Frage zur Abrechnung aus Minijob-Rat erbeten..

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Also erstmal ist ziemlich unklar, warum hier die Steuerklasse gewechselt wurde. Wenn dies nicht der Mutter bekannt ist, sollte sie das bei der Abrechnungsstelle erfragen. Vielleicht haben die ja tatsächlich einen Fehler gemacht.

Steuerklasse 5 deutet aber darauf hin, dass sie verheiratet ist und der Ehemann ebenfalls als Angestellter oder Arbeiter arbeitet. Der hat dann die Steuerklasse 3. In dieser Konstellation ist es ohnehin Pflicht, eine Einkommensteuererklärung abzugeben.

Für sich genommen würden auf den Job (der übrigens kein "Minijob" ist) keinerlei Steuern anfallen. Ob aber schließlich auf die kleine Tätigkeit der Mutter am Ende tatsächlich Steuern anfallen, hängt von den übrigen Einkünften ab, die sie und ihr Mann haben.

Es hilft natürlich dem monatlichen Geldbeutel nicht viel weiter, auf das Ergebnis der Einkommensteuererklärung zu warten. Deshalb noch mal der Rat: Frag den Arbeitgeber bzw. dessen Lohnbuchhaltung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hier scheint wirklich ein Fehler vorzuliegen,

Beim echten Minijob trägt der Arbeitgeber die Steuern. Wenn man eine Steuerklasse angeben musste, sollte man mißtrauisch werden.

Warum dann aber 6 statt 5 genommen wurde, ist mir nicht klar. Oder wurden keine Angaben gemacht ?

Nachfragen !

Barmer

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sind da keine weiteren Einkünfte vorhanden ?

Wenn keine weiteren Einkünfte vorhanden kann doch keine Steuer anfallen. Anscheinend läuft der Job nicht als Minijob, wenn eine Steuerklasse relevant ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

scheint mir ein komischer Umstand - habt ihr schon mit der Buchhaltung der Firma gesprochen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?