Frage zu Anlage R, Zeile 6 - Rentenanpassungsbeträge

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

der einfachste Weg ist sich bei der Deutschen-Rentenversicherung-Bund in Berlin eine Bescheinigung zur Vorlage beim Finanzamt jährlich anzufordern.

Diese wird zwar eletronisch an das Finanzamt übermittel und beinhaltet in sehr vielen Fällen nicht immer die richtigen Zahlen bzw. Summen. (aus eigener Erfahrung)

Das Finanzamt ist zwar verpflichtet, bei Differenzen zwischen der elektr. Mitteilung und dem selbst erstellten Bescheid die Dinge zu prüfen, was aber aus zeitlichen Gründen oft nicht erfüllt werden kann.

Es ist in jedem Falle ratsam, sich die Bescheinigung bei der Rentenversicherung anzufordern, da hier einem die gleichen Werte schriftlich mitgeteilt werden wie auch an das Finanzamt ergangen sind.

Es ist auch nicht ganz richtig, dass das Finanzamt die Zahlen aus den Rentenbescheiden von 2005 vorliegen hat. Es wird sich hier ganz einfach an der Mitteilung der Rentenversicherung gehalten mit der Bruttojahresrente und dem Rentenanpassungsbetrag. Wo letztere nichts anderes ist als der Unterschiedsbetrag vom Brutto aus z.B. 2011 zu 2005.

Aus diesen Werten errechnet das Finanzamt den Freibetrag bzw. das zu versteuernde Brutto.

Hier noch ein Hinweis für Personen, die aus einer Erwerbsminderungsrente in die Alterrente lückenlos übergegangen sind. VORSICHT: Die Rentenversicherung stellt hier Systembedingt für das Jahr des Rentenbeginns das Jahr der Altersrente ein. Dies führt zu einer höheren Besteuerung der Rente und minimiert den Steuerfreibetrag. Bitte alles sehr genau prüfen.

Infos auch im Einkommensteuergesetzt unter § 22

Hier sind auch die Tabellen zu finden für die Besteuerung der Betriebsrenten bzw. VBL

Absetzung für Abnutzung, Vermietung und Verpachtung, Grundstücksübertragungsvertrag

Hallo, habe eine kurze Frage und wäre über eine Antwort dankbar.

Es geht um die Einkommenteuererklärung 2012 meiner Mutter( Bezieherin einer gesetzlichen Rente), welche dem Finanzamt vorliegt. Jetzt kommt eine Nachfrage des Finanzamtes.....es geht um die Vermietung und Verpachtung, hier soll sie die Absetzung für Absetzung ermitteln und soll entsprechende Belege wie zum Beispiel dem Grundstücksübertragungsvertrag beifügen.

Zur Vorgeschichte..... Mein Vater ist am 10.03.2013 verstorben und hat im August 2008 von seiner Mutter sein Elternhaus überschrieben bekommen. Im Vertrag wurde festgehalten, dass die Mutter ein lebenslanges kostenfreies Wohnrecht hat. Die Mutter ist vor 2 Jahren verstorben und seit Juni 2012 ist dieses Haus an eine fremde Person vermietet welche auch eine Miete in Höhe von 800 Euo zahlt. Bei der Einkommensteuererklärung 2012 wurde auf dem Formblatt Vermietung und Verpachtung keine Absetzung für Abnutzung angegeben.

Wäre froh und dankbar über eine Antwort was nun auf uns zukommen wird wenn wir dem Finanzamt den Grundstücksübertragungsvertrag vorlegen....wir hoffen keine Nachteile!

Viele Grüße FELINO

...zur Frage

Oma hat eine Altersrente (vor 2005) von 760 €, Opa (Rente vor 2005) ist verstorben, die Witwenrente beträgt 900 €, sind Steuern fällig?

...zur Frage

Fairr.de 2.0. Besser den Vertrag so lassen wie es ist oder umstellen?

Als Fairr.de Kunden habe gestern die E-Mail erhalten, mit der Aufforderung, den dort laufenden Riestervertrag bis zum 05.12.2016 auf "fairriester 2.0" umzustellen.

Die Email lautet:

"Wenn Du von diesen Verbesserungen profitieren möchtest, kannst Du mit wenig Aufwand kostenfrei online im Sutor Kundenportal oder per Post mit dem beiliegenden Auftragsformular zum neuen fairriester-Vertrag wechseln.

Der fairriester 2.0 enthält folgende Verbesserungen:

[*]Für die Auszahlphase ist eine lebenslange Rente mit einem garantierten Rentenfaktor nun expliziter Vertragsbestandteil.

[*]Du kannst eine Hinterbliebenenabsicherung auch für die Auszahlungsphase in den Vertrag aufnehmen (in der Ansparphase bereits enthalten).

