Frage zum Zwischengewinn bei Fonds

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ei.. ei... ei...

Blicken wir doch zunächst mal auf den Fonds selbst: UniEuroAspirant A (LU0097169550) ist ein ausländischer Fonds. Er kann ausschütten und thesaurieren. Die nicht abzugsfähigen Werbungskosten von 10% werden typischerweise auch als thesaurierte Erträge ausgewiesen.

Blicken wir dann mal in den Bundesanzeiger, sofern ich noch klaren Kopfes bleibe bei dem ganzen Getröte der Irren draußen, die wohl etwas zu viel Fußball geschaut haben. Da gibt es vom 19.01.2012 die letzten Besteuerungsgrundlagen: gezahlt wurden 2,13 EUR, Ausschüttungsbetrag waren 2,1637 EUR, thesauriert wurden 0,0647 EUR, zu versteuern sind 2,2284 EUR (Ausschüttungs- plus Thesaurierungsbetrag), Quellensteueranrechnung 0,0337 EUR.

Der Zwischengewinn beträgt zum 21.06. lt. Union Investment 2,30 EUR. Dieser Zwischengewinn kann sich im Laufe des Jahres durch positive Erträge erhöhen oder durch negative Erträge reduzieren. Solange wir nicht die steuerlichen Details dieser 2,30 EUR und die Höhe der Werbungskosten kennen, kann man wenig zum zukünftigen Ausschüttungsbetrag sagen. Es wäre zu vermuten, daß die Ausschüttung (Zahlbetrag) vielleicht in der Größenordnung von 2,24-2,27 EUR liegen könnte. Insbesondere kommt es dabei auch auf die Quellenbesteuerung der Anleihen im Fonds an.

Bei Union Investment werden die Ausschüttungen im Fonds typischerweise wieder angelegt. Das ist keine Thesaurierung, sondern eine Wiederanlage, d.h. ein Anteilskauf ohne Ausgabeaufschlag mit dem Ausschüttungsbetrag. Das sollte auch Deine Abrechnung genau so darstellen.

Unter Zwischengewinnen versteht man die im Verkaufs- oder Rückgabepreis enthaltenen zeitanteiligen Entgelte für vereinnahmte oder aufgelaufene Zinsen und Dividenden, die vom Fonds noch nicht ausgeschüttet oder thesauriert und somit beim Anleger noch nicht steuerpflichtig wurden. Sie werden börsentäglich errechnet und erhöhen sich täglich bis zur Ausschüttung bzw. Thesaurierung..

Kauft ein Anleger Fondsanteile werden die seit Beginn des laufenden Geschäftsjahres bis zum Kauftag angefallenen Kapitalerträge im Kaufpreis mitbezahlt und auf der Abrechnung ausgewiesen. Bei der Ermittlung seines abgeltungssteuerpflichtigen Kapitalertrags werden sie von der Bank bei der nächsten Ausschüttung (egal ob in bar oder in neuen Anteilen) bzw. Thesaurierung wieder abgezogen.

Hallo lieber Jan,

Als erstes kurz: Was ist Zwischengewinn? Der Ertragsteil der sich aus Zinsen und Zinsausschüttungen ergibt, wird dabei als Zwischengewinn bezeichnet. Dieser Ertragsanteil ist in dem Anteilspreis des Investmentanteils bereits enthalten.

Kurze Antwort: Nicht unbedingt. Erklärung:

Investmentfonds lassen sich bezüglich der Gewinnausschüttung & Zwischengewinne in zwei Gruppen teilen: thesaurierende und ausschüttende. Im zweiten Fall erhält der Anteilseigner zu einem bestimmten Zeitpunkt die Zinsen und Zinseszinsen als Geldgewinn ausbezahlt. Die thesaurierende Gewinnausschüttung meint dabei, dass diese Gewinne sofort wieder angelegt und dem Anteil an der Anlage zugerechnet werden. Grundsätzlich gilt: Verkauft der Anleger Anteile von Investmentfonds vor dem nächsten Ausschüttungs- oder Thesaurierungstermin, der meist am Ende des Geschäftsjahres des Fonds liegt, sind in dem Rücknahmepreis die seit dem letzten Ausschüttungstermin angesammelten Zinserträge als Zwischengewinn enthalten. Dementsprechend sind es nur dann Zwischengewinne, wenn Du auch vor dem nächsten Ausschüttungs- oder Thesaurierungstermin Anteile verkaufst!

Hoffe leuchtet ein !

Nicht so ganz. Also mein Fonds ist thesaurierend. Die Anteile habe ich schon vor Jahren erworben.( 70 müssten das sein ) Wenn das bei den 2.30€ pro Anteil bleibt, dann werden doch für 161€ neue Anteile gekauft ?

0
@Jan1996

Achsooooo, 2,30€ ist der Zwischengewinn, das hab ich übersehen. Ja klar, ganz genau. Thesaurierender Fond = ende des Jahres 70x2,30€ Gewinn= 161€ Gewinn = 161/49,58 EUR oder dann dementsprechender Kurs = 3,24 Anteile kommen dazu und das neue Beginnt mit 73 Anteile.

0
@PowerTrader

wobei der UNIEUROASPIRANT A nicht Thesaurierend ist, sondern Ausschüttend (zuletzt 10.11.11), zumindest ist es, was ich sehe.

