Frage zu Anlage V: stets zu hohen Vorauszahlungen von seiten des Mieters

3 Antworten

Bei Zeile 12 steht: "Umlagen,verrechnet mit Erstattungen". Damit ist doch wohl alles klar. Es kommt der Saldo dahin: Umlageeinnahmen (Vorauszahlungen+Nachzahlung) ./. Umlageerstattungen.

Lies mal hier; damit ist jetzt hoffentlich allen alles klar !!

Hier : des Rätsels Lösung für alle " Nichtwissenden" : Zeile 12 - "Umlagen,verrechnet mit Erstattungen" - lt StB kommen hier die gesamten Vorauszahlungen des Mieters für 2011 rein abzuzüglich des von ihm 2010 nach der NK-Abrechnung zuviel gezahlten Betrages, also der Saldo. Damit ist die Frage des Verbuchens abschließend geklärt!!!

0
@EnnoBecker

...was können denn die armen Rindviecher wenn hier ein User Schxxxxx labert?

0

Ist doch eindeutig, der Überschuß aus dem Jahr 2011 wird erst 2012 ausgezahlt und kommt demzufolge in die Anl V der Steuererklärrung für das 2012 !!!

Das ist bei einer anderen, also vom Kalenderjahr abweichenden Abrechnungsperiode nicht so! Läuft z. B. die Abrechnungsperiode von Juli 2010 bis Juni 2011, dann kann durchaus der Überschuss per 30.06.2011 noch im Jahr 2011 zurückgezahlt werden und somit in die Steuererklärung 2011 passen!

0

Das Anlageformular V wird nicht alleine, sondern mit der lesenswerten und m.E. leicht verständlichen Anleitung zur Anlage V verteilt.

Zu den Zeilen 12 und 13 heißt es dort am Ende: ".... Soweit die Umlagen 2011 an die Mieter zurückgezahlt worden sind, ist der einzutragende Betrag zu vermindern." Hierbei schließen die Worte "die Mieter" auch Deinen Fall ein.

Zur weiteren Interpretationshilfe: "2011" bedeutet das Zahlungsjahr 2011, nicht das "Umlagenjahr", also auch Umlagen aus den Jahren 2009 oder 2010, die in 2011 teilweise erstattet werden.

und die zu hohen Vorauszahlungen aus 2011 kommen in Zeile 12 der Anlage V für 2012. Erscheint logisch.......

0
@laube

Ja, so ist es mit dem Vorauszahlungsüberschuss (nicht etwas die insgesamt zu hohe Vorauszahlungssumme).

0
@LittleArrow

Das versteh ich nicht! Kannst du das näher erläutern. Also wo verbuchen?i

0
@LittleArrow

Hier : des Rätsels Lösung für alle " Nichtwissenden" : Zeile 12 - "Umlagen,verrechnet mit Erstattungen" - lt StB kommen hier die gesamten Vorauszahlungen des Mieters für 2011 rein abzuzüglich des von ihm 2010 nach der NK-Abrechnung zuviel gezahlten Betrages, also der Saldo. Damit ist die Frage des Verbuchens abschließend geklärt!!!

0
@laube

Also "buchen" ist was anderes, als das, was in Anlage V stattfindet. In Anlage V geht es um Zahlungen, nicht um Buchungen. Der Begriff Saldo entstammt dem Buchhaltungswesen.

Was Du nun schreibst steht genau in meiner ersten Antwort, auch in der von Privatier59. Glückwunsch zu Deinem Erkenntnisgewinn! Oder wolltest Du Deinen Steuerberater mal "vorführen"?

0
@LittleArrow

so oder so ähnlich. jedenfalls wissen jetzt alle worum es geht: nämlich ---Vorauszahlungen----- des Mieters

0
@laube

und mit verbuchen meinte ich in diie Anlage V eintragen :-)

0
@laube

Nichts für ungut laube: Aber wenn ich meine Steuererklärung so bearbeiten würde wie Du, dann hätte ich Angst, dabei an Altersschwäche zu sterben!

0
@Privatier59

dann sei aber vorsichtig.....,daß dir nichts passiert....

0
@Privatier59

was heißt hier meine St-erkl, ich mach einige....... denk mal drüber nach ;-)

0

Anlage V Ziffer 49 " Sonstiges"

In welcher Höhe akzeptiert das FA bei einer vermieteten ETW den pauschalen Ansatz von Kosten für Fahrten, Porto, Telefon, also ohne Einzelnachweis, Hier gibt es sicherlich int. Anweisungen? Gemeint ist Zeile 49 Anlage V Sonstiges.

...zur Frage

Abbuchung vom FA bei versäumter Umsatzsteuer-VA ohne Ankündigung?

Hallo zusammen! Ich habe folgendes Problem. Ich mache für meine Einzelunternehmung im Nebenerwerb eine mtl. Ust.-VA. Dies habe ich auch ein Jahr lang immer pünktlich erledigt. Jetzt musste ich im letzten halben Jahr aus beruflichen und privaten Gründen 3x umziehen. Dadurch kam auch mein Nebengewerbe total zum Erliegen. Wie dem so ist, habe ich in dem ganzen Trubel um die Umzüge und den neuen Job die letzten 3 Monat vergessen die VAs zu machen, hatte aber ja auch keine Umsätze und nicht permanent Internet zur Verfügung. Jetzt sehe ich auf einmal auf meinem Kontoauszug, dass mir das FA einfach einen illusorisch hohen Betrag als mtl. Vorauszahlung abgebucht hat.

Klar ist es meine Schuld, da ich die VAs trotz mangelnder Umsätze versäumt habe.

Aber darf das FA sich dann einfach ohne Mahnung, Rückfrage oder Ankündigung, mit einer beliebigen Summe X an meinem Konto bedienen?

Da die Summe für mich nicht einfach zu verkraften ist, würde ich diese Abbuchung gerne rückgängig machen.

Wie soll ich mich verhalten? 

Einfach die Lastschrift zurück gehen lassen und das SEPA-Mandat entziehen?

Klar werde ich die versäumten Meldungen für die Monate ohne Umsatz schnellstmöglich nachholen.

Würde ich diese viel zu hoch geschätzen VAs im Rahmen der jährlichen zusammenfassenden Meldung nochmal erstattet bekommen oder kann ich mir abschminken von dem abgebuchten Betrag nochmal etwas zu sehen?

Vielen Dank vorab für Eure Einschätzung!

...zur Frage

Werbungskosten für zuerst privat genutzte, und dann vermietete Eigentumswohnung

Hallo, ich habe 2010 eine Eigentumswohnung erworben, die ich seitdem selbst bewohne. Für die Zukunft habe ich jedoch vor, die Wohnung zu vermieten. Soll ich nun für 2010 schon die Anlage V zur Einkommensteuererklärung ausfüllen? Mieteinkünfte habe ich ja nicht in 2010, kann aber schon mal die Werbungskosten listen und anfangen, sie über die Laufzeit (Altbau = 40 Jahre) abzuschreiben. Oder kann ich auf das Formular jetzt verzichten, und die Ausgaben dann geltend machen, wenn ich die Wohnung tatsächlich vermiete (z.B. 2012) ?

...zur Frage

Eigene Renovierungszeit als Erhaltungsaufwand ansetzbar?

Betrifft Anlage V Kann ich die Zeit für Renovierung bzw. Malerarbeiten ansetzen, wenn ich diese selbst durchgeführt habe?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?