[*]Wir haben zusätzlich zur Kostenobergrenze für einzelne Fonds (max. 0,9% p.a.) eine Deckelung von 0,6% p.a. für das Gesamtportfolio (=Fondskosten) festgeschrieben. An den aktuellen Portfolios und ihren Kosten von 0,13-0,50% p.a. ändert sich nichts.

[]Neben Verfügungen über das ungeförderte Vermögen werden auch förderschädliche Teilentnahmen möglich sein, sobald die Zentrale Zulagenstelle für Altersvermögen (ZfA) dies technisch abbilden kann. " []

[*]fairr.de/produkte/fairriester/update/

...zur Frage

Erwerbsunfähigkeitsrente aus den Niederlande

Guten Tag,

Ich wohne in Deutschland und erhalte seit 2009 eine EU-Rente aus den Niederlanden. Diese Rente wurde von der deutschen Rentenversicherungsanstalt 2009 überwiesen. Ab 2010 erfolgt die Zahlung vom holländischen Rententräger. Die monatliche Rente beträgt 55,00 €.(Brutto gleich Netto) In der Anlage R habe ich die deutsche EU- Rente eingetragen. Bei der Einkommenssteuererklärung 2009 finde ich keine Zeile, wo die holländische Rente eingetragen werden kann. In der „Anlage AUS“ sollen ausländische Einkünfte und Steuern angegeben werden. Meine Fragen: 1. In welche Zeile gehört die EU Rente aus Holland. 2. Kann ich in der Anlage eine Pauschalierung beantragen und in welcher Zeile erfolgt das? 3. Wie hoch wird diese Rente besteuert? 4. Muss ich in den Niederlanden ebenfalls eine Steuererklärung für 2009 abgeben?

...zur Frage

Steuerklassenwechsel - Elterngeld - Progressionsvorbehalt?! ( Öffentlicher Dienst)

Ich hoffe, ich bekomme diese Frage jetzt relativ deutlich zusammen:

Mein Mann und ich wollen unseren Kinderwunsch bald in die Tat umsetzen. Dafür wollten wir die Lohnsteuerklassen auf von IV/IV auf III/V umstellen, damit am Ende mehr Elterngeld zur Verfügung steht, um das fehlende Gehalt auszugleichen.

Mit unseren aktuellen Steuerklassen ( IV) verdienen wir 2000 und 2200 Euro Netto. Nach dem Steuerklassewechsel würde der eine ca. 270 Euro mehr an Steuern zahlen, der andere ca. 260 Euro weniger zahlen müssen.

Differenz wäre also bei ca. 10 €.

Mit dem günstigeren Steuersatz würde beim Elterngeld ca. 1400 € herauskommen.

Während der Elternzeit würden wir dann erneut wechseln wollen ( sprich: 2015 der erste Wechsel und 2016 dann der zweite Wechsel)

In meinem Babywunschforum fiel dann heute das Wort "Progressionsvorbehalt" und die Warnung, dass diese ganze Umstellung im Endeffekt nutzlos sein könnte, weil wir im Jahr der Elternzeit dann unter Umständen soviel Steuer nachzahlen müssten, dass wir mehr Steuer nachzahlen müssen, als uns der Steuerwechsel wegen des Elterngeldes eingebracht hat.

Ich begreife allerdings nicht so ganz, wann und wie das mit dem Progressionsvorbehalt umgesetzt wird. Das ganze ist so unverständlich geschrieben, dass ich jetzt gar nicht mehr weiß, ob der Steuerklassewechsel überhaupt Sinn macht...oder ob wir das Ganze nicht einfach sein lassen und weiter bei IV/IV bleiben.

Wie verteilen sich die Steuerklassen, wenn einer von beiden nur Elterngeld bezieht? Bleibt das dann IV/IV?

...zur Frage

in 2005 festgeschriebener Rentenfreibetrag wurde 2011 gekürzt. Wie wird das berechnet?

Hallo zusammen,

der Rentenfreibetrag muss aufgrund der Rentenkürzung angepasst werden. Rentner vor 2005 - Rentenfreibetrag wurde somit in 2005 festgeschrieben. Scheidung 2011. Versorgungsausgleich; ab November 2011 somit geringere Rente. Rechenbeispiel: 2005 Freibetrag 50% 8.828,00€ 17.656,00 Jahresrente 2011 wurde der Freibetrag auf 8.320,00€ nach unten hin angepasst bei einer Jahresrente von 17.302,00€. Wie kommt man rechnerisch auf diesen Freibetrag? Ich käme auf 8.651,00€ 17302:17656= 0,979950 8828 X Factor 0,979950 = 8.651,00€. Wer kann mir helfen? Gruß Nipsild2

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?