Frage zur Berechnung des Zugewinnausgleiches?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das eine Erbschaft nicht zum Zugewinn gehört, hat @Andri123 schon klargestellt.

Was noch dazu kommt ist, dass der Zugewinnausgleich und der Versorgungsausgleich nicht absolut zwingend sind.

Man könnte in Deinem Beispiel z. B. prüfen, ob der Versorgungsausgleich und der entsprechende Teil vom Lottogewinn nciht einen vergleichbaren Wert haben und gegenseitig verzichtet wird.

Dem Beamten könnte es z. B. lieber sein seine Pension in ungekürzter Höhe zu bekommen und lieber auf einen Barbetrag zu verzichten und der Andere könnte sich mit dem Barbetrag in ungeschmälerter Form eine Existenz begründen, hätte aber von Versorgungsansprüchen, die ab dem Rentenalter kommen weniger.

Ok, also sind Zugewinnausgleich und Versorgungsausgleich Verhandlungssache und werden nicht zwingend vom Gesetzgeber(Scheidungsrichter) nach Schema F durchgeführt?!

0
@adrian1980

Nein, bei den Vereinbarungen wird vom Gericht nur darauf geachtet, dass die Interessen gewahrt bleiben. Also dass nicht Jemand fast, odervöllig leer ausgeht.

0

Meines Wissens werden die jeweiligen Zugewinne beider Ehepartner aufgeteilt. Also B gibt Rentenpunkte ab und A gibt den halben Lottogewinn ab.

Wobei eine Erbschaft zum Anfangsvermögen gezählt wird und somit nicht aufgeteilt wird. Ein Lottogewinn aber schon.

Umzug aus beruflichen Gründen nur zur Hälfte von der Steuer absetzbar, weil Partner mit umgezogen ist - anfechtbar?

Hallo zusammen, ich bin letztes Jahr aus beruflichen Gründen (Arbeitswegverkürzung um 2 Stunden pro Tag) in eine andere Stadt umgezogen. Mein Partner ist natürlich mit mir umgezogen, ist dann zunächst zu seiner Arbeitsstelle in unseren ehemaligen Wohnort gependelt und hat schließlich nach 2 Monaten auch eine neue Arbeitsstelle in der Nähe unseres jetzigen Wohnorts gefunden. Das Finanzamt hat mir jetzt nur die Hälfte der Umzugskosten angerechnet, da anzunehmen sei, dass ich die Kosten mit meinem Partner hälftig geteilt hätte. Außerdem wurde mir auch die Kosten-Pauschale für meinen mitumgezogenen Freund gestrichen (bei Ehepartner ist sie ja einfach direkt doppelt so hoch wie für Ledige). Dazu folgende Fragen: Ist es richtig, dass mein Partner für eine Umzugskostenteilung zwar relevant ist für die Kosten-Pauschale aber nicht gewertet wird? Kann ich diesen Bescheid anfechten, da mein Partner ja keinen beruflichen Vorteil/Grund für diesen Umzug hatte, ihn somit nicht absetzen kann und eine hälftige Kostenbeteilung damit in 2-facher Hinsicht unangebracht wäre? Gibt es eine Möglichkeit, dass er in seiner Steuererklärung die andere Hälfte der Kosten oder zumindest die Pauschale absetzen kann? Die Speditionskosten kann er auch nicht angeben, da es keine explizite Angabe zu den Lohnkosten auf der Rechnung gibt und wir außerdem in bar bezahlt haben. Ich bin echt enttäuscht, da wir nun nur ca. 1/3 der erwarteten Erstattung für den Umzug bekommen... Danke schonmal für eure Antworten!!

...zur Frage

Beurkundungstermin für Immobilienkauf außerhalb der Kanzlei?

Hallo,

wollte noch eine Wohnung dazu kaufen. Der Verkäufer ist geistig voll auf der Höhe, hat aber leider körperliche Einschränkungen, die es ihm nicht erlauben, zum Notar in die Kanzlei zu kommen.

Würde ein Notar jetzt die Beurkundung auch auswärts vornehmen? Ist das gesetzlich möglich? Oder könnte der Verkäufer einfach einen Bevollmächtigten zur Beurkundung schicken?

Grüße

...zur Frage

Haus vor Scheidung gekauft und alleine bezahlt während der Ehe - Zugewinn trotzdem an Ehepartner?

Wenn man vor der Eheschließung bereits ein Haus gekauft hat und es während der Ehe abbezahlt hat (alleine) steht der Ehefrau bei der Scheidung doch ein zugewinn aus der Wertsteigerung zu?

...zur Frage

Grundmiete erhöhen bei Änderung der Personenanzahl?

Hallo,

eine 60qm Wohnung war bisher für 330 EUR kalt + 100 EUR NK vermietet. Gas und Strom hat der Mieter aufgrund der Gas-Etagenheizung seperat mit der Stadtwerke abgerechnet.

Durch einen Familiennachzug aus dem Ausland hat sich die Personenzahl jetzt insgesamt auf 5 erhöht. Dass die Nebenkosten jetzt ordendlich steigen durch erhöhten Wasserverbrauch und Müll etc. ist ja logisch.

Wie sieht es jetzt aber mit der Grundmiete aus? Um wieviel % darf der Vermieter diese jetzt erhöhen? Gelten hier auch die max. 20%?

Das Amt würde bei 5 Personen ca. 550 kalt + 190 NK zahlen + Heizkosten.

Dies bei einer max. Wohnungsgröße von 110 qm für 5 Personen.

Kann man jetzt bei einer 60qm-Wohnung in der 5 Personen leben, die Grundmiete jetzt einfach mal um 200 EUR erhöhen, von 350 auf 550 EUR?

Dies würde im Zuge einer schriftlichen Vereinbarung zwischen Mieter und Vermieter stattfinden.

Einen schönen Abend noch.

...zur Frage

Geldgeschenke der Eltern vor der Scheidung: teil des Zugewinns?

Wenn während einer Ehe einer der Eltern der Ehepartner den beiden Geld geschenkt hat, wie wird dieses im Zugewinnausgleich behandelt?

...zur Frage

Ich lebte 6 Jahre getrennt. Wir haben inzwischen die Scheidung eingereicht, die noch nicht festgelegt ist. Steht mir Witwenrente zu?

Nach 6 Jahren Getrenntlebens haben wir die Scheidung eingereicht. Mein Mann verstarb nun vor Vollzug der Scheidung. Hab ich Anspruch auf Witwenrente?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?