehmer ist. Beides liegt hier wohl vor.

Damit ist der Umsatz in "D" nicht steuerbar.

Nur, nun kommt das betrübliche. Die Steuer vom Deutschen Finanzamt bekommst Du natürlich zurück, denn Du mußt die Rechnungen berichtigen (Steuerausweis der deutschen USt auf 0,- Euro.

Aber, da der Ort der Leistung in Frankreich ist, ist damit französische Umsatzsteuer entstanden. Diese muss ggf. auf die Rechnung aufgeschlagen und kassiert werden (der Empfänger kann abziehen), aber auf jeden Fall in Frankreich abgeführt werden.

Ich würde mir an Deiner Stelle einen Steuerberater nehmen und nicht wieder einen "Bekannten" engagieren.

Danke. Ich hätte ohnehin meinen Steuerberater nochmals konsultieren müssen, da ich sowas nicht über das Knie brechen würde. Leider ist dieser aber noch 3 Wochen in Urlaub und meine nächste Voranmeldung steht ins Haus.

Ich wäre gar nicht auf die Idee gekommen, dass ich hier keine Steuer zu zahlen hätte (wenn mein Bekannter mich nicht darauf hingewiesen hätte) - schließlich ist es ja ein Umsatz und somit dachte ich er wäre auch zu versteuern.

Nochmals zur Sicherheit^^: Sind das dann steuerfreie Umsätze ohne Vorsteuerabzug (gemäß §4 Nr. 8-28) oder muss ich diese Umsätze gar nich angeben? Leider läuft das ja Alles elektronisch inzwischen.

Auf jeden Fall schonmal danke, und entschuldige, dass ich weiterfrage.

p.s. ich habe schnell in Frankreich angerufen. Diese teilten mit, dass sie die Umsatzsteuer ohnehin entrichten

Welche Steuern bei Auszahlung von Betriebsrente und wieviel!

Gehe im Nov. diesen Jahres in Rente ,arbeite bei der Fa mit dem Stern und will meine Betriebsrente zum 31.1.13 mir auszahlen lassen. (ca. 76000 Euro) Normal würde ich das nicht tun, habe aber auf dem Häuschen noch paar Schulden. Wieviel Steuern zahle ich nun und wieviel kann man wieder bei der Steuererklärung zurückholen.(Verh. Steuerkl.3) Eine Variante von der ich aber nicht die Richtigkeit kenne wäre wie mir jemand sagte ist mich in Deutschland abzumelden (wohne nur 7km zur frz. Grenze) und mein Wohnsitz komplett dorthin zu verlegen. Zeit hätte ich noch da es mehr als 185 Tg. bis zum Jahresende sind.Laut Aussage dieses Kollegen werden in Frankreich nur die Zinsen besteuert, d.h. die 76000 gäbe es ohne Abzüge mit dem Preis paar Jahre nicht Hauptwohnsitzmässig nach Deutschland zu können.(Ps will eh nach Kenia ziehen.)

...zur Frage

Kann ich Homeoffice auch im Ausland ausüben?

Hallo Finanzexperten!

Ich arbeite seit 2012 in Deutschland, vorwiegend im Homeoffice ( ca. 1 Mal pro Woche im Büro ). Aus familiären Gründen möchten meine Frau und ich zurrück nach Spanien ziehen, langfristig. Dabei würde ich gerne weiterhin meine Tätigkeit in meiner jetztigen Firma ausüben. Ich rechne mit ca. 80 Arbeitstage in Deutschland ( im Firmensitzt oder andere Geschäftliche Treffen, etc) und ca. 150 Tage in Spanien ( Homeoffice ).

Wie könnte man solch eine Situation Steuerlich angehen? Die Firma hat ein Sitzt in Spanien: wäre es dann zwingend, dass mein Vertrag geändert wird auf ein Spanischer Vertrag? Falls es bei einen Deutschen Vertrag bleibt, inwiefern könnten dann Reisen nach Deutschland, die ggf. nicht übernommen werden, steuerlich abgesetzt werden?

Vielen lieben Dank im Vorfeld für jegliche Hilfe!

MfG, Juan

...zur Frage

Student: Nebenjob (20h) + Nebengewerbe = Steuern und Krankenversicherung?

Hallo,

kurz zu meiner Person und Situation: Ich bin Student und arbeite nebenbei 20h in der Woche. Das Einkommen uebersteigt den Steuerfreibetrag, ich zahle also Lohnsteuer. Auf Grund der Wochenarbeitszeit von (nur) 20h, kann ich mich aber weiter ueber eine studentische Krankenversicherung versichern, was ja nicht nur mir sondern auch meinem Arbeitgeber Vorteile bringt.

In den letzten Tagen scheint sich mir eine Moeglichkeit zu eroeffnen nebenbei auch noch eine kleine Software fuer eine groessere Firma zu entwickeln und zu warten. Noch gibt es keinerlei Details wie die auftraggebende Firma dies vergueten moechte, aber ich gehe mal davon aus, dass ich das Projekt als freier Mitarbeiter bzw. ueber ein Nebengewerbe ausfuehren werden muesste.

