Frage von Michael58455, 210

Fragen zur Erwerbsminderungsrente?

Guten Tag,

ich beschäftige mich seit kurzen erst mit dem Thema EM, da ich nun schon längere Zeit krank bin und höchstwahrscheinlich 100% erwerbsunfähig.

Ich habe gelesen, dass man vor 1961 geboren sein muss, um die EM-Rente zu bekommen?

Frage 1. Kann das denn so stimmen? (Man kann doch auch in jüngerem Alter krank sein....)

Frage 2. Ich habe gesehen, dass hier Berechnungsmethoden gibt, sich seine Rentenansprüche auszurechnen. Wozu ist dies erforderlich, da doch die Anprüche sprich Beträge jährlich als Renteninformation zugesandt werden...

Frage 3: In der Renteninformation ist ein montlicher Betrag bei voller Erwerbsunfähigkeit aufgeführt. Verändert sich dieser zum Zeitpunkt des normalen Renteneintrittsalters mit 67 Jahren oder bleibt der Betrag, abgesehen von Rentenerhöhungen, gleich?

Vielen Dank für die Beantwortung!

Mit freundlichen Grüßen

Antwort
von RHWWW, 108

Hallo,

1) Berufsunfähigkeitsrente (bezogen auf den zuletzt ausgeübten Beruf) erhalten von der Deutschen Rentenversicherung nur Personen, die vor 1961 geboren sind. Alle Versicherten können Anspruch auf Renten wegen teilweiser oder voller Erwerbsminderung haben (unabhängig vom zuletzt ausgübten Beruf).

2) Personen unter 27 bekommen keine Renteninformation. Es können sich in den letzten 12 Monaten wesentliche Änderungen ergeben haben.

https://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/5_Services/03_bro...

3) In den meisten Fällen bleibt der Betrag bei der Umwandlung in eine Altersrente gleich, eine Verringerung ist ausgeschlosen. Erhöhungen können sich z.B. durch Beiträge aus Minijobs oder die Rentenversicherungsbeiträge aus dem Krankengeld (zwischen dem Eintritt der Erwerbsminderung und dem Rentenbeginn) ergeben.

Gruß

RHW

Antwort
von Kevin1905, 109


Ich habe gelesen, dass man vor 1961 geboren sein muss, um die EM-Rente zu bekommen?

Nein. Für vor dem 02.01.1961 geborene Menschen gibt es sog. Bestandsschutz. Diese können noch eine Rente wegen Berufs- oder Erwersbunfähigkeit bekommen (§ 240 SGB VI).

Für alle anderen gilt die abgespeckte Erwerbsminderungsrente, die nicht den zuletzt ausgeübten oder erlernten Beruf bersückichtigt sondern allein das Restleistungsvermögen am allgemeinen Arbeitsmarkt (§ 43 SGB VI).

Die Absicherung des Berufsunfähigkeitsrisikos ist Privatsache.


In der Renteninformation ist ein montlicher Betrag bei voller
Erwerbsunfähigkeit aufgeführt. Verändert sich dieser zum Zeitpunkt des
normalen Renteneintrittsalters mit 67 Jahren oder bleibt der Betrag,
abgesehen von Rentenerhöhungen, gleich?

Er wird nicht geringer, aber sehr viel höher wird er auch nicht werden.

EM-Rente wird berechnet als "Was wäre wenn abzgl. Abschlag".

Antwort
von Petriotic, 158

Ich habe gelesen, dass man vor 1961 geboren sein muss, um die EM-Rente zu bekommen?

Nein, es handelt sich hierbei um die Berufsunfähigkeitsrente aus der gesetzlichen Rentenversicherung; diese wurde zum 31.12.2000 abgeschafft und durch die Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung (Erwerbsminderungsrente) ersetzt.
Versicherte, die vor dem 02.01.1961 geboren und berufsunfähig im Sinne des bis zum 31.12.2000 geltenden Rechts sind, können ab 01.01.2001 im Rahmen einer Vertrauensschutzregelung eine Rente wegen teilweiser Erwerbs-minderung erhalten.

Das ist die Erklärung zur Frage 1.

zu 2.) Berechnungsmethoden? Meinst Du hier vielleicht den privaten Schutz vor Berufsunfähigkeit?

zu 3.) Wer eine volle Erwerbsminderungsrente bezieht und die Regelaltersgrenze erreicht, bei dem wird sich der Zahlbetrag nicht wesentlich ändern, die Rentenart kriegt nur einen anderen Namen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community