Forwarddarlehen - Kündigung §489 BGB

2 Antworten

Hallo henrymueller!

Hast du zwischenzeitlich eine Klärung herbeiführen können?

Ich habe nämlich genau die gleiche Situation und teile deine Auffassung, wonach aufgrund der Formulierung des §489 Abs.1 Nr.2 -zweiter Halbsatz- BGB der Zeitpunkt der Vereinbarung, d.h. die gegenseitige Unterzeichnung des Forwarddarlehens, der maßgebliche Zeitpunkt sein müsste!

Dank und Gruß felianst

Wenn ich da Situation richtig verstanden habe:

  • Den niedrigeren Zins hast Du erst ab 2008 gezahlt
  • 2005 ist nur der Zeitpunkt des Vertragsschlusses

Dann hat die Bank recht

Eben - meines Erachtens ist der Zeitpunkt des Vertragsabschlusses (Forwarddarlehen=2005) und nicht der Zeitpunkt der Bezahlung der niedrigerer Zinsen (=2008) maßgeblich - siehe auch §489 BGB.

Das Darlehen wurde bereits in 1998 empfangen - in 2005 wurde eine neue Zinsvereinbarung getroffen. Fraglich ist nun, ob die Forwardzinsvereinbarung 2005 oder der tatsächliche Beginn der neuen Zinszahlungen aus dem Forwarddarlehen (2005) = 2008 maßgeblich ist?!

0
@henrymueller

Zeitpunkt des Vertragsabschlusses

Aus welchem Teil des §489 schließt Du das?

0
@henrymueller

aus diesem Passus: "in jedem Fall nach Ablauf von zehn Jahren nach dem vollständigen Empfang unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von sechs Monaten; wird nach dem Empfang des Darlehens eine neue Vereinbarung über die Zeit der Rückzahlung oder den Sollzinssatz getroffen, so tritt der Zeitpunkt dieser Vereinbarung an die Stelle des Zeitpunkts des Empfangs."

Hier wird auf den ****Z e i t p u n k t**** der Vereinbarung - und der ist bei mir 2005 - hingewiesen.

0
@henrymueller

Nun, bist Du sicher, dass der "Zeitpunkt der Vereinbarung" der Tag der Unterzeichnung ist und nicht tatsächlich der Beginn der Prolongation?

Ich habe bei kurzem Nachforschen keine konkrete Definition gefunden. Allerdings Entspricht der Beginn der Prolongation in seinem Wesen eher dem Empfang des Darlehens.

0
@Mikkey

Ab 2005 gilt verbindlich für Kreditnehmer und Kreditgeber die Zinsvereinbarung. Die Wirkung ist zwar erst ab 2008. Allerdings gehen die Rechte und Pflichten ab 2005. ( inkl. z.B. Vorfälligkeitsentschädigung für den Kreditnehmer ) auf die beiden Vertragspartner über! Was meinst Du?

0

Kann man Bausparguthaben welches VWL beinhaltet, vor Ablauf der Sperrfrist auszahlen lassen?

Wir haben im Jahr 2008 einen Bausparvertrag bei der Schwäbisch Hall abgeschlossen um diesen für die Anschlussfinanzierung unseres Hauses (Zinsbindung endet in 2018) zu nutzen. Im Jahr 2013 haben wir diesen Bausparvertrag in einen neuen Bausparvertrag bei der BSH überführt. Seit 2015 fließen zusätzlich 40€ VWL mit ein.

Aufgrund der derzeitigen Zinsentwicklung am Markt ist dieser BSV jedoch nicht für unsere Anschlussfinanzierung geeignet. Es liegen uns mehrere Angebote vor. Auch ein aktuelles von der BSH. Das beste Gesamtpaket ist von unserer Hausbank (Sparkasse, bisheriger Darlehensgeber ist die Raiffeisenbank).

Wir würden gerne im Jahr 2018 über das Bausparguthaben verfügen wollen und dieses mit in die Anschlussfinanzierung einfließen lassen. Kündigungsfrist gemäß Vertrag sind 6 Monate (würde ausreichen), Sperrfrist für VWL allerdings bis 2020, wobei dies der geringste Anteil am Guthaben ist. Anspruch auf Arbeitnehmersparzulage und Wohnungsbauprämie haben wir aufgrund des Einkommens nicht.

...zur Frage

Raus aus dem Forwarddarlehen wegen falscher Widerrufsbelehrung? Verbraucherzentrale oder Anwalt?

Servus, ich habe kürzlich einen Artikel in der "Allgäuer Zeitung" vom 5. Mai gesehen, wo es hieß, daß man auch aus einem Forwarddarlehen rauskommen könnte, weil in vielen Kreditverträgen fehlerhaft seien. So könne man den Vertrag noch widerrufen, rauskommen und einen neuen Kreditvertrag mit momentan viel günstigeren Zinsen machen. Die Verbraucherzentrale Hamburg bietet für 70 Euro an, den Vertrag zu prüfen. Die Kanzlei Gansel in Berlin ist auch genannt, sie soll eine kostenfreie Ersteinschätzung liefern und eine Deckungsanfrage bei der Rechtsschutzversicherung. Was haltet Ihr davon und was ratet Ihr? Soll ich diese spezielle Kanzlei nutzen? Aber Berlin ist weit weg. Ich habe ein Forwarddarlehen bei der Wüstenrot Bausparkasse mit Bausparvertrag und aus dem Darlehen, lassen die mich nicht raus, hab das schon über die HypoVereinsbank probiert. Ich zahle bei dem Darlehen momentan 3,90 % (eff. 4,10) Zinsen. Vielleicht kann jemand von Euch auch beurteilen, ob die Widerrufsbelehrung damals (2006) korrekt war. Danke für Euren Rat.

