Freelancertätigkeit im nicht-europäischen Ausland für deutschen Arbeitgeber - wo zahle Ich Steuern?

2 Antworten

Wir geben unsere Wohnung auf 

Damit habt Ihr keinen Wohnsitz mehr in "D" Somit seid Ihr hier nicht mehr einkommensteuerpflichtig. Ausser Ihr würdet hier Einkünfte erzielen. Mit denen dann beschränkt einkommensteuerpflichtig.

Ich arbeite als Projektmanagerin und würde hauptsächlich Konzepte, Kalkulationen und Präsentationen erstellen und dann nach D mailen, wo Sie dann umgesetzt werden.

Das könnte kein Gewerbe sein, sondern freier Beruf. wäre aber noch genau zu prüfen.

Als Gewerbetreibender muss Ich aber ein Gewerbe in D anmelden, wenn Ich mich aber aus D abmelde, kann Ich das nicht behalten, oder?

Um hier einen Gewerbebetrieb, oder eine freiberufliche Praxis zu haben müsste eine Betriebsstätte bestehen. Eine Betriebsstätte ist eine feste Einrichtung die geeignet ist die Tätigkeit auszuüben. Um Irrtümern vorzubeugen, ein Briefkasten am Haus des Bruders, oder der Mutter ist keine Betriebsstätte.

Wenn Du an einem Schreibtisch in Südafrika Präsentationen erstellst, die in Europa genutzt werden, ohne ein Schild an die Tür zu schrauben, kann ich mir nicht vorstellen, dass die dortigen Behörden da ärger machen. Insbesondere wenn sie durch Steuereinnahmen profitieren.

1

Hi,

erstmal Danke für die Antwort!

Wir geben unsere Wohnung auf 
Damit habt Ihr keinen Wohnsitz mehr in "D" Somit seid Ihr hier nicht mehr einkommensteuerpflichtig. Ausser Ihr würdet hier Einkünfte erzielen. Mit denen dann beschränkt einkommensteuerpflichtig.

=> Aber Ich würde ja Einkünfte aus D auf ein deutsches Bankkonto erzielen. Also beschränkt steuerpflichtig meines Wissens nach.

"Um hier einen Gewerbebetrieb, oder eine freiberufliche Praxis zu haben müsste eine Betriebsstätte bestehen. Eine Betriebsstätte ist eine feste Einrichtung die geeignet ist die Tätigkeit auszuüben. Um Irrtümern vorzubeugen, ein Briefkasten am Haus des Bruders, oder der Mutter ist keine Betriebsstätte."

=> Wäre zum Beispiel ein angemieteter Schreibtisch in einem Coworking Space oder ähnliches eine Betriebsstätte, die gelten würde?

"Wenn Du an einem Schreibtisch in Südafrika Präsentationen erstellst, die in Europa genutzt werden, ohne ein Schild an die Tür zu schrauben, kann ich mir nicht vorstellen, dass die dortigen Behörden da ärger machen. Insbesondere wenn sie durch Steuereinnahmen profitieren."

=> meinst Du damit, dass ich in Südafrika Steuern zahlen müsste? Da Ich ja für dieses Land keine Arbeitserlaubnis habe, "darf" Ich sozusagen ja auch keine Steuern einzahlen.

Danke schon mal und Grüße!

0
67
@fietzpiepe
 Aber Ich würde ja Einkünfte aus D auf ein deutsches Bankkonto erzielen. Also beschränkt steuerpflichtig meines Wissens nach.

Da müsste man Dein Wissen nach den Maßgaben des DBA (Abkommen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung) überprüfen. Das hat ja @Petz1900 schon geprüft.

Wäre zum Beispiel ein angemieteter Schreibtisch in einem Coworking Space oder ähnliches eine Betriebsstätte, die gelten würde?

Das könnte eine Lösung sein, müsste geprüft werden.

meinst Du damit, dass ich in Südafrika Steuern zahlen müsste? Da Ich ja für dieses Land keine Arbeitserlaubnis habe, "darf" Ich sozusagen ja auch keine Steuern einzahlen.

Die Steuerbehörden die ich kenne, kümmern sich nicht um Arbeitserlaubnisse. Wenn ich hier für einen Menschen aus einem nicht EU-Land eine Steuererklärung einreiche, hat das Finanzamt noch nie nach einer Arbeitserlaubnis gefragt. Immer nur nach Einnahmen und Ausgaben.

