Flugbuchung - Lastschrift zurückfordern um Gebühren zu umgehen

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

durchführbar ist es, klar! Aber mit Problemen.

Du stornierst auf diese Weise die Lastschrift, jedoch nicht den Flug. Die Gesellschaft wird mahnen, ggf. Inkasso einschalten etc. Mglw. bekommst du auch einen Schufaeintrag.

Bei der Gesellschaft wäre es wohl der letzte Flug, den du gebucht hättest.

Die Idee ist nicht ohne, aber wenn's so einfach wäre.... Dann gäbe es viele Stornierungen/ Umbuchungen dieser Art.

1

Okay. Dann doch lieber die Gebühr. Vielen Dank für die schnelle Antwort!

0

Wie lange kann man eine Lastschrift stornieren lassen?

Wie lange nach der Ausführung kann man eien Lastschrift noch stornieren lassen?

...zur Frage

Wie lange kann man eine Lastschrift nach den neuen SEPA Regeln stornieren lassen?

Wie lange kann man eine falsche Lastschrift wieder stornieren lassen mit dem neuen SEPA System? Ändert dich hier etwas an dem aktuellen Zeitraum von 6 Wochen?

...zur Frage

Kontoführungsgebühren

Ist es eigentlich mitterweile wieder zulässig Gebühren für eine nicht ausgeführte Lastschrift von der Bank zu verlangen? Bei den alten Konten war dieses doch durch ein Urteil nicht mehr möglich und seid der Umstellung auf SEPA verlangen die Banken wieder diese Gebühr. Wie ist die Rechtslage und was kann man machen?

...zur Frage

Zusatzgebühren bei Dispo-Überziehung Apobank rechtmäßig?

Bei Nutzung meines Dispositionskredites bei der Apobank werden neben den Zinsen (derzeit 8,75%) noch Gebühren für 0,60€ pro Lastschrift, Nutzung der Bankcard und sogar Gutschriften berechnet! (Diese Posten sind bei Kontoführung im Guthaben kostenlos).

Ich habe jetzt gelesen, dass dies nach einem Urteil aus 2009 unzulässig ist.

Daher meine Frage:

Kann ich diese zusätzlich zum Dispozins erhobenen Gebühren zurückfordern und wenn ja mit welcher Frist?

Vielen Dank für die Antworten!

...zur Frage

Wie hoch dürfen die Kosten für ein Inkassobüro sein?

Ich habe am 09.09.2016 eine Lastschrift von meinem Konto in Höhe von 61,78 der Firma Aral zurückbuchen lassen, da ich am angegebenen Buchungs- und Wertstellungsdatum (08.09.2016, bzw. 09.09.2016) nicht an besagter Tankstelle getankt haben kann. Jetzt habe ich Post von einem Inkassobüro bekommen, an dem das tatsächliche richtige Zahldatum, der 19.08.2016 steht. Und da habe ich an besagter Tankstelle getankt. Das Inkassobüro stellt jetzt folgende zusätzliche Gebühren in Rechnung:

  1. Bankrücklastschriftgebühren 3,50 --> meiner Meinungnach ok
  2. Adressermittlungskosten 10,00 --> auch ok
  3. Verzugsgebühren 9,90 --> aktueller Zinssatz?????
  4. Geschäftsgebühr 45,00 --> ?????
  5. Auslagen 9,90 --> ????

Grundsätzlich muss ich natürlich bezahlen, aber sind diese Zusatzkosten denn rechtens??? Insbesondere, da die Lastschrift erst 20 Tage nach Zahlung und mit falschem Buchungsdatum auf meinem Kontoauszug erfolgte? Ich danke für Eure Infos schon mal im Voraus!!!

...zur Frage

Darf ein Mobilfunkanbieter Schadensersatz verlangen, wenn er seine Rechnung nicht abbuchen kann?

Bei einer Freundin wird die Mobilfunkrechnung monatlich vom ihrem Konto abgebucht. Da sie jetzt mit Umzug und Kautionszahlung usw. nicht mehr viel Geld auf dem Konto hatte, konnte das Geld letzten Monat nicht abgebucht werden. Dafür verlangt der Anbieter jetzt Schadensersatz. Darf er das? Denn die Gebühren für eine geplatzte Lastschrift bekommt man doch ohnehin von der Bank in Rechnung gestellt, oder?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?