Fonds mit sehr hoher Ausschüttung

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Vergleicht man ausschüttende oder thesaurierende Fonds auf die Dauer, so unterscheiden diese sich nicht in ihrer Bewertung, sondern im Wertsteigerungen auf Thesaurierungen. Das sind ja üblicherweise nicht zwei Fonds, sondern nur zwei Anteilsklassen eines Fonds.

Hast Du also einen Fonds, der in einem Jahr 100 EUR erwirtschaftet, so wären bei einem ausschüttenden Fonds 100 EUR abzüglich Steuern, d.h. ca. 72,63 EUR auf Deinem Konto, wo sie mit idealerweise ca. 2% verzinst werden. Bei einem (ausländischen) thesaurierenden Fonds wären das 100 EUR, wovon Du mit der Steuererklärung den Differenzbetrag zu 72,63 EUR als Steuern zahlen musst. Die 100 EUR bleiben jedoch im Fonds, wo sie wiederangelegt werden, d.h. auch in den Folgejahren zu Erträgen führen.

Mit anderen Worten: wenn Du einen Fonds wie den Franklin Strategic Income, Templeton Global Total Return oder einen iShares REIT ETF hast, dann sind das nicht-anteilsverbrauchende Erträge, die als Einkommen verwendet werden können, wenn man genügend Anteile hat. Das ist quasi eine Alternative zu einem Fondsauszahlungsplan. In jüngeren Jahren lohnt sich das nicht unbedingt...

Am Tage der Ausschüttung wird der Ausschüttungsbetrag zzgl. Steuern vom Anteilspreis abgezogen.und damit ist die Ausschüttung vollkommen unwichtig weil ja der Wert Deiner Anlage im gleichen Moment sinkt.

Worum geht es dir? Was meinst du mit "lohnen"? Die Ausschüttung hat ja wenig mit der Rendite zu tun. Worum geht es dir also?

Was möchtest Du wissen?