Warum willst Du blos hier zahlen. Selbst mit Betriebsstätte hättest Du hier keinen Wohnsitz. Also beschränkte Steuerpflicht, womit viel Vergünstigungen wegfallen.

In Südafrika wäre es garantiert billiger. Weiß ich von meinen dortigen Freunden.

0
1
@wfwbinder
Warum willst Du blos hier zahlen. Selbst mit Betriebsstätte hättest Du hier keinen Wohnsitz. Also beschränkte Steuerpflicht, womit viel Vergünstigungen wegfallen.

Ich bin davon ausgegangen, dass es für mich nicht möglich ist die Steuern in Südafrika zu zahlen, da Ich da ja eigentlich nicht arbeiten darf. Sonst gibt es dafür keinen Grund!

0
67
@fietzpiepe

Arbeitserlaubnisse sind immer dafür notwendig um auf dem betreffenden Arbeitsmarkt tätig zu werden. Mit der Gefahr einen Arbeitsplatz zu belegen, der dann den Einheimischen fehlt.

Hier geht es um eine freiberufliche Tätigkeit die in Südafrika soviel Auswirkung hat, wie das Umfallen eines Reissacks in Peking.

Die einzige Auswirkung Deiner Tätigkeit in Südafrika wären Steuereinnahmen.

0
1
@wfwbinder

Das hatte Ich bisher nicht bedacht - vielen Dank für den Hinweis, dann werde Ich diesen Weg mal weiterverfolgen! Einen schönen Abend und Danke für deine Zeit und Hilfe!

0

Höchstwahrscheinlich (es ist immer schwierig juristisch richtige Antworten bei komplexen Fragestellungen in einem Forum zu geben) sind die Einkünfte in Südafrika steuerpflichtig, da du in D vermutlich keine Betriebsstätte unterhalten wirst.

Bei gewerblichen Einkünften würde Artikel 4 DBA Südafrika, bei freiberuflichen Einkünften Artikel 12 zureffen.

https://datenbank.nwb.de/Dokument/Anzeigen/95087_12/

Bei beiden hätte aber deiner Schilderung nach Südafrika das Besteuerungsrecht, jedenfalls ab 2019.

Im Jahr des Wegzugs, also 2018 (und übrigens auch im Jahr des Zuzugs nach D) unterliegen die Einkünfte aus Südafrika in D dem Progressionsvorbehalt, § 32b Abs. 1 Nr. 2 EStG

https://www.gesetze-im-internet.de/estg/__32b.html

kriegt mein Arbeitgeber raus, wenn ich Gewerbe anmelde???

Hallo, wenn ich zusätzlich zu meiner Teilzeit Tätigkeit im Einzelhandel Gewerbe anmelden möchte, da ich gebrauchte Artikel verkaufe, aber davon doch mitlerweile so viel, oder eben so häufig, dass ich es lieber gewerblich anmelden würde... bekäme dies mein Arbeitgeber schriftlich von irgendwem mitgeteilt. Da ich dies in wenigen Stunden abends nebenher und in meiner Freizeit machen kann beeinträchtigt das die Arbeit im Geschäft auch auf keine Weise, aber leider steht in meinem Arbeitsvertrag, dass ich kein Gewerbe abschliessen darf, dass auf Verkauf aufbaut.

Eine Antwort wäre toll, lieben Dank

...zur Frage

Freiberuflicher Arbeitnehmer auf Honorar. Was soll Arbeitgeber beachten?

Mein Freund ist selbstständig, hat eine Gewerbe. Bei ihm arbeitet einer auf Honorarvertrag, übt freiberufliche Tätigkeit aus. Ich weiß, dass nach dem Vertrag um alle Versicherungen und Steuern sich der Arbeitnehmer (also Freiberufler) kümmern muss. Soll aber der Arbeitgeber (also mein Freund) etwas beachten? Zurzeit arbeitet bei ihm einer für durchschnittlich 200 € monatlich. Und wenn er 400 € mo. bekommt? Wenn es mehrere sind, die jeweils für 100-400 € arbeiten? Wenn es mehr als 400 € ist? Zu beachten - alles auf Honorarbasis, freiberuflich.

...zur Frage

Keine Steuerrückerstattung durch Jobwechsel?

