Forex und die Steuer - wie verhält sich das?

2 Antworten

Hi,

Gewinne aus Devisengeschäften sind Kapitalerträge und aus diesem Grund abgeltungssteuerpflichtig. Konkret heißt das, dass du maximal 25% oder alternative deinen persönlichen Steuersatz verrichten musst, falls dieser unter diesem Wert liegt. Alles weitere zu dem Thema findest du hier: http://www.forexchef.de/trading-und-steuern-wie-ist-die-realitat/

Wenn du bei einem inlädnsciehn Broker wie beispielsweise GKFX oder der DAB Bank bist, wird die Abgeltungssteuer direkt abgeführt. Sitzt dein Broker jedoch im Ausland musst du das selber machen. Beides hat Vor- und Nachteile. Für Einsteiger ist es jedoch besser das alles den Broker regeln zu lassen.

Gewinne/Verluste aus Trading gehören zu Kapitalerträgen, d.h. Gewinne musst Du natürlich angeben, damit sie ggf. besteuert werden, und Verluste willst Du angeben, damit sie Gewinne zukünftiger Jahre mindern.

Da Du vermutlich nicht bei einer deutschen Finanzinstitution den Forex-Handel durchführst, wird dort auch kein Verlusttopf für Dich geführt. Also wäre im Fall von Verlusten aus Eigeninteresse eine Steuererklärung sinnvoll, da ansonsten keine Verrechnung mit zukünftigen Gewinnen möglich wäre.

Lebst Du nur von Forex, fällt bis zu einem Ergebnis von 9.155 EUR (ggf. gibt es noch ein paar Sonderausgaben, so daß der Brutto-Betrag sogar höher liegt) keine Einkommensteuer an.

Danke schonmal für die Antwort. Ich trade bei einem ausländischen Broker. Wie ist da das Verhältnis von Euro zu Dollar zu beachten? Ich bekomme Gewinne ja in Euro. Diese muss ich aber zuerst (umständlich) umwechseln (e-exchange), kann ich diese Gebühr, die dadurch entsteht dann zum Vorteil nehmen also als Ausgaben werten?

0
@forexstarter

Du hast dann zwar ein Derivategeschäft und ein Devisengeschäft als zwei Schritte, aber ja, Du kannst bei entsprechender Ausweisung durch die Bank auch solche Transaktionskosten gewinnmindernd anbringen. Wichtig ist die Frage, ob Dein Broker Steuerdokumente ausstellt, die in Deutschland anerkannt werden.

0
@forexstarter

"als Ausgaben werten? - damit meinst Du wohl Werbungskosten.

Das sind sie nicht, da sie ja nicht der Erzielung von Einkünften dienen.

0
@vulkanismus

Ich bin mir nicht sicher, ob der Broker das macht. Wo kann ich das nachsehen? Und was passiert, wenn das FA die Dokumente nicht akzeptiert? Ich meine für mich besteht da ja kein anderer Weg, was sollte man in einem solchen Fall tun? Dass die dann sagen "Ja Sie können dann leider keine Steuern bezahlen" halte ich für sehr unwarscheinlich :-D

0
@forexstarter

Und Entschuldigung @vulkanismus habe deinen Kommentar übersehen :-) Ich habe gerade mal drüber nachgedacht und es ist sinnlos was ich mache :-D Ich werde einfach einmal eine große Summe auf Skrill überweisen und dann ab dann darüber traden. Danke für die Antwort!

0
@forexstarter

Nein. Steuern bezahlen musst Du. Diese werden jedoch auf Basis geschätzter Einkünfte bzw. Erträge berechnet :-)

Verluste kannst Du ggf. nicht gegenrechnen, wenn die Bank dies nicht adäquat belegen kann.

0
@vulkanismus

Nein, nicht Werbungskosten, sondern transaktionsbezogene Kosten. Diese können für die Transaktion gewinnmindernd angesetzt werden. Das sind typischerweise Kosten für eine Börsen- oder Brokertransaktion, aber auch Währungswechselgebühren. Spreads drücken sich bereits in den angewandten Preisen aus und sind daher auch gewinnmindernd.

