Fragen zur Steuererklärung für verstorbene Mutter

0 Antworten

Erste Steuererklärung für 2014, 2015, 2017?

Hallo,

ich habe 2014, 2015 und letztes Jahr (2017) als Ferienarbeiter bei Daimler gearbeitet. Ich habe jedes Jahr unter 8000€ verdient, aber trotzdem Lohnsteuer Abgaben gehabt. Nun wollte ich endlich mal die Steuererkläungen dazu machen und abschicken, um die Lohnsteuer zurückzubekommen. Nun stellen sich mir jedoch ein paar Fragen:

  • Ich habe bisher noch keine Steuererkläung abgegeben und habe somit auch noch keine Steuernummer. Kann ich die 3 Erklärungen alle zusammen abgeben ohne eine Nummer anzugeben oder muss ich zuerst eine Nummer beantragen und dann jeweils auf die Erklärung raufschreiben?
  • Da ich im Prinzip kein zu versteuerndes Einkommen gehabt habe lohnt es sich auch nicht andere Angaben zu machen oder? (Studiumgebühren, Fahrtkosten etc.) Kann ich diese Ausgaben in Zukunft dann trotzdem noch über einen Verlustausgleich anrechnen lassen?
  • Dann müsste ich ja eigentlich nur Angaben über die Ferienarbeit machen, da ich kein anderes Einkommen habe/hatte?

Ich wäre wirklich sehr dankbar, wenn mir jemand diese Fragen beantworten könnte!

mit freundlichen Grüßen

Nico

...zur Frage

Habe beerdigungskosten meines bruders übernommen .Habe Erbe ausgeschlagen.Kann ich es trotzdem bei der Steuererklärung absetzen?

Habe Beerdigungskosten meines verstorbenen Bruders übernommen.Habe Erbe ausgeschlagen.Kann ich die Unkosten bei der Steuererklärung absetzen?

...zur Frage

Wird man vom Finanzamt JEDES Jahr angeschrieben wenn man Steuer erklärung einmal eingereicht hat?

Wenn man die Steuererklärung einmal einreicht, wird man dann jedes Jahr vom Finanzamt angeschrieben oder schreiben die einen nur an, wenn man auch einen festen Job hat und monatlich Steuerzahlungen von seinem Lohn überweist?

...zur Frage

Lebensversicherung der Mutter: Vater als Bezugsberechtiger ist verstorben. ich als Erbe vom Vater

Hallo, Meine verstorbene Mutter hat eine Lebensversicherung vor einigen Jahren abgeschlossen. Als Bezugsberechtigter war mein vor ihr verstorbener Vater von welchem ich der Alleinerbe mit Einantwortungsurkunde bin eingetragen. Kommt nun die LV in den Nachlass oder kann ich diese mit dem EA Beschluss anfordern da ich ja der Erbe von meinem Vater und auch meiner Mutter bin da es sonst keine mehr gibt.

vielen Dank für die Info.

lg

...zur Frage

Wohnrecht rechtens bei gemeinsam verfassten Berliner Testament? Hätte Anfechtung durch einen Prozess Aussicht auf Erfolg?

Meine Eltern hinterlegten beim Amtsgericht ein gemeinsames Berliner Testament.

Als mein Vater starb, forderte Mutter eine Unterschrift beim Notar von mir, wodurch sie Alleinerbin meines Vaters wurde.Sie meinte damals, ich hätte keinerlei Nachteile dadurch, das Testament würde nicht beeinträchtigt.

Auch derNotar sagte, das gemeinsame Testament könne auch durch meine Unterschrift nie mehr geändert werden. Es sei so, daß ich nach dem Tod des Längstlebenden Alleinerbin des gesamten, noch vorhandenen Vermögens werdenw würde und darüber frei verfügen könne, so steht's im Testament, habe Abschrift bekommen.

Meine Eltern wollten immer, daß ich im Alter miet .- und sorgenfrei leben kann. Deshalb wurde sogar mein Sohn, dem beide erst 1/4 des Vermögens zukommen lassen wollten, nachträglich gestrichen, damit ich ihn nicht evtl. im Erbfall auszahlen muß.

Nun ist Mutter letzten Monat verstorben und ich musste erfahren, daß sie ihrem Lebensgefährten ein lebenslanges Wohnrecht im Grundbuch eintragen ließ!

Ich bin fassungslos und kann es mir nur erklären, daß ihre beginnende Demenz ihr den Verstand vernebelte! Der Typ arbeitete voll darauf hin, trieb alle Freunde meiner Mutter weg und verbot sogar meinem Sohn, daß er seine Oma besuchen kann.

Mutter ließ das alles zu.....aber daß ich nun ein beschwertes Erbe haben soll,ist die Krönung!! Konten, Lebensversicherung hat er sich schon einverleibt.....ich kann nicht in mein Elternhaus......wer weiß, was schon alles weggeschafft würde.