Hallo zusammen,

ich habe zum 01.09.15 meinen Arbeitgeber gewechselt und bin von einer internen Tätigkeit (Stadt Tätigkeit = Wohnort) zu einer angestellten Beraterposition gewechselt, bei der ich ca drei Tage pro Woche bei unterschiedlichen Kunden Vorort bin. Nun sind während der Erstellung meiner Steuererklärung zwei Fragen aufgekommen: 1. Nach Angabe meiner ersten Tätigkeit (bis zum 31.08.) hatte ich einen Überschussbetrag iHv 2400€, nachdem ich meine zweite Tätigkeit (ab dem 01.09.) eingegeben hatte, blieben hiervon nur noch 12€ übrig. Woran kann das liegen? 2. Kann ich die Tage der Dienstreisen steuerlich geltend machen trotz der Kostenübernahme durch meinen Arbeitgeber (Verpflegungspauschale und Reisekosten (Bahn, Flug; mit dem PKW fahre ich nicht)

Ich freue mich über Ihre Rückmeldung. Beste Grüße und schon einmal vielen Dank

...zur Frage

UG Gründung, nebenberuflich?

Guten Tag und Hallo,

meine Frage betrift eine Gewerbe Anmeldung oder UG Gründung.

Ich bin in einer Immobilienfirma Tätig (Ich Liebe meine Arbeit) und möchte nebenberuflich als Verwalter Tätig werden, unsere Firma untersagt generell eine Gewerbetätigkeit. Ein Mini Job ist erlaubt bis 450,00 EUR.

meine Einnahmen werden 200,00 EUR im Monat nicht überschreiten und ich mache dieses oder möchte dieses auch nur als Hobby machen. Da ich selber auch Immobilien habe, somit meine eigene Hausverwaltung bereits mache für meine Mieter, kann ich hier das Problem nicht sehen.

Ein Kollege sagte mir nun, warum machst Du keine UG auf? da bist du nicht Gewerbetreibender und hast auch kein Gewerbe. Deine Einnahmen kannst Du ja auch noch in der UG belassen so das dieses alles als Rücklage funktioniert.

meine Frage ist de Aussage richtig, das ich bei einer UG kein Gewerbe habe und dieses dann auch nicht meinen Arbeitgeber angeben muss, da ich nur ein Gesellschafter bin ?


...zur Frage

Gewerbe in Deutschland, Taetigkeit und Wohnsitz in Belgien

Hallo. Ich habe bereits mehrere Fragen im Forum gecheckt, die das Thema behandeln, finde aber keine 100%ige Antwort.

Ich habe seit Jahren ein Gewerbe (Grafikerin) in Deutschland gemeldet und ebenso auch einen Wohnsitz (bei meinen Eltern, eigentlich nur Postadresse). Ich habe seit laengerem jedoch ein "Buero" hier in Belgien (fester Wohnsitz, mehr als 180 Tage pro Jahr dort) Ich erziele keine weiteren Einkuenfte in Deutschland und Belgien. Alle Einkuenfte kommen aus freier Mitarbeit (von Kunden in BRD un BE).

Ich habe bislang meine Steuern (Kleinunternehmer, Umsatz nicht höher als 17.500 Euro, ich weise keine Umsatzsteuer auf meinen Rechnung aus, und habe meine Steuererklaerung bislang immer nur in Deutschland angegeben.

Kann ich weiterhin mein Gewerbe so weiterfuehren? Muss ich mein Gewerbe in Deutschland abmelden, da ich dort eigentlich nie bin und mich hier in Belgien selbstaendig machen? Kann ich einfach so weitermachen wie gehabt? Ich bin bei der Kuenstlersozialkasse angeschlossen und zahle in Deutschland meine Beitraege ...

Was muss ich beachten? Was ist sollte ich eines Jahre mehr als 17500 euro Umsatz haben

Vielen Dank fuer eure Antworten, Tips und Ratschlaege

...zur Frage

Was passiert mit meiner Altersteilzeit bei Insolvenz?

Ich werde in diesem Jahr mit dem aktiven Teil meiner Altersteilzeit beginnen. Nach drei Jahren beginnt dann der passive Teil, in dem ich nicht mehr arbeite, aber weiterhin Gehalt beziehen werde. Was passiert, wenn mein Arbeitgeber in dieser passiven Zeit insolvent wird? Wird mein Gehalt trotzdem weitergezahlt ? Springt vielleicht die Arbeitsagentur ein?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?