Frage bzgl. Erbrecht?

3 Antworten

Sie können die LG als Erbin einsetzen (prinzipiell können Sie jede/n als Erbe einsetzen), aber m. W. kann die Noch-Ehefrau den Pflichtteil verlangen - das hört erst auf in dem Augenblick, in dem der Scheidungsantrag zugestellt ist.

Der Freibetrag zwischen Lebensgefährten beträgt nur 20.000 €, ein halbes Haus zu vererben, wird also je nach Lage nicht unerhebliche Erbschaftsteuer mit sich bringen.

Schließlich führt der Plan dazu, dass Ihre Noch-Ehefrau und Ihre Lebensgefährtin zusammen ein Haus besitzen. Ich weiß natürlich nicht, wie die beiden miteinander auskommen, aber insbesondere dann, wenn auch Kinder im Spiel sind, könnte ich mir ziemlich viele deutlich weniger streitträchtige Lösungen vorstellen.

Gibt es aus der Ehe ein gemeinsames Testament? Das kann möglicherweise nur aufgehoben werden wenn beide das wollen oder nach Einreichung des Scheidungsantrages.

Wir haben einen notariellen Erbvertrag, der jederzeit auch einseitig aufgehoben werden kann durch eine Erklärung dem Notar gegenüber.

Der Ehegatte erbt gesetzlich zu mindestens 50 %. Per Testament kann das Erbe ausgeschlossen werden, der Erbe hat dann aber Anspruch auf den Pflichtteil von hier mindestens 25 %.

Um eine Erbschaft vollständig auszuschließen hilft nur die Scheidung.

Was möchtest Du wissen?