Fragen zur "Erklärung zum Sperrvermerk" für Kirchensteuer?

2 Antworten

Da Du schon herausgefunden hast, daß es einen Sperrvermerk und entsprechende Formulare gibt, sollte auch klar sein, daß man dann die Einkommensteuererklärung abgeben muß.

Die Erklärung zur Einrichtung des Sperrvermerks muß beim BZSt bis 30.06. eines Jahres eingehen, um dann für das Folgejahr wirksam zu sein.

Lies hierzu mal §51a EStG im Detail: http://www.gesetze-im-internet.de/estg/__51a.html

Kirchensteuererklärung

Der Herr möge mich in seinem Zorn zerschmettern, aber: Was ist eine Kirchensteuererklärung?

Das mit der Einkommensteuer ist im Prinzip richtig. Noch richtiger ist, die Anlage KAP zur Einkommensteuererklärung auszufüllen. Das sollte man besser nicht vergessen, denn anders als der Herr im Himmel kennen die fiskalischen Teufel keine Gnade.

Was ist eine Kirchensteuererklärung?

Es gibt Gegenden und Konfessionen, bei denen das Erhebungsverfahren direkt mit der Religionsgemeinschaft durchgeführt wird.

0
@Privatier59

Frag mal Fredl2, da dürfte das Wissen vorhanden sein.

Ich in meinem kleinen Bundesland staune ja schon, wenn der Gewerbesteuerbescheid nicht vom Finanzamt kommt.

0
@EnnoBecker

@EB

Frag mal Fredl2, da dürfte das Wissen vorhanden sein.

Nö, ich gehöre dem (empfehlenswerten) Verein der Atheisten an.

0
@FREDL2

Auch Atheisten - so es solche denn geben sollte - können was wissen.

Ich bin da übrigens eher ambivalent. Kann ja sein, dass es doch einen Gott oder mehrere gibt, aber ich muss das nicht zu meinem Problem machen. Wenn ER mir später im Himmel vorwirft, ich habe IHM nicht gehuldigt, dann kann ich nur entgegnen, ob ER es denn nötig hätte, von ausgerechnet MIR angebetet zu werden.

0
@EnnoBecker

@EB

Kann ja sein, dass es doch einen Gott oder mehrere gibt,

Neben mir gibt es keine weiteren Götter ;-) Falls ich mich irre, werden wir uns sicher zu gegebener Zeit etliche Etagen tiefer als "im Himmel" wiedertreffen und können gemeinsam bereuen - von mir aus auch huldigen. Zeit dazu hätten wir dann.

0
@FREDL2

Falls du dich irrst (und ich mich auch), ist es so, dass wir GOtt dem HErrn eher Vorwürfe vorzulegen hätten statt Huldigungen.

0

Finanzamt verlangt einen Erbschein

Guten Abend, ich hoffe hier kann mir jemand weiterhelfen. Meine Mutter ist nach einer fast 3 monatigen Krankenhausodyssee im Krankenhaus verstorben. Sie wollte eigentlich nach ihrer Genesung in ein Pflegeheim ziehen. Kurz vor ihrem Tode haben wir 3 Geschwister die Mietwohnung schon fast abgewickelt gehabt.(Ausräumen u. kleine Renovierungen). Da sie Einkommenssteuerpflichtig war (2 kleine Betriebsrenten, eigene Altersrente, Witwenrente ), sie diese immer selbständig ausgefüllt hat, bat ich das zuständige Finanzamt um eine Fristverlängerung, die auch gewährt wurde. Jetzt knapp 4 Wochen nach ihrem Tod wollte ich die Steuererklärung 2013 für meine Mutter machen, wobei mir auffiel, dass der Behindertenpauschbetrag in 2012 vom FA nicht berücksichtigt wurde. Ich rief beim zuständigen Finanzbeamten an und bat um Erklärung (Behindertenausweis war abgelaufen)... es müsste ein Erbschein eingreicht werden um etwaige Steuerrückzahlungen entgegennehmen zu dürfen. Meine Mutter war keine vermögende Frau. Sie hatte kein Haus, keine Werpapiere oder anderes Vermögen. Die kleine Todesfallversicherung ca. 8500,- Euro haben wir für die Beerdigungskosten veranschlagt. Die anderen Habseligkeiten, wie Schmuck, davon das meiste Modeschmuck, Eheringe, kleine Haushaltsgeräte haben wir untereinander aufgeteilt. Müssen wir jetzt wirklich noch einen Erbschein haben für ca. 200-300 Euro die evt. zur Erstattung vom Finanzamt kommen ? Für das Girokonto meiner Mutter ist meine Schwester schon vor ca. 5 Jahren als Kontomitinhaberin eingetragen worden und es sind dort ca. 1000 Euro drauf, davon sind noch Mietnebenk. und Eigenanteil fürs Krankenhaus zu bezahlen. Ich habe die Steuererklärung hier liegen und weis nicht, ob ich sie jetzt abschicken soll. Bin ich als Unterbevollmächtigte überhaupt berechtigt zu unterschreiben ? Das wichtigste aber: ist ein Erbschein wirklich erforderlich ? Vielen Dank im voraus

