Frage zur Eintragung einer Grundschuld?

2 Antworten

adrian:

Es ist zweckmässig und branchenüblich, den Grundschuldzins so hoch zu wählen, dass er auch mögliche künftige Zinserhöhungen für das Darlehen deckt.

Solange die Darlehenszinsen unter den Grundschuldzinsen bleiben, steht dem Gläubiger zugleich ein gewisser Sicherheitsspielraum zur Verfügung.

Maßgend sind jedoch die Vereinbarungen im Darlehensvertrag. Da steht z.B.auch geschrieben, dass die Zinsen von z.B. zwei 2 v.H. (statt 12 v. H.) unterjährig fällig sind, und zwar monatlich nachträglich, statt jährlich nachträglich.

Eine nachträgliche Zinserhöhung und dingliche Sicherung (Eintrag ins Grundbuch) würde erhebliche Notar- und Grundbuchkosten verursachen und die Genehmigung von Gleichrang- oder Nachrangläubigern erforderlich machen.

Dies wird dir auch der Notar erläutern.

Mietkaution vor Jahren nicht bezahlt, drohen noch rechtliche Konsequenzen?

Vor 12 Jahren sind wir mit 3 Personen in unsere jetzige Wohnung gezogen. Bei der damaligen Wohnungsbegehung mit den Vermietern wurde keine Kaution vereinbart. Da wir froh waren, auf die Schnelle noch rechtzeitig eine Wohnung bekommen zu haben, unterschrieben mein Mann und ich den Mietvertrag ohne genauer zu kontrollieren. Irgendwann nach Jahren las ich mir aus irgendeinem Grund mal den Mietvertrag durch und stellte mit Entsetzen fest, dass hierin eine Kaution von 500 Euro vereinbart war, die dann ja demzufolge von uns nicht bezahlt worden ist. Ich wies meinen Mann darauf hin, der dann sagte, wir sollten lieber die Füße still halten und schlafende Hunde nicht wecken. Ich konnte ihm ja schlecht in den Rücken fallen, da es finanziell sowieso bei uns schlecht stand. Tja, leider hat sich besagter Ehemann nach jahrezehntelangen Problemen, die ich immer wieder beseitigt hatte, vor 2 Jahren in sein ererbtes Haus begeben (auf das ich keinen Anspruch habe), sich eine 33 Jahre jüngere Geliebte genommen und ließ mich und unsere Tochter fallen. Ich teilte damals den Vermietern mit, dass mein Mann ausgezogen sei und wir nur noch zu Zweit in der Wohnung leben würden. Die Nebenkosten wurden von dort an nur noch für 2 Personen (statt für 3) berechnet, es wurde aber kein neuer Mietvertrag aufgesetzt, ich habe immer noch den alten Mietvertrag, in dem der Mann auch noch drin steht. Nun sitze ich hier, muss innerhalb der nächsten 2 Jahre ausziehen und mit Sicherheit fällt dann dem Vermieter auch auf, dass die Kaution nicht bezahlt wurde. Ich habe Panik, das gibt mit Sicherheit Theater, zumal die Wohnung schon bei unserem Einzug nicht im allerbesten Zustand war und der Vermieter immer die Gelegenheit nutzt, bei dem Auszug von Mietern alle möglichen Neuerungen vornehmen zu lassen. Drohen nach 12 Jahren noch rechtliche Konsequenzen oder ist das Ganze verjährt?

Kann mein geschiedener Mann nach meinem Auszug aus dieser Wohnung noch vom Vermieter anteilig, also mindestens für die Hälfte der dann anfallenden Kosten herangezogen werden? Außerdem muss noch der total voll gestellte Keller geleert bzw. entrümpelt werden und das wird auch nochmal für mich teuer. Muss er sich daran auch kostenmäßig beteiligen (viele alte Sachen darin sind noch von ihm)?

...zur Frage

Zwangsversteigerung: Wie stelle ich fest ob eine Immobilie vermietet ist?

... Im Gutachten steht, dass der Mietvertrag gekündigt ist und die Wohnung ist auch mittlerweile unbewohnt. Nun sind aber die Angaben im Gutachten ja nicht rechtsbindend und außerdem ist es schon etwas älter. Kann die Wohnung in der Zwischenzeit vermietet worden sein? Kann ich es verbindlich feststellen lassen?

...zur Frage

Löschung einer Grundschuld bei Verkauf Abt. III?

Angenommen jemand möchte sein Grundstück verkaufen, allerdings sind in Abt. III des Grundbuches noch immer Grundschulden eingetragen. Diese können aber erst NACH Verkauf durch den Kaufpreis abgelöst werden. Ist es möglich den Kaufvertrag wie folgt zu gestalten: Käufer zahlt Kaufsumme auf Notarkonto. Notar überweist an die Gläubigern und lässt sich die Löschungsbewilligungen ausstellen.

Geht das so?

...zur Frage

wie wird die Hypothek auf mein Haus bei Bankencrash behandelt?

gegeben den Fall, die Finanzkrise führt zu einem Zusammenbruch der Banken, wie wird die Hypothek auf mein Haus in der Konkursmasse der Bank eingerechnet? Wenn ich zum Beispiel das Hypothekendarlehen schon so gut wie fertig gezahlt habe aber die Hypothek noch in der vollen Darlehenssumme als Grundschuld eingetragen ist? Wird dann die volle Summe der Eintragung in die Konkursmasse der Bank einfließen? Oder brauche ich nur die kleine Restsumme des Darlehens zahlen und meine Hypothek auf mein Haus wird, wie sonst üblich, gelöscht? Im Darlehensvertrag steht, dass die Bank (SK) nur die Restsumme der Schuld geltend machen darf aber in einem Ausnahmezustand wie zum Beispiel einem Totalzusammenbruch, gelten da noch die Rechte aus diesen Verträgen? Bei einer Währungsreform zum Beispiel?

...zur Frage

Gemeinsames Haus jedoch nur ein Kreditnehmer

Guten Tag, meine Exfreundin und ich haben uns vor 3 Jahren ein Haus gekauft. Wir sind beide im Grundbuch als Eigentümer eingetragen, Kreditnehmer bin jedoch nur ich. Für die Darlehensverträge haben meine Eltern gebürgt. Nach der Trennung bin ich aus dem gemeinsamen Haus ausgezogen, sie ist dort wohnen geblieben. In der Grundschuldbestellung der einen Bank steht sie als Sicherungsgeber, ich als Sicherungsgeber und Darlehensnehmer drin. In der Grundschuldbestellung der anderen Bank werden wir beide als Eigentümer und Schuldner, meine Eltern nur als Schuldner bezeichnet.

Nach monatelangem Hin und Her streben wir nun alle eine Einigung an. Welche Chancen habe ich? Der Kredit ist selbstverständlich noch nicht abbezahlt. Wenn sie das Haus übernehmen will, muss sie mir dann meinen Anteil ausbezahlen und ich muss die Kreditverträge weiter bedienen? Wie sieht es mit Vorfälligkeitszinsen aus? Was wäre im Falle einer Zwangsversteigerung? Da das gemeinsame Haus als Sicherheit (Grundschuld) dient, müsste sie dann ihren Anteil an die Bank bezahlen, oder haftet nur der Kreditnehmer?

Vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?