Fondsgebundene Rentenversicherungen profitabler als klassische RV?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Sind fondsgebundene Rentenversicherungen rentabler (je nach Fondsentwicklung) als klassische Rentenversicherungen?

In der Regel schon.

worauf muss ich achten?

Z.B.:

  • Fondsgebundene Produkte produzieren meist höhere Kosten.
  • Wie hat der Fonds performt in den letzten 5 oder mehr Jahren
  • Wie setzt sich der Fonds zusammen (Aktienschwerpunkt?)
  • Wie oft sind Fondswechsel im Jahr kostenlos möglich. Wie viel würde ein Überschreiten kosten?
  • Gibt es Garantiekomponenten (z.B. Put-Optionen, klassischer Deckungsstock) oder wird der gesamte Sparbeitrag angelegt am Kapitalmarkt?

Du stellst übrigens die zweite Frage vor der ersten.

Die erste würde lauten:

Welche Schicht der Altersvorsorge ist die beste für mich?

Hast du überhaupt mal geprüft oder prüfen lassen, ob eine Rentenversicherung (3. Schicht) für dich am sinnvollsten ist? Vielleicht fährst du mit Rürup, Riester oder einer bAV besser. Anhand deiner Angaben ist diese Frage nicht zu klären.

Dabei hilft dir aber sicher gerne ein unabhängiger Versicherungsmakler in deiner Nähe.

was ist eine klassische RV? Die gesetzliche?

Die beiden kann man schwer vergleichen. Wer nur in der gesetzlichen RV ist, ist nicht gut aufgestellt, wer nur mit Fonds für sein Alter vorsorgt, ist auch nicht gut aufgestellt. Beide zu vergleichen ist schwer, denn die Modelle sind zu unterschiedlich. Die gesetzliche RV verteilt das eingezahlte Geld sofort an die Rentenbezieher. Hier wird kein Kapitalstock aufgebaut.

Die Mischung macht's. Man sollte mehrere Standbeine haben.

Übrigens streiten sich viele, welche der beiden Modelle das bessere ist. Auch wer nicht in die gesetzliche RV einzahlen muss, tut es mglw.

was ist eine klassische RV? Die gesetzliche?

Deine Annahme ist falsch. Eine klassische Rentenversicherung ist eine private Rentenversicherung mit klassischem Deckungsstock statt mit Fonds.

1

Eure Meinung zu Deutsche Finance Group und deren Fonds?

Hallo,

eigentlich sieht meine finanzielle Situation für mein Alter (28J.) nicht so schlecht aus, wichtig ist mir halt auch der Vermögensaufbau.

So sieht derzeit mein mtl. Anlagekonzept aus:

Immobilien:

  • 800€ Tilgungsrate in selbstgenutzte Wohnung (abbezahlt in 8J. ohne Sondertilgung)

Altersvorsorge:

  • 40€ in steuerfreie LV
  • 162€ in fondsgebundene Riesterrente
  • 90€ in private RV

Investition über Finanzberater:

  • 200€ in geschlossener Unternehmensbeteiligung bis 2031 (sieht sehr gut aus)
  • 400€ in diverse Fondssparpläne

Eigentinvestitionen:

  • 500€ in Fondssparpläne und ETFs
  • 400€ auf Tagesgeld

Mit dem Finanzberater bin ich zwar zufrieden, wollte ihm aber nicht gleich mein ganzes Vermögen anvertrauen (daher die komische Splittung).

Nun hat mir mein Finanzberater eine besondere Investition vorgeschlagen, die wäre:

AGP Fund III der Deutsche Finance Group (Link: http://deutsche-finance.de/335/de/investitionsstrategien/advisor-global-partners-fund-iii.html)

Dabei handelt es sich um einen geschlossenen Immo-Fonds auf 10J. angelegt. Mögliche Summen lägen bei 15.000€ bis 25.000€, d.h. Einmalbetrag+mtl. Rate. Das Konzept hört sich nicht schlecht an und natürlich werben sie kräftig dafür, nur verunsichert mich insbesondere der Punkt "geschlossen". Andererseits haben die Vorgänger z.T. über 10% p.a. nach Steuern+Gebühr erwirtschaftet. Auch der AGP III steht nach aktuellen Zahlen bei ~8-9% p.a. nach Kosten.

Vorteile sehe ich darin, dass der Fonds ähnlich einer Unternehmensbeteiligung unabh. von der Börse agiert. Doch habe ich schon sehr viel Negatives über geschlossene Fonds gehört.

Meint ihr ich sollte von dem lieber die Finger weglassen?

Ich muss mich bis zum 24.11. entscheiden, weil dann der Fonds schließt.

...zur Frage

Altersvorsorge - private Rentenversicherung. Was halter ihr von meinen Verträgen ?

Hallo zusammen ,

ich bin grad ein bisschen am überprüfen was meine private Rentenversicherung angeht. Mittlerweile bin ich 27 Jahre, habe die Versicherung vor 6 Jahren abgeschlossen. Damals hat mich das ganze noch nicht ganz so interessiert, das hat dann alles mein Vater soweit in die Hand genommen. Jetzt interessiert es mich halt, ob die Versicherungen die ich abgeschlossen habe, auch in Ordnung sind oder ob ich da nix gutes abgeschlossen habe. Ehrlich gesagt kenn ich mich da auch nicht besonders aus was die ganzen Prämien angeht, irgendwas les ich immer von 154,00 Euro. Glaube die bekomme ich auch , aber bin mir da nicht so sicher. Naja , folgende Versicherungen habe ich abgeschlossen. Mich interessiert einfach nur was ihr davon haltet , oder ob es vllt. besser ist das zu kündigen und wo anders abzuschließen .