...zur Frage

Die BGB 489 Kündigung nach 10 Jahren wird durch eine Tilgungsänderung ausgehebelt. Die Frist beginnt von dem Moment an neu. Ist das so korrekt?

Die BW Bank vergibt in 2008 ein Darlehen für 15 Jahre. In 2016 wird die Tilgung reduziert, danach die Kündigung nach BGB 489 eingereicht. Die Bank verweist auf die Verlängerung der 10 Jahre Mindestlaufzeit durch Änderung des Vertrages in 2016. Ist das so statthaft? Es wurde das Recht zur Tilgungsänderung vertraglich eingeräumt.

...zur Frage

Ist hier eine Anschlußfinanzierung trotz Ende der Zinsbindung überhaupt möglich?

Hallo erstmal,

mir stellt sich seit vorgestern folgendes Problem, als mich meine derzeitige Bank nach weiterem Vorgehen fragte : Die aktuelle Baufinanzierung ( 320.000.,- Euro ) ist in 3 einzelne Kreditverträge mit unterschiedlichen Laufzeiten unterteilt ( 85.000,- , 100.000,- , 135.000,- Euro ). Alle 3 Verträge stehen als eine gesamte Grundschuldsumme erstrangig im Grundbuch. Nun könnte zum 31.12.2015 die Finanzierung über 135.000,- umfinanziert werden, da hier die Zinsbindung endet.

Gibt es überhaupt eine Möglichkeit , durch irgend eine Bank die 135.000,- Euro umzuschulden ? Müßte ihr im Grunbuchrang dieser Betrag erstrangig durch die jetztige Bank eingeräumt werden, oder bleibt mir nur die Möglichkeit eines Forwarddarlehens ab Ende aller Zinsbindungsfristen, so daß mir nichts anderes übrig bliebe, als jetzt auf günstigere Konditionen zu verzchten ?

Danke schonmal.

LG, lazyjo...

...zur Frage

Friends Provident - Plan Business kündbar?

Hallo zusammen,

mein Lebenspartner hat 2011 eine Planprivate Versicherung bei Friends Provident abgeschlossen. Diese haben wir zum März 2018 gekündigt und den entsprechenden Rückkaufswert bereits erhalten.

Nun wollten wir noch den Planbusiness über seinen Arbeitgeber kündigen, da wir auf eine neue betriebliche Altersvorsorge umsteigen möchten.
Bei dem damaligen Vertragsabschluss wurde ihm versprochen, dass die monatlichen Beiträge (120 €) bei der Steuererklärung zu gute kommt. Leider war dies nicht der Fall.

Als wir die Kündigung im Mai diesen Jahres über den AG an Friends versendet haben, erhielten wir nur ein Schreiben:

...die Kündigung des Vertrages haben wir erhalten.
Bei dem Friends Planbusiness handelt es sich um ein Produkt der steuerlich geförderten betrieblichen Altersvorsorge gemäß § 3 Nr. 63 Einkommenssteuergesetz. Die dazu erteilte arbeitsrechtliche Versorgungszusage ist gemäß den uns vorliegenden Informationen bereits unverfallbar.
Daher lehnen wir die Kündigung ab.
Alternativ besteht die Möglichkeit einer Beitragspause.......

Wir haben bereits im Internet recherchiert, aber konnten hierzu leider nichts finden.
Ein Widerspruch an das Kölner Postfach scheint anhand von Aussagen ins Leere zu gehen.

Nun meine Frage:
Ist ein Widerspruch an dieser Stelle hilfreich oder sollen wir eher auf die Beitragspause eingehen?

Vielen Dank im Voraus.

Liebe Grüße

Bettina

...zur Frage

Vorfälligkeitsentschädigung und Sondertilgungen

Ich habe eine Frage zu Sondertilgungen und der VKE.

In meinem Vertrag steht: Die Darlehnsnehmer haben das Recht das Darlehen jederzeit ganz oder teilweise vorzeitig zurückzuzahlen. Sofern in dem mit den Darlehensnehmern abgeschlossenen Darlehensvertrag bei Vertragsabschluss ein gebundener Sollzinssatz vereinbart wurde, kann im Falle einer vorzeitigen Rückzahlung während dieser Sollzinsbindung die Bank gemäß § 502 BGB eine angemessene Vorfälligkeitsentschädigung für den unmittelbar mit der vorzeitigen Rückzahlung zusammenhängenden Schaden verlangen.

Die Vorfälligkeitsentschädigung darf folgende Beträge nicht überschreiten: - Ein Prozent beziehungsweise, wenn der Zeitraum zwischen der vorzeitigen und der vereinbarten Rückzahlung ein Jahr nicht übersteigt, beträgt, 0,50% des vorzeitig zurückgezahlten Betrags, - Den Betrag der Sollzinsen, den der Darlehensnehmer in dem Zeitraum zwischen der vorzeitigen und vereinbarten Rückzahlung entrichtet hätte.

Was heißt das jetzt für mich? Ich habe jetzt extra eine niedrige Rate vereinbart um immer zahlen zukönnen. Aber auch mal mehr zu zahlen. MIt geänderten Zahlenwerten: Sollzinsleitungen während Zinsbindung: 50000 Nettodarlehnsbetrag: 70000 Sollzinsleitungen nach Zinsbindung: 56000 Wenn ich jetzt 10000 Ero Sondertilgungleiste was muss ich dann der Bank an VKE zahlen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?