Frage zum Kleingewerbe

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

  1. Es gibt kein Kleingewerbe, sondern nur Haupt, oder Nebengewerbe.

  2. Kleinunternehmen ist ein Begriff aus der Umsatzsteuer.

  3. Die Grenze von 17.500,- bezieht sich immer auf das Vorjahr. Wenn sie das Unternehmen im November beginnen ist also 2012 entscheident. Da gab es Das Unternehmen nocht nicht, also Umsatz o,- Somit in 2013 keine Umsatzsteuer.

  4. Für die Ermittlung der Umsatzgrenze, wird allerdings der Umsatz 2013 auf das Jahr umgerechnet. Also nov./Dez. Gesamteinnahmen 2.000,- Euro, sind aufs Jahr gerechnet 12.000,- , somit unter 17.500,- also wird auch in 2014 keine Umsatzsteuer erhoben. Soltender Umsatz Nov./Dez. 3.000,- sein, wären es umgerechnet auf das ganze Jahr 18.000,- und somit mehr als 17.500,-, dann müsste ab Januar mit Umsatzsteuer gearbeitet werden.

  5. Die 50.000,- Euro Grenze ist eine Grenze für eine Annahme. wäre der umgerechnete Jahresumsatz in 2013 unter 17.500,- würde eigentlich 2014 keine Umsatzsteuer erhoben. Würden Sie aber erwarten, dass Sie 2014 mehr als 50.000,- Umsatz erzielen, dann müßten Sie trotzdem mit Umsatzsteuer arbeiten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Primus
06.11.2013, 22:07

D.H. Super erklärt!!

Hoffentlich versteht drthomas was Du meinst ;-)

2
Kommentar von EnnoBecker
07.11.2013, 07:06

Trotzdem ist es in Nr. 3 nicht richtig.

Ich glaube, ich habe es in meinem Tip erläutert.

0

Wiki:

Die Umsatzsteuer wird von Unternehmern nicht erhoben, wenn der maßgebende Umsatz zuzüglich der darauf entfallenden Steuer im vorangegangenen Kalenderjahr 17.500 Euro nicht überstiegen hat und im laufenden Kalenderjahr 50.000 Euro voraussichtlich nicht übersteigen wird.

hilfe gegeben :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ergänzung zu wfwbinder:

In meinem Tip hier

habe ich eine Ergänzung zu Tz. 2 geschrieben:

http://www.finanzfrage.net/tipp/kleinunternehmer

Ergänzung zu Tz. 2:

Im Erstjahr kann man natürlich nicht die Frage nach dem Vorjahr stellen, deswegen muss man im Erstjahr anders fragen.

Man rechnet im ersten Schritt aus, wie hoch der Betrag ist, der auf das Restjahr entfällt. Sagen wir, der Unternehmer beginnt am 1. Juli.

Wir rechnen also 17.500 durch 12 mal 6 - das sind die Restmonate bis Jahresende - und erhalten 8.750,00.

Die Frage lautet also: Werde ich in diesem Jahr VORAUSSICHTLICH nicht mehr als diesen Betrag umsetzen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?