Ist es nicht so, daß sie hätte zwar alles verprassen können, aber falls ich Erbe, daß ich darüber auch, wie im gemeinsamen Testament verfasst, FREI verfügen kann.....??

Ist dieses Vermächtnis denn überhaupt rechtsgültig, stellt es doch eine erhebliche Minderung meines Erbes dar, was im Testament absolut GARNICHT gewollt ist.

Ich selbst bin 90 schwerbehindert, schwere Lungenerkrankung..... wäre schön gewesen im Alter mietfrei wohnen zu können.....so war das gemeinsame Testament auch angedacht!!!! Nun hab ich ein Haus und doch nichts, ausser Unkosten!

Der Typ lässt uns auch nicht ins Haus! Könnte ich ihm eigentlich das Inventar, Heimtextilien, Bilder, Traktor zum Rasen mähen.....ausräumen?

Darf ich den größten Teil des Grundstücks verkaufen??? Damit könnte ich Anwalt bezahlen!??

Habe auch Angst vor den Kosten eines evtl. Prozesses!

Bitte helft mir!! Ich hoffe, ihr habt Antworten für mich!

Der Notar sagte, das gemeinsame Testament könne auch durch meine Unterschrift nie mehr geändert werden. Es sei so, daß ich nach dem Tod des Längstlebenden Alleinerbin des gesamten noch vorhandenen Vermögens werde.

Meine Eltern wollten immer, daß ich im Alter miet .- und sorgenfrei leben kann. Deshalb wurde sogar mein Sohn, dem beide erst 1/4 des Vermögens zukommen lassen wollten, nachträglich gestrichen, damit ich ihn nicht evtl. im Erbfall auszahlen muß!

Und dann vermacht mir die Mutter ein Haus mit Wohnrecht !!!!

...zur Frage

Allgemeine Fragen zur ersten Steuererklärung?

Guten Abend,

wie eingehend erwähnt, habe ich einige Fragen zum erstellen/abgeben meiner ersten Steuerklärungen für die Jahre 2016/2017.

In beiden Jahren in einem normalen Angestelltenverhältnis, keine sonstigen Einnahmen, Immobillien, oder Zinserträge.

  • 2016

Beschäftigungszeitraum: 01/07 - 31.12
Ca. 12.000€ Lohn 1.150 Lohnsteuer, 1.100 RV, 1.000KV

  • 2017

Beschäftigungszeitraum: 01/01 - 28.02 , Anzahl "U": 1
2.700€ Lohn, 230 Lohnsteuer, 250 RV , 240 KV

Beschäftigungszeitraum: 26.06 - 31.12, Großbuchstabe "S"
Ca. 13.200 Bruttolohn. 1.300 Lohnsteuer, 1.200 RV, 1.100KV
Diese Steuererklärung hat sowohl meine Steueridentifkationsnummer sowie eine etin. Hat das eine Relevanz oder kann ich einfach meine Nummer angeben ?

In den anderen Monaten war ich arbeitssuchend und habe ALG II bezogen.

Nachfolgend meine Fragen:

Nach meinem Kenntnisstand benötige ich den Hauptvordruck, Anlage N und die Anlage Versorgeaufwand und übertrage einfach nur die Werte aus meinen Lohnsteuerbescheinigungen oder ?

Reicht es im Jahr 2017 die Summen der Lohnsteuerkarten zu addieren oder benötigt jede ihre eigene Anlage N ?

Da ich in beiden Jahren nicht über Werbungskosten > 1000€ komme , kann ich diese Felder unausgefüllt lassen, da automatisch der Pauschbetrag von 1000€ greift, richtig ?
Für das Jahr 2018 komme ich allerdings sowohl mit dem "Kilometergeld" sowie mit den tatsächlichen Kosten für mein Ticket über die 1000 Euro, da sollte dann der höhere Betrag ausgetragen werden ?

Bezug von ALG II ist nicht relevant bzw spielt nicht in die Berechnung mit ein oder ?
Könnten evtl. Steuerückzahlungen dazu führen, dass von mir Rückzahlung von ALG II gefordert wird ?

Bei Angabe meiner Daten in ein Steuerprogramm kann ich pro Erklärung eine Rückzahlung von 1,300€ erwarten, da ich mich bisher damit noch nicht auseinander gesetzt habe, wie ist dieser "hohe" Betrag zu erklären bzw. ist er plausibel ? Ich dachte evtl. Zurückzahlungen kommen vorallem durch hohe Werbungskosten oder ähnliche Umstände (großes Arbeitszimmer etc) zustande.

Falls sich wer bisher hier hin durchgekämpft hat und evtl sogar weiterhelfen konnte, danke und noch einen schönen Abend.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?