Fondssparplan? Gute Renditemöglichkeiten mit Risiko?

4 Antworten

Aktien sind eine Partizipation an der wirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland, Europa und in vielen anderen Ländern und Regionen der Welt. Aktienkurse reflektieren damit die Konjunktur (d.h. ihre Wert kann schwanken), jedoch ist das nur teilweise ein Risiko.

Wenn Du die 100 EUR jeden Monat unter das Kopfkissen steckst, dann sind sie in einem Jahr bei entsprechender Inflation nur noch 98 EUR wert. Die Kaufkraft eines festen Geldwerts sinkt mit der Inflation. Du kannst Dir ausrechnen, das mit einer solchen Kopfkissen-Geldanlage auf die nächsten 50 Jahre passiert, bis Du in Rente bist :-) Ein Sparbuch oder Tagesgeld werden Dir vielleicht irgendwo zwischen 0% und wohlwollend 1,5% Zinsen geben, die ggf. sogar noch zu versteuern sind. Bei einer Inflationsrate von 0,8% ist das vielleicht ok, aber wenn diese auf 2% steigt, verlierst Du wieder. Was also "sicher" scheint - im Sinne von: man bekommt den Betrag zurück, den man reingesteckt hat - ist also in Wirklichkeit über die Zeit ein Verlustgeschäft.

Dein Ziel als langfristiger Anleger ist doch, über eine Kapitalanlage mindestens die Inflation auszugleichen - und idealerweise das sogar nach Steuern, sofern solche anfallen (801 EUR an Kapitalerträgen im Jahr sind ja steuerfrei bzw. sogar noch höhere Werte, wenn Du im Jahr nur 6.000 EUR Einkünfte hast).

Das geht über Aktien. Damit man jedoch die Schwankungsrisiken von Aktien nicht vollständig tragen muß, ist es besser, eine gewisse Anzahl nicht so sehr korrelierter Aktien zu kaufen. Deine 100 EUR im Monat reichen dafür nicht aus, aber man kann das ja über Fonds realisieren.

Das wäre der Zeitpunkt für ein paar Lesetips:

  • Benjamin Graham: "Intelligent Investieren: Der Bestseller über die richtige Anlagstrategie"

  • Die Börse in Frankfurt hat einige Literatur online: http://www.boerse-frankfurt.de/de/publikationen

  • Bernd Niquet: "Keine Angst vorm nächsten Crash: Warum Aktien als Langfristanlage unschlagbar sind"

Ein Fondssparplan hat noch den weiteren Vorteil, daß er über die Zeit hinweg Schwankungen herausmittelt. Man hat also mit Aktienfonds im Prinzip ein Instrument, das mit der Inflation einen langfristigen Aufwärtstrend hat und in das man stückchenweise investieren kann, um Volatilitäten herauszumitteln. Klingt doch gut, oder? :-)

Aktienfonds ist aber nicht Aktienfonds. Es gibt gute und schlechte. Gute sind solche, die positive Marktentwicklungen mitnehmen und negative puffern. Die Kunst besteht also im wesentlichen darin, aus den über 10.000 Anteilsklassen von Fonds in Deutschland die für Dich besten herauszufinden. Dafür gibt es Beratung.

Beratern muß man nicht gleich alles glauben, denn die wollen oft nicht beraten, sondern verkaufen. Daher solltest Du ein Gefühl dafür bekommen, woran man gute und schlechte Fonds erkennt :-) Du mußt kein Experte darin werden, sondern einfach nur die Plausibilität der Aussagen von Beratern auf den Prüfstand stellen können. Das hilft.

Das weitere Gute an Fondssparplänen ist auch, daß man nicht gebunden ist. Gefällt Dir der Sparplan nicht mehr oder willst Du etwas mehr oder weniger investieren, kannst Du das jederzeit ändern. Es gibt keine Verpflichtung.

Gier und Angst sind schlechte Ratgeber. Daher fange erst mal mit einem Sparplan auf vielleicht einen aktienlastigen Mischfonds an. Das geht bei comdirect oder der FFB/Fidelity bereits ab 25 EUR pro Sparplanausführung. Du kannst also für 100 EUR sogar vier Fonds besparen. Vielleicht einen zu Aktien global (25 EUR), einen zu Aktien Europa (25 EUR), einen zu Aktien Emerging Markets (25 EUR) und einen europäischen oder globalen Mischfonds (25 EUR). Dann beobachte... bewerte... entwickle... mit Geduld findet man den Weg.