VPV Power Riester Fondgebundene Rentenversicherung in Form eines Altersvorsorgevertrages : Beitrag : 27,17 EUR /mtl. Rentenbeginn je 10.000 EUR Guthaben : 28,05 EUR Bei Rentenbeginn am 01.09.2052 : ca.19.000 EUR Das ist wohl der garantierte Betrag , bei positiver Fondentwicklung können diese auch noch steigen !

VPV Zulagen-Rente Typ optimal Rentenversicherung in Form eines Altersvorsorgevertrages : Beitrag : 74,00 Garantiertes Kapital 2050 : 42.274,00 Garantierte Monatsrente 2050 : 152,82

Kapitalversicherung auf den Todes und Erlebensfall nach Tarif A2: Beitrag : 69,79 , steigt jährlich Garantiertes Kapital : Erlebensfall:2050: 35.323,00 EUR Todesfall :21.193,00 EUR Berufsunfähigkeit : 5.280,00 Jahresbeitrag Diese Summen steigen immer weiter da sich ja auch der monatliche Beitrag erhöht.

Was meint Ihr zu dem ganzen ? Bin ich gut abgesichert ? Bin ich ausreichend abgesichert ?

Auf den ersten Blick erhalte ich 96.597,00 EUR. Denke da wird aber auch noch einiges an Steuern abgezogen…

Wie gesagt , auf den Verträgen werden immer nur die garantierten Summen aufgelistet , und ich weiss jetzt nicht genau was da noch an Zuschuss dazu kommt…

Was meint Ihr generell zu meinen Verträgen ? Ist das in Ordnung und reicht aus , oder ist es völliger Müll. Mehr monatlich möchte ich eigentlich nicht noch ansparen !

...zur Frage

Ist die Allianz Direktversicherung bAV empfehlenswert?

Hallo Liebe Community,

Schon seit Jahren liegen die VWL meines AG brach. Immerhin bietet er 26€ an, was zwar nicht den maximalen 40€ entspricht, aber geschenkt ist nun mal geschenkt. Jedoch bietet mein AG nur eine bAV mit der Allianz an.

Doch frage ich mich, ob die bAV der Allianz gut ist: https://www.allianz.de/produkte/altersvorsorge/betrieblichealtersversorgung/direktversicherung/?clusterid=tab-0

Und auch frage ich mich, ob ich sie überhaupt brauche, denn meine Vorsorge sieht derzeit so aus:

Betriebsrente:

Mein AG zahlt basierend auf einem Faktor einen Zuschuss meines jährlichen Bruttos in die BR ein. Diese wird derzeit mit 6% p.a. verzinst und bei mir werden jährlich so ca. 1200€ eingezahlt, die sich jährlich leicht erhöhen. Ich zahle jedoch von meinem Brutto nicht weiter ein. Das System ist jedoch im Umbau, da es dem AG natürlich mittlerweile zu teuer ist und ich weiß auch nicht, wie mich das treffen wird. Generell will der AG weg von der pauschalen Verzinsung und alles in eine bAV wandeln.

Versicherungen:

  • Kapital LV der AachenMünchner (Vertrag 1998) mit mtl. Beitrag von 41€, endet in 15J., steuerfrei
  • private RV von Asstel (Vertrag 2007), mtl. 90€ und 3% dynamik, läuft bis 65, 100% Kapitalauszahlung möglich
  • Riester-Rente der Continentale, Fondsgebundene Versicherung, mtl. 162€, 30% Kapitalauszahlung möglich, lebenslange Rente

Immobilien:

  • selbstgenutzte ETW, Wert ca. 150.000€, abbezahlt in 2-7 Jahren (abh. ob ich in 3J. die Restschuld begleiche

Sonstiges:

  • mtl. Überschuss von ca. 1200-1500€, wird in diverse Anlagen verteilt (Tagesgeld, Aktien, Private Equity)

Ich habe ja schon recht viele Versicherungen und Sparanlagen. Andererseits, würde ich auf 26€ pro Monat nicht verzichten. Ich bin jetzt 29, d.h. in 38J kommt da noch was zusammen.

Da meine Abgaben relativ hoch sind, lohnt es sich bei mir durchaus auch vom Brutto für die Rente zu sparen Aber mir sind die Investitionen der Versicherungen nicht transparent genug.

Allerdings bietet die Allianz auch das Produkt "Invest alpha-Balance" an. Wenn ich das richtig verstehe, ist es dann ein Fonds Sparplan, den ich bestimmen kann? Ist dem wirklich so und wie flexibel ist das? Darf ich dann auch mal Fonds komplett verkaufen und das Geld "parken"? Die Idee ist, dass ich in der Hausse auch mal Gewinne realisiere. Diese zu erkennen ist dann mein Problem :), aber ein "Fondsdepot" mit der Absicherung, dass alle eingezahlten Beiträge erhalten bleiben, hat einen gewissen Charme. Da gibt es doch einen Haken, oder?

Und wie sind Allianz Fonds im Allgemeinen? Würdet ihr zu einer bAV bei der Allianz raten?

Eine Idee von mir ist, die private Rente von Asstel zu kündigen und stattdessen 200€ vom Brutto in die bAV einzuzahlen. Nur kann es sein, dass eine bAV nur als Rente bezogen werden kann und Auszahlungen nicht möglich sind?

Ich danke allen, die sich die Zeit nehmen, meine Fragen zu lesen und zu beantworten. Danke!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?