Nicht transaktionsbezogene Kosten können nicht gewinnmindernd angesetzt werden. Das wären beispielsweise Depotführungsentgelte. Diese sind nämlich mit dem Sparerpauschbetrag bereits abgegolten.

0
@gandalf94305

Mein Rechtsempfinden mag Dir da nicht Recht geben - lasse mich aber gerne belehren.

Unter Transaktion verstehe ich das Hin und Her zwischen verschiedenen z.B. Börsensachen (kann mich nicht besser ausdrücken, da nicht mein Gebiet), wobei Gebühren uws. anfallen. Die mindern den Gewinn.

Wenn ich mir aber den ausländischen Gewinn hierher überweisen lasse, um von diesem Geld zu leben, ist der Bezug zum "Geschäft" nicht mehr gegeben - also keinerlei steuerliche Auswirkung.

0
@vulkanismus

Eine Transaktion ist der Kauf und Verkauf eines Wertpapiers. Die Transaktionskosten (Gebühren) wirken gewinnmindernd. Genau.

Wenn man dann die USD-Beträge in EUR wechselt, ist das ein von den Wertpapiertransaktionen unabhängiges Devisengeschäft, das mit dem Wirtschaftsgut "Devisen" handelt. Das fällt unter private Veräußerungsgeschäfte.

Es mag so sein, daß die Wertpapiertransaktion im Vordergrund steht, aber in der heutigen, volatilen Zeit mag es durchaus passieren, daß man 10.000 EUR mit EURUSD von 1,13 überweist, 11.300 USD auf dem Konto hat, eine Weile ohne Erfolg (Ergebnis Null) handelt, dann ein paar Monate später die 11.300 USD zurücküberweist und damit aufgrund des auf 1,04 gefallenen EURUSD plötzlich 865 EUR mehr als vorher auf dem Konto hat. Diese 865 EUR sind zu versteuern - und zwar als private Veräußerungsgeschäfte.

0

Wo ist Verlust bei Trading (Forexhandel) in der Einkommenssteuererklärung anzugeben?

Wo ist Verlust bei Trading (Forexhandel) in der Einkommenssteuererklärung anzugeben, um ihn im nächsten Jahr eine "Verlustverrechnung bei Kapitalerträgen oder Aktienveräußerungen" durchführen zu können?

Ich habe in der Anlage KAP Felder gesehen, bei welchen Verluste aus Aktien angegeben werden können. Wie mache ich das bei Forex?

...zur Frage

Italien Ferienhaus Steuer Einnahmen Ausgaben

Hallo,

ich habe bereits etwas zu diesem Thema gesucht, bin mir aber nicht sicher wie das jetzt wirklich funktioniert.

Daher beschreibe ich die Tatsachen und hoffe, dass jemand mit eigener Erfahrung hier etwas beitragen kann.

Ich habe ein Ferienhaus, dass bis zu 5 Wochen im Jahr selbst genutzt wird. Somit steht die übrige Zeit für die Vermietung frei. Um das Haus vermieten zu können müssten ein paar dinge verändert werden. Wenn ich innerhalb von zwei Jahren ca. 10000 Euro investieren würde, so müsste ich mit der Immobilie ca. 6000 Euro pro Jahr einnehmen. Die Kosten belaufen sich auf ca. 1500 Euro im Jahr. Diese werden natürlich etwas höher ausfallen, durch die Mehrnutzung.