...zur Frage

Kann die Rücknahme der Einkommensteuererklärung weitere Konsequenzen haben?

Ich bin nicht zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung verpflichtet, mache dies aber freiwillig in der Hoffnung auf eine Steuerrückzahlung. Laut Bescheid zu meiner letzten Erklärung soltle ich aber plötzlich nachzahlen. Nachdem ich in mehreren Quellen gelesen hatte, dass ich meine Einkommensteuererklärung in diesem Fall einfach wieder mittels Einspruch zurückziehen kann, habe ich das auch so gemacht. Jetzt fordert mich das Finanzamt auf, diesen Einspruch zurückzunehmen und den Einkommensteuerbescheid so zu akzeptieren. Begründung: "Ich muss Sie darauf hinweisen, dass Sie als Arbeitnehmer Schuldner der Lohnsteuer sind und das Finanzamt somit berechtigt ist, die Lohn- und Kirchensteuer sowie den Solidaritätszuschlag von Ihnen nachzufordern." Was kann im schlimmsten Fall passieren? In jeder Quelle klang es so, als sei der Fall mit der Rücknahme der Erklärung erledigt. Nach einem Telefonat mit meiner Sachbearbeiterin muss ich allerdings dazu sagen, dass sie selbst auch keine Ahnung hat. Sollte ich bei meinem Einspruch bleiben, müsse sie sich selbst erst einmal erkundigen, was dann passiert, da sie so einen Fall noch nicht gehabt habe.

Danke schonmal im Voraus für eure Hilfe.

...zur Frage

Day-Trader....Einkommenssteuererklärung... Krankenversicherung

Wenn ich als Day- Trader hauptberuflich in Deutschland (dort auch Wohnsitz) bei einem deutschen Broker handle, so wird Kirchensteuer und Kapitalertragssteuer automatisch, seit 2015, bei jedem Trade abgeführt, so dass die Einkommenssteuererklärung hinfällig wird, wenn ich keine weiteren Einkommen habe. Liege ich da richtig?

Wenn ich mich dann bei einer gesetzlichen Krankenversicherung krankenversichern möchte, reicht dann als Nachweis meiner Kapitalerträge die jährliche Aufstellung des oder der Broker ( Bank) aus? Die bekomme ich aber erst am Jahresende! Taxiert dann die Krankenversicherung für das laufende Jahr die Beiträge und muss ich dann entsprechend bei höheren Kapitalertägen nachzahlen bzw. bekomme ich etwas zurückerstattet? Ich war im Ausland gesetzlich krankenversichert und komme nach Deutschland zurück) Danke für die Antworten

...zur Frage

Können wir Kapitalerträge in der Erklarung KAP frei verteilen

Hallo,

können wir in Anlage KAP die Kapitalerträge, unabhängig vom Kontoinhaber, für jeden Ehepartner frei verteilen? Wir verfügen über ein gemeinsames Girokont, über das alle Finanzanlagen (Festzins- und Tagesgeldkonto) aus dem gemeinsamen Sparguthaben finanziert wurden. Es besteht eine Zugewinngemeinschaft und steuerliche Zusammenveranlagung. Zu den Online-Tagesgeld- und Festzinsanlagen, bei verschiedenen Banken, ist jeweils nur ein Partner als Kontoinhaber eingetragen, somit auch in den jeweiligen Steuerbescheinigungen der Banken. Da meine Frau nun Zinseinnahmen geringer als 801,- EUR erzielt und die Zinseinkünfte aus den auf meinen Namen laufenden Konten den Sparer-Pauschbetrag von 801,- übersteigen, stellt sich nun die Frage, ob die Zinserträge gleichmäßig oder eben frei auf beide Ehepartner verteilt werden können. Seit 2009 muss ja jeder Ehepartner eine eigene KAP-Erklärung abgeben. Ich finde überall nur den Hinweis, dass bei Gemeinschaftskonten die Zinsen im Verhältnis 50/50 zu verteilen sind.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?