0
@PowerTrader

Also die Erträge vom letzten Jahr wurden auch wiederangelegt. Steht so in meiner Abrechnung..

0
@Jan1996

Die Bruttoerträge wurden wieder angelegt? War der Ertrag aufgrund des Sparerpauschbetrages steuerfrei?

0

Vollvermietetes Renditeobjekt, Maklercourtage von der Steuer abzugsfähig?

Hallo liebe User,

wir haben letztens ein Haus als Renditeobjekt erworben. Hierbei handelt es sich um ein vollvermietetes Wohnhaus (nicht Selbstnutzung). Nun ist die Frage ob sich Maklerkosten bzw. die Provision von der Steuer absetzen lässt (Vermietung und Verpachtung)?

Für Tips und Hinweise bezüglich der Werbungskosten bzw. was und ob auch Maklerkosten abzugsfähig sind- wäre ich euch sehr dankbar.

Beste Grüsse

Steva

...zur Frage

Gewöhnlicher Lebensmittelpunkt im Ausland trotz 4,5 Monate Angestelltenverhältnis in Deutschland?

Liebe community,

ich habe folgende Frage:

Bekomme ich die gezahlten Steuern aus viereinhalb Monaten Arbeit im Angestelltenverhältnis zurück, wenn ich die restliche Zeit des Jahres im Ausland gelebt habe und somit mein Lebensmittelpunkt nicht in Deutschland war?

Ich habe davon gelesen, dass man von der Einkommensteuer befreit ist wenn man mehr als 183 Tage im Ausland gelebt hat. Bezieht sich das auch auf den in Deutschland besteuerten Lohn, innerhalb dieses Jahres?

...zur Frage

Friends Provident - Plan Business kündbar?

Hallo zusammen,

mein Lebenspartner hat 2011 eine Planprivate Versicherung bei Friends Provident abgeschlossen. Diese haben wir zum März 2018 gekündigt und den entsprechenden Rückkaufswert bereits erhalten.

Nun wollten wir noch den Planbusiness über seinen Arbeitgeber kündigen, da wir auf eine neue betriebliche Altersvorsorge umsteigen möchten.
Bei dem damaligen Vertragsabschluss wurde ihm versprochen, dass die monatlichen Beiträge (120 €) bei der Steuererklärung zu gute kommt. Leider war dies nicht der Fall.

Als wir die Kündigung im Mai diesen Jahres über den AG an Friends versendet haben, erhielten wir nur ein Schreiben:

...die Kündigung des Vertrages haben wir erhalten.
Bei dem Friends Planbusiness handelt es sich um ein Produkt der steuerlich geförderten betrieblichen Altersvorsorge gemäß § 3 Nr. 63 Einkommenssteuergesetz. Die dazu erteilte arbeitsrechtliche Versorgungszusage ist gemäß den uns vorliegenden Informationen bereits unverfallbar.
Daher lehnen wir die Kündigung ab.
Alternativ besteht die Möglichkeit einer Beitragspause.......

Wir haben bereits im Internet recherchiert, aber konnten hierzu leider nichts finden.
Ein Widerspruch an das Kölner Postfach scheint anhand von Aussagen ins Leere zu gehen.

Nun meine Frage:
Ist ein Widerspruch an dieser Stelle hilfreich oder sollen wir eher auf die Beitragspause eingehen?

Vielen Dank im Voraus.

Liebe Grüße

Bettina

...zur Frage

Ich habe zusammen mit meiner Schwester im Jahr 2008 das Haus unserer Eltern geerbt und sie sofort ausbezahlt. Fällt Einkommensteuer durch den Verkauf an?

Hallo, liebe finanzfrage.net-User,

ich habe eine Frage bezüglich Erbrecht.

Ich habe zusammen mit meiner schwester in 2008 das Haus unserer Eltern geerbt. Diese hatten es schon mehr als 40 Jahre besessen. Da meine Schwester weder dort wohnen noch es vermieten wollte, habe ich ihr ihren Anteil ausgezahlt. Danach wurde das Haus saniert und vermietet.

Nun würde ich es gerne verkaufen. die 10-Jahresfrist würde (laut urkundlich fixiertem Notarvertrag) im August 2018 ablaufen.

Fällt Einkommensteuersteuer an, weil ich meiner Schwester ihren Anteil "abgekauft" habe? Oder ist das unerheblich, weil wir beide die einzigen Erben laut Testament sind?

Diesen fall habe ich über die Duchfunktion leider nicht gefunden.

Vielen dank für Ihre Antwort

...zur Frage

Unterhaltsproblem

Hallo liebe Finanzfrage-User,

ich habe eine Frage bezüglich des Unterhaltes.

Ich lerne momentan Kaufmann für Versicherung und Finanzen, mein Vater hat mir nun gesagt, dass ich zu viel verdiene, er also kein Unterhalt mehr zahlen müsste. Habe dies auch nachgerechnet und das stimmt. Ich habe gelesen, dass Darlehensschulden bei dem Unterhaltszahlenden angerechnet werden, gilt dieses denn auch bei dem Unterhaltsberechtigten? Wenn ja würde ich noch weiterhin Unterhaltsberechtig sein. Habe den Unterhalt nämlich in meine enge Finanzsituation eingeplant.

Sollte mir hier jemand sagen, dass sowas angerechnet wird, dann bitte mit einer Rechtsquelle. Wäre super!

Schönen Montag noch.

Liebe Gruße Christian F.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?