Freiberufler + andere selbständige Tätigkeit

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Das kommt darauf an in welchem Bereich sich die Tätigkeit abspielt. In journalistischen Berufen muss kein Gewerbe angemeldet werden, sondern du kannst Rechnungen schreiben. Jedoch musst du dir auch dafür vom Finanzamt eine eigene Steuernummer zuweisen lassen und kannst nicht einfach die nehmen die du bisher hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
mariabays 27.11.2012, 13:31

Und wenn es, z.B. ein Journalistischer und anderer Bereich ist, kann ich dann 2 USt.-Nr. haben? Wiederum, die zweite wird als Scheinselbständigkeit wirken, da ich nur einen Auftraggeber haben werde. Danke für die Antwort!

0

Ich würde das sehr gerne genau beantworten, was mir jedoch durch Gesetz, leider untersagt ist und deshalb am besten einen Steuerberater fragen oder nach dem nachstehend von mir Genannten googeln:

Freie Berufe Freiberufler unterliegen nicht der Gewerbesteuer, außerdem können sie eine Einnahmeüberschussrechnung durchführen.

Abgrenzung des Gewerbebetriebes zur selbständigen Arbeit Die Voraussetzungen für die Annahme eines Gewerbebetriebes und der selbständigen Arbeit sind identisch, d.h. auch hier sind Selbständigkeit, Nachhaltigkeit, Gewinnerzielungsabsicht und Beteiligung am allgemeinen wirtschaftlichen Verkehr erforderlich.

Wer freiberufler ist regelt der § 18 EStG. Hiernach liegen Einkünfte aus selbständiger Arbeit vor den Einkünften aus freiberuflicher Tätigkeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Rat2010 27.11.2012, 13:07

Was deine Thematik im ersten absatz anbelangt habe ich das schon mal gefragt. Es scheint in Wirklichkeit kein ernst zu nehmendes Problem zu sien. Es ist dir per Gesetz nicht untersagt, zu antworten.

http://www.finanzfrage.net/frage/standesrechtliche-probleme-in-foren

0
EnnoBecker 27.11.2012, 13:26
@Rat2010

Bei der verlinkten Frage habe ich auch geantwortet.

Gefragt habe ich den nicki das auch schon, allerdings ist die Frage bisher auch unbeantwortet geblieben.

Aber immerhin ist er konsequent und antwortet an der Frage vorbei.

0
nicki2012 27.11.2012, 13:29
@Rat2010

Als gelernter Bankkaufmann und Steuerberater aber mit Ja zu beantworten diese Auflagen wurden mir von der Oberfinanzdirektion bestätigt.

0
mariabays 27.11.2012, 13:37
@nicki2012

Und wenn ich einen Vertrag zur freier Mitarbeit habe, dabei zweite FB Tätigkeit beantrage (die ist auch in para. 18 EStG genannt), also praktisch 2 Freiberuflichen Tätigkeiten registriere, was wirds denn? Darf ich überhaupt die zweite registrieren?

0
EnnoBecker 27.11.2012, 13:41
@nicki2012

Als gelernter Bankkaufmann und Steuerberater aber mit Ja zu beantworten

Diese Wort-Aneinanderreihung verstehe ich nicht. Meinst du, dass du gelernter Bankkaufmann und Steuerberater bist?

Im Leben nicht!

0
nicki2012 27.11.2012, 14:32
@EnnoBecker

Glaube was Du denkst!

Noch nie gehört das auch ein Bankkaufmann (wurde früher so bezeichnet) mit zusätzlicher Ausbildung der Betriebswirtschaft und Berufserfahrung kein Steuerberater werden kann, dann irrst Du Dich leider gewaltig. Ich kann es gerne zur Verfügung stellen, aber wenn ich ehrlich bin, es wird mir so langsam zu blöd bei jeder Antwort berichtigt und in ein schlechtes Licht gesetzt zu werden nur, weil einige dabei sind, die meinen alles besser zu wissen und teilweise falsche Ratschläge geben.

0
EnnoBecker 27.11.2012, 14:50
@nicki2012

Glaube was Du denkst!

Oh, vielen Dank.

Jede Wette, dass du mein Profil angesehen hast. Aber da steht nichts. Du würdest mir sowieso nicht glauben, wenn ich dir erzählen würde, was meine Berufe sind :-)

Jedenfalls zwei davon.

0
mariabays 27.11.2012, 13:27

Die zweite Tätigkeit könnte auch als freiberufliche Tätigkeit bezeichnet werden. Allerdings wenn als Auftraggeber nur eine Firma wird, kommt Scheinselbständigkeit in Frage.

0

Also jetzt wollen wir uns mal auf die gestellte Frage konzentrieren:

Kann ich ... ganz normal Rechnungen mit meinem jetzigen USt-Nr. erstellen? Wie wird es steuerlich erfasst?

Das musst du sogar. Aus Sicht der Umsatzsteuer hat ein Unternehmer stets nur ein Unternehmen.

Du musst also die Umsätze, die Vorsteuern und Sondersachverhalte zusammenrechnen und in einer(!) UStVA bzw. UStE erklären.

Zu der Nebenfrage, die hier in epischer Breite diskutiert wird:
Offenbar hast du keine Ahnung, ob du nun freiberufliche, selbständige oder gewerbliche Arbeit ausübst. Solange das der Fall ist, nützt es nichts, irgendwelche Definitionen irgendwo herauszuguttenbergen und das dann als Antwort zu präsentieren. Das treibt dich nur weiter in den Nebel.

Am besten ist es deshalb, wenn du kurz beschreibst, um was für Tätigkeiten es sich handelt. Dann kann man auch konkret antworten.

Und der Schlenker mit der Scheinselbständigkeit bringt dich auch nicht weiter, da das weder etwas mit Steuern noch etwas mit der Abgrenzung von Betrieben zu tun hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
obelix 27.11.2012, 15:56

herauszuguttenbergen.... jetzt als Verb verwendbar? Gut, gut!

Und ich habe wohl auch was mit guttenbergen zu tun, denn der Nebel bei mir wird von Tag zu Tag schlimmer ....

0
EnnoBecker 27.11.2012, 16:08
@obelix

Hauptsache, es reicht für den Dr. strg-c/v.

Ich warte auf auch erhellende Ergänzungen.

0
mariabays 27.11.2012, 16:28

Also ich bin zurzeit definitiv Freiberuflerin, das weiss ich genau:). Dazu werde ich Reportage für eine Webseite im Ausland machen und Artikel schreiben. Also das verfällt eigentlich unter "journalistischer" Tätigkeit, d.h. FB. Die Frage ist nur, ich habe kein Abschluss in Journalismus, wird es als FB anerkannt? Ist aber keine Gewerbe, oder? Ich weiss, dass Scheinselbständigleit nichts mit USt zu tun hat. Allerdungs irgendwann wird es auch zum Problem. Deswegen frage ich auch, ob ich zweite FB Tätigkeit (oder Gewerbe???) registrieren soll oder kann zur existierenden Tätigkeit dazuschreiben und unter einem Steuernummer Rechnungen erstellen?

0
EnnoBecker 27.11.2012, 16:42
@mariabays

Na dann.

Ertragsteuerlich sind es zwei Betriebe.

Und umsatzsteuerlich habe ich mich ja bereits geäußert.

0

Was möchtest Du wissen?