Ein Fondssparplan scheint das Richtige für Dich zu sein, dazu wurdest Du hier bereits ausführlich aufgeklärt. Die kostengünstigste Möglichkeit für einen Fondssparplan ist, wenn Du dies über einen freien Fondsvermittler im Internet machst. Da hast Du eine große Auswahl an Fonds und zahlst keinen Ausgabeaufschlag. Bei dem Portal fondsshop-vergleich kannst Du dich dazu informieren, auch zu den dann anfallenden Depotkosten.

Die Idee, einen Rentenfonds zu besparen, ist schlecht. Durch die seit einigen Jahren sinkendne Zinsen erwartet man Für die zukunft zu viel Rendite und zu Wenig Risiko.

Bespare also einen Aktienfonds und einen Mischfonds oder auch nur einen Mischfonds, Im Internet bekommst du die mit guter Beratung, vor allem auch Betreuung und hohem Rabatt auf den Ausgabeaufschlag.

Alternativen dazu sind im Vergleich langweilig und schon weil in Geldwerte gespart wird längerfristig uninteressant.

Danke, aber grundsätzlich findest du es eine gute Idee in einen Fondssparplan zu investieren?

Hast du konkrete Anbieter bezüglich des Internets?

0
@SimonWiesheier

Es gibt nichts besseres.

Ich bin Vostand eines entsprechenden Anbieters und darf hier nicht werben. Schwer ist es allerdings nicht, den herauszufinden.

0

Will 500 Euro in guten Aktienfonds stecken, gerne mit deutschen Aktien, welchen Fonds empfehlt Ihr?

Ich möchte nun 500 Euro in einen guten Aktienfonds stecken (mit deutschen Aktien am liebsten), was für einen Fonds könnte ich nehmen? Möchte halbe/halbe machen, die Hälfte sicher anlegen die andere Hälfte mit Risiko.

...zur Frage

"Risikoarmer" europäischer Aktienfonds gesucht! Kennt jemand einen Fonds der hier passt?

Hallo Experten der Gemeinschaft, es mag eine komische Frage sein. Ich mag sie trotzdem stellen. Ich suche für mein Depot einen europäischen Aktienfonds Es muss nicht der absolute Renditebringer sein. Wichtig ist mir ein weniger volatiler europäischer Aktienfonds im Vergleich zu anderen Fonds aus dem Sektor. Trotzdem sollte bei begrenzten Risiko eine ordentlich Performance vorhanden sein. Es wird also nach einem Fonds gesucht, der in Krisenzeiten bzw schlecht laufende Marktphasen (zB.2007/2008/2011) im Vergleich zu seinen Mitstreitern nur wenig verloren hat und vor seinem Vergleichsindex abgeschlossen hat sowie ein solides Konzept aufweist. Ich befinde dies als schwierige Frage - aber welche Fonds könnte ich mir diesbezüglich einmal näher betrachten? Aus steuerlicher Sicht bevorzuge ich ausschüttende Fonds. Ich hoffe die Frage ist nicht zu speziell und es gibt hier Leute, die mir einen guten Rat geben können.

...zur Frage

Richtigen Aktienfonds finden - wie geht man vor?

Ich will mich nicht mit den Zinsen auf Tagesgeld und Festgeld zufrieden geben und suche deshalb nach einem soliden Aktienfonds. Ich stelle mir eine Rendite im Bereich von etwa 5% vor. Wie geht man vor, um den passenden Aktienfonds zu finden? Das Angebot erschlägt mich ein wenig...

...zur Frage

in Rentenfonds anlegen. Hoher Ausgabeaufschlag

ich überlege, in Rentenfonds anzulegen. Nun habe ich bei dem einen oder anderen Fonds festgestellt, dass der Ausgabeaufschlag bei 5% liegen kann, die Jahresrendite oft unter diesem Prozentsatz.

Lohnt sich sowas überhaupt, wenn man kalkulatorisch über 1 Jahr warten muss bis die Kaufkosten drin sind?

...zur Frage

Hohe Rendite = hohes Risiko?

Durch mein Interesse an Banken und Versicherungen bin ich über diese Behauptung gestolpert. Eine hohe Rendite gibt ein hohes Risiko. Nun habe ich bei Google geschaut, was diese These untermauert. Ich möchte gerne einmal wissen, weshalb das so ist. Doch ich finde nirgendwo eine Erklärung. Wisst ihr das? Ich kann mir denken, dass man einen höheren Betrag einzahlen muss, damit die Zinsen höher werden und dadurch mehr ausgezahlt wird. Aber stimmt das? Und wenn ja, ist das die einzige Erklärung?

...zur Frage

Welcher Vermittler gibt Rabatt auf die Bestandsprovision?

Hallo!

Ich suche einen Fonds-Vermittler, der neben einem Preisnachlass auf den Ausgabeaufschlag auch die Bestandsprovisionen rabattiert. Kennt jemand einen solchen Anbieter?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?