Frage zum Zwischengewinn bei Fonds

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ei.. ei... ei...

Blicken wir doch zunächst mal auf den Fonds selbst: UniEuroAspirant A (LU0097169550) ist ein ausländischer Fonds. Er kann ausschütten und thesaurieren. Die nicht abzugsfähigen Werbungskosten von 10% werden typischerweise auch als thesaurierte Erträge ausgewiesen.

Blicken wir dann mal in den Bundesanzeiger, sofern ich noch klaren Kopfes bleibe bei dem ganzen Getröte der Irren draußen, die wohl etwas zu viel Fußball geschaut haben. Da gibt es vom 19.01.2012 die letzten Besteuerungsgrundlagen: gezahlt wurden 2,13 EUR, Ausschüttungsbetrag waren 2,1637 EUR, thesauriert wurden 0,0647 EUR, zu versteuern sind 2,2284 EUR (Ausschüttungs- plus Thesaurierungsbetrag), Quellensteueranrechnung 0,0337 EUR.

Der Zwischengewinn beträgt zum 21.06. lt. Union Investment 2,30 EUR. Dieser Zwischengewinn kann sich im Laufe des Jahres durch positive Erträge erhöhen oder durch negative Erträge reduzieren. Solange wir nicht die steuerlichen Details dieser 2,30 EUR und die Höhe der Werbungskosten kennen, kann man wenig zum zukünftigen Ausschüttungsbetrag sagen. Es wäre zu vermuten, daß die Ausschüttung (Zahlbetrag) vielleicht in der Größenordnung von 2,24-2,27 EUR liegen könnte. Insbesondere kommt es dabei auch auf die Quellenbesteuerung der Anleihen im Fonds an.

Bei Union Investment werden die Ausschüttungen im Fonds typischerweise wieder angelegt. Das ist keine Thesaurierung, sondern eine Wiederanlage, d.h. ein Anteilskauf ohne Ausgabeaufschlag mit dem Ausschüttungsbetrag. Das sollte auch Deine Abrechnung genau so darstellen.

Unter Zwischengewinnen versteht man die im Verkaufs- oder Rückgabepreis enthaltenen zeitanteiligen Entgelte für vereinnahmte oder aufgelaufene Zinsen und Dividenden, die vom Fonds noch nicht ausgeschüttet oder thesauriert und somit beim Anleger noch nicht steuerpflichtig wurden. Sie werden börsentäglich errechnet und erhöhen sich täglich bis zur Ausschüttung bzw. Thesaurierung..

Kauft ein Anleger Fondsanteile werden die seit Beginn des laufenden Geschäftsjahres bis zum Kauftag angefallenen Kapitalerträge im Kaufpreis mitbezahlt und auf der Abrechnung ausgewiesen. Bei der Ermittlung seines abgeltungssteuerpflichtigen Kapitalertrags werden sie von der Bank bei der nächsten Ausschüttung (egal ob in bar oder in neuen Anteilen) bzw. Thesaurierung wieder abgezogen.

Hallo lieber Jan,

Als erstes kurz: Was ist Zwischengewinn? Der Ertragsteil der sich aus Zinsen und Zinsausschüttungen ergibt, wird dabei als Zwischengewinn bezeichnet. Dieser Ertragsanteil ist in dem Anteilspreis des Investmentanteils bereits enthalten.

Kurze Antwort: Nicht unbedingt. Erklärung:

Investmentfonds lassen sich bezüglich der Gewinnausschüttung & Zwischengewinne in zwei Gruppen teilen: thesaurierende und ausschüttende. Im zweiten Fall erhält der Anteilseigner zu einem bestimmten Zeitpunkt die Zinsen und Zinseszinsen als Geldgewinn ausbezahlt. Die thesaurierende Gewinnausschüttung meint dabei, dass diese Gewinne sofort wieder angelegt und dem Anteil an der Anlage zugerechnet werden. Grundsätzlich gilt: Verkauft der Anleger Anteile von Investmentfonds vor dem nächsten Ausschüttungs- oder Thesaurierungstermin, der meist am Ende des Geschäftsjahres des Fonds liegt, sind in dem Rücknahmepreis die seit dem letzten Ausschüttungstermin angesammelten Zinserträge als Zwischengewinn enthalten. Dementsprechend sind es nur dann Zwischengewinne, wenn Du auch vor dem nächsten Ausschüttungs- oder Thesaurierungstermin Anteile verkaufst!

Hoffe leuchtet ein !

Nicht so ganz. Also mein Fonds ist thesaurierend. Die Anteile habe ich schon vor Jahren erworben.( 70 müssten das sein ) Wenn das bei den 2.30€ pro Anteil bleibt, dann werden doch für 161€ neue Anteile gekauft ?

0
@Jan1996

Achsooooo, 2,30€ ist der Zwischengewinn, das hab ich übersehen. Ja klar, ganz genau. Thesaurierender Fond = ende des Jahres 70x2,30€ Gewinn= 161€ Gewinn = 161/49,58 EUR oder dann dementsprechender Kurs = 3,24 Anteile kommen dazu und das neue Beginnt mit 73 Anteile.

0
@PowerTrader

wobei der UNIEUROASPIRANT A nicht Thesaurierend ist, sondern Ausschüttend (zuletzt 10.11.11), zumindest ist es, was ich sehe.

0
@PowerTrader

Also die Erträge vom letzten Jahr wurden auch wiederangelegt. Steht so in meiner Abrechnung..