  1. Von den jährlichen Fixkosten. Was kann man gegenrechnen. Steuer, Versicherung, Wasser, Strom, Müll usw.
  2. Wie kann man mit Investitionen umgehen. Ich werde wahrscheinlich die ersten 1-5 Jahre Verluste beziehungsweise am ende Anfangen Gewinn zu erwirtschaften. Durch die Investitionen soll eine hohe Miete erzielt werden.
  3. Das Finanzamt hat mit mitgeteilt, dass die Einnahmen in Italien anzugeben seien. Wie funktioniert das ganze hier. Ich arbeite in Deutschland Und verdiene mein Gehalt in Deutschland. Kann ich etwas wie Einnahmen Ausgaben in Italien durchführen, versteuere dann den Einnahmenüberschuß. Und das ganze dann erneut in Deutschland? Wie sieht es aus, wenn in einem Jahr eine größere Investition getätigt wird, so dass die Verluste überwiegen? Kann ich das auf das nächste Jahr mit positiver Bilanz übernehmen? Ich bin auch dankbar, wenn jemand dazu eine Hilfsseite kennt, oder auch einen Dienstleister kennt, den man dazu empfehlen kann.

Viele Grüße,

Franz

...zur Frage

Sind Verluste aufgrund eines Betrugs in Sachen Geldgeschäfte von der Steuer absetzbar?

Ich meine sowas wie "Ich übergebe XY bspw. 500 Euro, wir machen nen Vertrag dass ich ihm eben 500 Euro übergebe und er im Gegenzug damit irgendwie handeln muss dass es sich vermehrt. Auf jeden Fall steht im Vertrag dass er mir dann am stichtag X (bspw. 2 Jahre nach Vertragsabschluss) 1000 Euro übergeben muss.

Nun ist Derjenige aber am besagten Stichtag nicht mehr zu erreichen, Emails werden nicht beantwortet, geschweige denn dass auch nur 1 Cent auf dem eigenen konto eingehen würde.

Kurz: man wurde verascht, ist einem Betrüger aufgesessen und die Kohle ist weg.

Kann man diese Unkosten irgendwie steuerlich absetzen?

Wäre ja irgendwie dumm wenn zwar auf der einen Seite meine Einnahmen aus Geschäft A schön voll mit 25+% abkassiert werden, aber meine zugleich aufgetretenen Unkosten aus dem geplatzten geschäft B (da halt Betrug)

kann ich nicht anrechnen lassen.

Obwohl ich summa summarum +-0% Gewinn hatte.

Und soll auf den real betrachtet nicht vorhandenen Gewinn auch noch Steuern zahlen.

Was meint ihr dazu?



...zur Frage

zwei selbstständige Tätigkeiten wie steuerlich angeben?

Hallo, ich war bis vor ein paar Jahren als selbstständige Künstlerin und Grafikdesignerin tätig und bin nun selbstständig als Handelsvertreterin tätig, nun würde ich gerne zusätzlich zu meiner Handelsvertretertätigkeit parallel wieder künstlerisch tätig sein, also im Grunde 2 verschiedene Jobs parallel ausüben. Wie gebe ich das in meiner Einkommensteuererklärung an? Wie trenne ich die jeweiligen Einnahmen und Ausgaben? Und da ich zunächst in die künstlerische Tätigkeit investieren muss (Materialien) kann es sein, dass ich hier vorerst Verluste erwirtschafte,darf ich diese Verluste gegen den Gewinn als Handelsvertreter gegenrechnen? Im Grunde nutze ich ja den erzielten Gewinn aus der Handelsvertretertätigkeit für die Materialien um dann auch mit der Kunst Gewinn zu erzielen... Kann mir da jemand helfen? Google konnte es leider nicht... DANKE!!!

...zur Frage

Ich habe ein Kleingewerbe mit wenig Einkommen, was passiert mit Steuer wenn mein Partner einen €450 Job nimmt?

Ich habe immer weniger Einkünfte aus meinem Kleingewerbe, deshalb will mein Partner, der jetzt nicht arbeitet, einen €450 Job nehmen. Was hat das für Folgen für das bezahlen von Steuern? Werde ich mehr Steuer bezahlen müssen wen zB der Minijob nicht pauschal versteuert wird?

Vielen Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?