Hierdurch ergeben sich fuer mich vor allem zwei Fragen: Wie wirkt sich dies auf meine zu zahlenden Steuern aus und wieviel von den Einnahmen durch die nebengewerbliche Taetigkeit muss ich etwa ans Finanzamt abfuehren? Was passiert mit der Krankenversicherung? Ich gehe davon aus, dass in einem Vertrag mit der auftraggebenden Firma keine Arbeitszeiten, sondern lediglich Ziele formuliert sind. Dennoch ist ja klar, dass ich Zeit investieren muss um diese Ziele zu erreichen. Andererseits zwingt mich ja niemand dies unter der Woche zu erledigen, und die Arbeitszeit am Wochenende hat soweit ich weiss ja keinen Einfluss darauf ob ich in die studentische Krankenversicherung falle oder mich voll krankenversichern muss.

Um ein wenig die Rahmenbedingungen zu erklaeren: Ja ich studiere wirklich, und ja ich schaffe dass trotz der "Arbeitsbelastung" wohl sogar in Regelstudienzeit - mir geht es also nicht darum hier einen Studentenstatus auszunutzen. Problem was ich sehe ist, dass mein derzeitiger Arbeitgeber der nebengewerblichen Taetigkeit evtl. nicht zustimmt, wenn ich auf einmal mehr fuer ihn koste (auf Grund des Arbeitgeberanteils bei der Krankenversicherung) und ausserdem wird der Ertrag aus dem Nebengewerbe auch nicht soo riesig sein, so dass auch der finanizielle Nutzen bei zusaetzlichen Abgaben fragwuerdig ist.

...zur Frage

Kleingewerbe, 450,-€ Job, freiberuflich tätig und Untervermietung - was versteuere ich wie richtig und wie melde ich das an?

Hallo liebe Finanzfrage-Community,

ich habe mehrere Fragen (die hoffentlich nicht zu speziell zum Beantworten in dieser Community sind):

Zum 01.10.2018 starte ich mit der Untervermietung eines Zimmers in meiner Wohnung. Muss ich bei der Untervermietung eine Mehrwertsteuer angeben?

Mit der Untervermietung biete ich "Zusatzleistungen" an, die das Reinigen des Zimmers, die Waschmaschinennutzung und das Bereitstellen von Bad- und Bettwaren beinhaltet. Diese "Zusatzleistungen" stelle ich der Firma in Rechnung, die das Zimmer angemietet hat. Die Einnahmen daraus liegen bei ungefähr 140,-€ mtl.Wie muss ich diese versteuern? Ist das schon ein Kleingewerbe?

Ab Oktober (spätestens ab Februar) arbeite ich zusätzlich als freiberufliche Dozentin für die Volkshochschule. Als Freiberuflerin muss ich eine Steuererklärung schreiben, richtig?

Zudem habe ich ein Jobangebot bekommen, eine 450,-€ Stelle bei einem Jugendverband anzunehmen. Diese Stelle geht vom 20.09. bis zum 30.11.
Ist es sinnvoll, diesen Job anzunehmen? Bekomme ich da Probleme mit den anderen Tätigkeiten? Sollte ich dem Verband eine Rechnung über meine Tätigkeit schreiben, statt die 450,-€ Stelle anzunehmen?

Für mich ist es aktuell ziemlich schwierig, die Fragen zu recherchieren, da sie einen so engen Zusammenhang haben. Ich hoffe, dass dies nicht zu speziell ist, und Ihr mir hier gut helfen könnt. Dafür wäre ich sehr dankbar!

Liebe Grüße.

...zur Frage

Wo muss ich als Freiberufler Steuern zahlen, wenn ich in Australien Vollzeit als Arbeitnehmer und in Deutschland als Freiberufler Einnahmen erziele?

Hi, im April 2015 bin ich nach Australien ausgewandert. Ich habe meinen Wohnsitz in Deutschland abgemeldet und bin nun in Australien gemeldet. Seit April arbeite ich als Arbeitnehmer (Vollzeit) in Australien. Nebenbei arbeite ich noch ca. 8 Stunden die Woche als Freiberufler im IT Bereich für eine deutsche Firma. Die Rechnungen für mein freiberufliche Tätigkeit werden in Euro ausgestellt und auf mein Deutsches Konto bezahlt. Bevor ich ausgewandert bin habe ich mir bei meinem letzten ansässigen Finanzamt eine Steuernummer als Freiberufler beantragt und erhalten, damit ich die Einnahmen versteuern kann.

Frage 1. Bin ich für 2015 beschränkt oder unbeschränkt Steuerpflichtig? Ich habe 4 Monate in Deutschland gearbeitet und gewohnt. Frage 2. Wie verhält es sich In 2016 ( ich befinde mich das ganze Jahr in Australien), bin ich dann beschränkt oder unbeschränkt? Sollte es zu einer 'Änderung der Steuerpflicht kommen, muss ich das separat beantragen? Frage 3: Wo muss ich die Steuererklärung 2015 einreichen in Deutschland? Bei dem Finanzamt wo sich der Firmensitz meines Auftraggebers befindet? Frage 4 Muss ich mein Einkommen von Australien in der deutschen Steuererklärung für 2015 angeben? Frage 4: Was ist zu beachten: das Steuerjahr in Deutschland ist vom 01.01.-31.12. und in Australien vom 01.07.-30.06. Dies ergibt Überschneidungen wie gehe ich damit um. Frage 5 Muss in 2016 überhaupt noch eine Steuererklärung in Deutschland abgeben? Ich arbeite ganz normal als Arbeitnehmer in Australien und weiterhin stundenweise Freiberuflich für Germany. Wohnsitz in Australien.

Über eine Antwort würde ich mich wirklich freuen .. bin langsam am Verzweifeln. Dank Jana

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?