0
@Jan1996

Die Bruttoerträge wurden wieder angelegt? War der Ertrag aufgrund des Sparerpauschbetrages steuerfrei?

0

Freistellungsauftrag für Fondserträge in der Steuererklärung?

Hallo! Bei einem inländischen Fonds den ich im betreffenden Jahr nicht verkaufe werden ja, soweit ich das verstanden habe, laufende Erträge - d.h. keine Kursgewinne, aber Zinsen, Dividenden etc. jährlich automatisch versteuert. Habe ich einen Freistellungsauftrag von z.B. 801 EUR gestellt, wird dieser Betrag ebenfalls automatisch nicht versteuert. Wie ist es aber mit ausländischen thesaurierenden Fonds (hier konkret der ARERO)? Hier muss ich ja die laufenden Gewinne selbst in der Steuererklärung angeben. Wie kann ich hier aber den Freistellungsauftrag ausnutzen? Kann ich in der Steuererklärung angeben, in welcher Höhe diese angewendet werden soll? Danke!

...zur Frage

Was passiert wenn es keine Erben gibt?

Liebe Leute, mal eine etwas theoretische Frage. Habe mich letztens mal gefragt, was passiert, wenn jemand stirbt, der keine Nachkommen hat. Fließt dann das gesamte Eigentum an den Staat und der verkauft es? Oder bleibt es einfach (z.B. ein Haus) immer leer stehen?

...zur Frage

Wird die Miete für meiner Schwester übernommen?

Hallo, ich habe mal eine Frage... Zurzeit wohne ich in einer 1 Zimmer Wohnung und meine Miete wird vom Amt bezahlt da ich vor kurzem noch zur Schule ging bzw. eine Schulische Ausbildung gemacht habe. Anfang nächsten Monats arbeite ich und bekomme Netto circa 1600-1700€. Meine eigentliche Frage leitet: Meine Schwester möchte nun zu mir ziehen. Sie arbeitet nicht. Sie macht zurzeit eine Schulische Ausbildung. Wird das Amt die Hälfte der Miete (quasi für meine Schwester die zu mir ziehen wird) übernehmen? Oder muss ich die Miete wegen meines Einkommens alleien aufbringen? Liebe Grüße und Danke im Voraus

...zur Frage

Start Up - wie "Anteile" am Unternehmen verteilen?

Guten Tag,

durch einen Zusammenschluss mit einer IT - Firma, nehme ich Anfang des Jahres meine Idee im Bereich E-Commerce vor. Wir sind also ein Team (insgesamt 5 Personen im Alter von 19-20 Jahren), die an einem Projekt mitwirken, dass etwas sehr erfolgreiches werden kann. ( sogar objektiv betrachtet!)

In dem Team gibt es einen 2x Webdesigner, Programmierer und einen "angehenden" Manager der aktuell auf einer Kaderschmiede studiert - und natürlich mit, dem Founder.

Wir haben uns darauf geeinigt, dass die Kosten/Bezahlung auf Anteile am zukünftigen Unternehmen honoriert werden.

Ich bin dabei, meine Präsentation im Team persönlich vorzustellen, und dort wird mit Sicherheit auch die Frage: "Wie viel % der Anteile bekommen wir?" gestellt werden.

Wie muss man sowas regeln? Es basiert ja eben auf einer Symbiose - finde aber schon, dass ich als "Founder" mir ein höherer Prozentsatz am zukünftigen Unternehmen zustehen sollte als den anderen - doch wie komm ich auf diese % Angabe? Durch Diskussion mit den anderen oder gibt es da eine mir unbekannte Regel á la: Der Kuchen wird immer gleichmäßig durch die Anzahl der am Anfang Mitwirkenden geteilt?

Liebe Grüße

...zur Frage

Berechnung eines Barwertfaktors

Hallo liebe Fachleute,

ich habe da wieder eine Frage mit der Bitte um fach- und sachgerechte Antworten:

Frage: Wie berechnet man/wie hoch ist der Barwertfaktor am Ende der Laufzeit, wenn man jeweils am Anfang des Jahres 10.000 Euro zahlt mit einer jährlichen Verzinsung von 1, 2 .. und 5 % über eine Dauer von 10 Jahren ?.

Vielen Dank im voraus.

...zur Frage

Ich habe zusammen mit meiner Schwester im Jahr 2008 das Haus unserer Eltern geerbt und sie sofort ausbezahlt. Fällt Einkommensteuer durch den Verkauf an?

Hallo, liebe finanzfrage.net-User,

ich habe eine Frage bezüglich Erbrecht.

Ich habe zusammen mit meiner schwester in 2008 das Haus unserer Eltern geerbt. Diese hatten es schon mehr als 40 Jahre besessen. Da meine Schwester weder dort wohnen noch es vermieten wollte, habe ich ihr ihren Anteil ausgezahlt. Danach wurde das Haus saniert und vermietet.

Nun würde ich es gerne verkaufen. die 10-Jahresfrist würde (laut urkundlich fixiertem Notarvertrag) im August 2018 ablaufen.

Fällt Einkommensteuersteuer an, weil ich meiner Schwester ihren Anteil "abgekauft" habe? Oder ist das unerheblich, weil wir beide die einzigen Erben laut Testament sind?

Diesen fall habe ich über die Duchfunktion leider nicht gefunden.

Vielen dank für Ihre Antwort

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?