Frage zur Eintragung einer Grundschuld?

2 Antworten

adrian:

Es ist zweckmässig und branchenüblich, den Grundschuldzins so hoch zu wählen, dass er auch mögliche künftige Zinserhöhungen für das Darlehen deckt.

Solange die Darlehenszinsen unter den Grundschuldzinsen bleiben, steht dem Gläubiger zugleich ein gewisser Sicherheitsspielraum zur Verfügung.

Maßgend sind jedoch die Vereinbarungen im Darlehensvertrag. Da steht z.B.auch geschrieben, dass die Zinsen von z.B. zwei 2 v.H. (statt 12 v. H.) unterjährig fällig sind, und zwar monatlich nachträglich, statt jährlich nachträglich.

Eine nachträgliche Zinserhöhung und dingliche Sicherung (Eintrag ins Grundbuch) würde erhebliche Notar- und Grundbuchkosten verursachen und die Genehmigung von Gleichrang- oder Nachrangläubigern erforderlich machen.

Dies wird dir auch der Notar erläutern.

Wir haben keine Erben und möchten den Gegenwert unserer fast abbezahlten Eigentumswohnung für das Alter liquidieren, hat jemand einen guten Rat für uns?

Meine Immobilie ist 5 Jahre alt, sie steht im Norden von Köln und hatte 2010 einen Kaufpreis auf Erbbaurecht von 213.000 EUR? Es ist eine Grundschuld von 50.000 EUR eingetragen. Die Wohnung wird Mitte 2017 schuldenfrei sein.Wir sind 55 und 52 Jahre alt und haben keine Kinder, denen wir etwas vererben könnten. Nun stellen wir uns die Frage, welcher ist der günstigste Weg, um das Vermögen aus der Immobilien im Rentenalter selbst zu nutzen? Wir haben die Idee, unsere Wohnung jetzt zu den günstigen Konditionen auf eine lange Laufzeit zu beleihen und nur mit 1 % zu tilgen. Macht das Sinn oder gibt es bessere Varianten?Herzlichen Dank für eine AntwortB. u. M. L-G aus Köln

...zur Frage

Abrechnungszeitraum Nebenkostenabrechnung?

Ich bin Vermieter einer Wohnung. Mein Mieter ist am 01.07.2010 eingezogen. Erst wollte ich die Nebenkostenabrechnung vom 01.07. - 31.12.2010 machen (so wie das auch die Hausverwaltung mit der Abrechnung der Wirtschaftsperiode 2010 gemacht hat). Jetzt habe ich gelesen, dass der Abrechnungszeitraum für die Nebenkostenabrechnung immer 12 Monate betragen muss (Quelle: http://www.zinshaus-rendite.de/abrechnungszeitraum-fuer-nebenkosten/ ).

  1. Frage: War das überhaupt rechtens, dass die Hausverwaltung für einen Zeitraum kleiner als 12 Monate mit mir abrechnet?

  2. Frage: Das bedeutet für mich, dass ich nun mit der Nebenkostenabrechnung noch warten muss bis ich die "Abrechnung der Wirtschaftsperiode 2011" von der Hausverwaltung bekomme, richtig?

  3. Frage: Wie muss ich die Kosten aus der Abrechnung 2011 denn in die Nebenkostenabrechnung des Mieters übernehmen? Ich schätze mal ein Zwölftel der Jahreskosten für 2011 mal 6 Monate?

  4. Frage In der "Abrechnung der Wirtschaftsperiode 2010" (Abrechnung der Hausverwaltung) steht, dass die künftige Nebenkostenvorauszahlung des Mieters ab dem 01.01.2012 auf den Betrag x abgeändert wird. Kann ich das überhaupt machen ohne dass mein Mieter zuvor eine Nebenkostenabrechnung erhalten hat? Kann ich das überhaupt 1-zu-1 übernehmen?

...zur Frage

Grundschuld auf mehrere Gläubiger umschreiben?

Ist es möglich, eine Grundschuld von einem Gläubiger (verstorben) auf mehrere neue Gläubiger (Erben) umschreiben zu lassen?

Oder bedarf es dafür eine Löschung der alten Grundschuld und Eintragung einzelner neuer Grundschulden?

...zur Frage

Löschung einer Grundschuld bei Verkauf Abt. III?

Angenommen jemand möchte sein Grundstück verkaufen, allerdings sind in Abt. III des Grundbuches noch immer Grundschulden eingetragen. Diese können aber erst NACH Verkauf durch den Kaufpreis abgelöst werden. Ist es möglich den Kaufvertrag wie folgt zu gestalten: Käufer zahlt Kaufsumme auf Notarkonto. Notar überweist an die Gläubigern und lässt sich die Löschungsbewilligungen ausstellen.

Geht das so?

...zur Frage

Grundschuld für Haus meines Sohns auf mein Haus eintragen

Mein Sohn, mit Familie, möcht ein Haus kaufen (ohne Eigenkapital) wert etwa 100 000.-€. Darlehnssumme 1280 000.- €. Auf sein Grundbuch wird ein darlehen von etwa 70 000.-€ eingetragen. Ich solle für den Rest (60 000.-€) ein Grundschuld auf mein Haus eintragen. ist es ratsam? Was kann und muß ich beachten bezw. muß ich eintragen lassen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?