Fondsgebundene Rentenversicherung. Beitragspausen einlegen, wenn man in Zahlungsschwierigkeiten ist?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Freddy, zuerst mal kommt es darauf an um was für eine fondsgebundene Rentenversicherung es sich handelt. Wenn es sich um eine Basisrente (Rüruprente) handeln sollte, lesen sie bitte Matrix Beitrag durch oder stellen zusätzlich noch mal eine Frage an mich.

Bei einer 'normalen' Fondsgebundenen Rente (Schicht 3) bieten die Gesellschaften folgende Möglichkeiten an. 1. Beitragsfreistellung. Wird zumeist auf unbestimmte Zeit vereinbart. Funktioniert nur, wenn ein gewissen Grundkapital bereits im Vertrag ist. Ist aber nicht zu empfehlen weil die Versicherung meist nicht mehr aktiviert wird. Dann wandelt sich die Versicherung in ein Kostengrab für den Anleger. 2. Beitragsfreistellung auf Zeit. Im Prinzip wie 1, nur wird die Beitragsfreistellung über einen bestimmten Zeitraum vereinbart. 3. Verringerung des Beitrages auf Zeit. M. E. die beste Möglichkeit. Man spart weiter auf den Vertrag nur mit einer erträglichen Summe.

Wenn es Ihr Engpass jedoch durch eine überraschende Verpflichtung entstanden ist, (z. B. Sie hatten überraschend einen großen Schaden den sie schnell reparieren müssen, aber keine Rücklagen) dann besteht vielleicht auch die Möglichkeit aus ihrer Rentenversicherung Geld zu entnehmen. Viele Versicherer bieten in ihrem Vertrag hierzu eine Liquiditätsoption, d. h. sie können aus dem Sparanteil ihres Vertrages Geld entnehmen ohne das sich am Beitrag wirklich etwas ändert. Vielleicht mal mitprüfen.

Das kann man. Dann ändert sich entweder die Laufzeit, oder aber die Summe.

Das kostet kein Extra Geld.

Was möchtest Du wissen?