Fliesen nicht mehr vorrätig?

4 Antworten

Je nachdem was im Mietvertrag steht, hast du, wenn es blöd läuft, alles zu ersetzen. Der Vermieter müsste sich in dem Fall evtl an den Kosten beteiligen. Das käme dann auf das Alter und den Zustand der Fliesen an.

1

Danke für deine schnelle Antwort. Das Bad ist ca. 30 Jahre alt, einige Bohrlöcher von meinen Vormietern und viele kleinere und größere Risse in Wand- und Bodenfliesen, Abplatzungen, die aber auch bei meinem Einzug schon sichtbar waren. Ich werde den Mietvertrag noch einmal ganz genau studieren.

0
41
@Simone75

Ist eine üblicherweise anzusetzende wirtschaftliche Lebensdauer überschritten, muss der Mieter den Schaden nicht bezahlen.

Der Vermieter muss nachweisen, wann diese Fliesen eingebaut wurden. 

Wirtschaftliche Lebensdauer:

Fliesenspiegel Küche - ca. 20 Jahre

Fliesenboden - ca. 20 – 30 Jahre

hier u.a. nachzulesen:

https://www.promietrecht.de/Schaden/Abwehr-von-Forderungen/Tabelle-wirtschaftliche-Lebensdauer-Schadenersatz-bei-Neu-fuer-Alt-E2569.htm

1

Wieso war es denn nötig ein Loch in die Wand zu schlagen? Diese doch sehr allgemeine Angabe macht es unmöglich zu beurteilen, ob das vertragsgemäßes Verhalten sein könnte. Stichwort ist da das Dübelloch zur Befestigung von Spiegelschränken und ähnlichem.

Wenn man Fliesen sucht die vor Jahren oder Jahrzehnten verlegt wurden, dann darf man natürlich nicht erwarten so etwas im Baumarkt zu finden.

Da muss man bei geeigneter Stelle suchen. Es gibt spezielle Anbieter die einem Fliesen aus längst nicht mehr hergestellten Serien beschaffen können. So gut wie jeder Fliesenleger weiß, wo so ein Depot für "historische" Fliesen zu finden ist.

Man hat grundsätzlich keinen Anspruch darauf ein neues Bad zu bekommen, dann wäre der Vermieter ja besser gestellt als vorher.

Der Vermieter muss sich (leider) darauf einlassen, dass gleichwertige Fliesen verwendet werden.

Mängel anmelden wegen einmalig nassen Wänden in Mietwohnung?

Hier hat es gestern richtig richtig stark geregnet. Und plötzlich haben wir gemerkt wie das Wasser an den Wänden runtergelaufen ist. Es war nicht nur ein bisschen feucht, sonder wirklich nass. Sowas ist noch nie passiert und ich kann mir auch nicht ganz erklären warum. Es hat zwar selten so stark geregnet wie gestern, aber wenn irgendwo ein Loch ist dann hätten wir ja eigentlich schon früher Probleme haben müssen. Inzwischen ist alles wieder aufgewischt, die Wände sind noch etwas feucht, aber kein Vergleich zu gestern. Was soll ich jetzt tun? Normalerweise heißt es ja immer schriftlich den Mängel anmelden? Muss das ein Brief sein oder ist eine E-Mail auch schriftlich? Ich habe jetzt natürlich Angst dass noch mehr Wasser zu Schimmel führen kann. Auch um meine Möbel bin ich besorgt, die sollten ja auch nicht feucht sein... Wie schnell muss der Vermieter auf sowas reagieren, kann man das irgendwie Beschleunigen?

...zur Frage

Stundung von Umsatzsteuer, möglich?

Aus meiner ehemaliger Selbstständigkeit muss ich laut Schätzung von Finanzamt fast 30.000 Umsatzsteuer + Gewerbesteuer nachzahlen. (In Wirklichkeit kein Cent Gewinn gemacht) Problem ist dass, nachdem ich alle Schulden bezahlt habe steht mir kein Geld mehr zu Verfügung. Antrag auf Ratenzahlung hat Finanzamt abgelehnt, da es um Umsatzsteuer handelt. Ich hab auch ein negatives Eintrag bei der Schufa, also kein Bank gibt mir Geld. Finanzamt hat Konto gepfändet, also Zugriff auf mein Lohn hab ich auch nicht. Können Sie mir vielleicht etwas empfehlen, wie kommt man aus dem Loch raus.

Ich hab 2 Kinder. Was bleibt mir übrig wenn ich monatlich 2.200 Netto verdiene? Ist meine Frau auch davon betroffen - sie hat ein eigenes Konto? Bleibt in dem Fall nur noch Privatinsolvenz oder gibt es eine andere Möglichkeit? Ich will es bezahlen, aber ich hab das Geld leider nicht :-((( Ratenzahlung ist eine einzige Möglichkeit nach meiner Meinung, aber so wie es aussieht, Vater Staat interesiert das wenig.

MfG Danke im voraus

...zur Frage

Gehaltsverhandung mit Konkurrenzangebot?

Hallo, ich bin seit ca 18 Monaten als promovierter Ingenieur (1. Stelle nach der Uni) in einem großen Industrieunternehmen als Fachspezialist eingestellt. Mein Thema ist in dieser Branche recht neu und Ingenieure mit meiner Ausbildungsrichtung sind eher selten in dieser Branche tätig. Wichtig: Ich bin mit meiner aktuellen Stelle wirklich hochzufrieden. Kollegen super, Aufgabe super, Gehalt auch schon sehr gut, aber gerade bei letzterem sind ja der Fantasie keine Grenzen gesetzt und mehr ist prinzipiell nicht verkehrt. Ich kann auch ohne Arroganz sagen, wenn ich gehen würde bleibt ein Loch zurück...bei der Einstellung wurde mir gesagt, dass man seit Jahren jemanden in diesem Bereich suche --> entsprechend konnte ich verhandeln.

Jetzt habe ich mehrfach bei namhaften Konkurrenten ähnliche Stellen gesehen und bin am überlegen ob ich dadurch meinen Wert im jetzigen Unternehmen nicht steigern kann. Mehrere Headhunter haben mich schon angeschrieben, bisher halte ich mich noch mit einer Antwort bedeckt. Wie soll ich vorgehen ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?