Firmenfeier für externe Gäste

1 Antwort

Also, wer 22.000, Euro für 80 Leute ausgibt (immerhin 275,- pro Nase) muss die Aufwendungen genau prüfen, ob sie in den Bereich der Kosten zu zählen sind, die für die Freigrenzen, bzw. für Aufteilungen zu berücksichtigen sind.

So sind z. B. die Kosten für den Eventmanager nicht mit einzubeziehen.

Dann muss zwischen den Kosten für die Belegschaft udn für Kunden aufgeteilt werden.

Bei den Mitarbeitern zählt die Grenze von 110,- Euro für jede von 2 Feiern pro Jahr udn Mitarbeiter. wird die überschritten sind die Kosten zu versteuern, das kann mit 25 % pauschal erfolgen.

Bei der Bewirtung von Geschäftsfreunden, Gästen, Handelsvertretern usw. gilt, dass 70 % abzugsfähig sind. Somit 30 % nicht abzugsfähig.

Ach so, eine Gegenfrage fällt mir noch eine:

Kann sich ein Unternehmen, mit 40 Mitarbeitern, was es sich leisten kann 22.000,- für eine Betriebsfeier ausgeben kann, wich wirklich keinen Steuerberater leisten?

Wäre aus meiner Sicht schlechtes Management.

1
@wfwbinder
Kann sich ein Unternehmen, mit 40 Mitarbeitern, was es sich leisten kann 22.000,- für eine Betriebsfeier ausgeben kann, wich wirklich keinen Steuerberater leisten?

Berechtigte Frage.

Also ein Steuerberater hätte im Vorfeld zu einer wirklich günstigeren Lösung geraten. Die Mitarbeiter werden sicherlich nicht so erbaut sein, wenn sie (spätestens nach einer Bp) mit Steuern beladtet werden.

Jaja, ich weiß, dass der AG die Steuern bezahlen muss, aber die wird er sicherlich abwälzen wollen.

0
@wfwbinder

Erstmal vielen Dank für Ihre Antwort.

Und jetzt zu Ihrer Gegenfrage: Das Unternehmen beschäftigt mehr als 40 MA (das waren nur leitende Angestelle). Und natürlich haben wir gute Steuerberater und Anwälte, die uns eine steuergünstige Lösung angeboten haben. Da ich dieses Portal bis jetzt nicht kannte, war meine Intention, die Qualität und die Objektivität der Antworten zu testen. Darum wollte ich auch keine "einfache Frage" stellen :)

0
@EnnoBecker

Das Unternehmen beschäftigt mehr als 40 MA (das waren nur leitende Angestelle). Und natürlich haben wir gute Steuerberater und Anwälte, die uns eine steuergünstige Lösung angeboten haben. Da ich dieses Portal bis jetzt nicht kannte, war meine Intention, die Qualität und die Objektivität der Antworten zu testen. Darum wollte ich auch keine "einfache Frage" stellen. Beurteilen und Verurteilen können wir alle schnell und manchmal auch gedankenlos. Die Fähigkeit eines Fachmanns besteht aber darin, eine schwierige Antwort kompetent, objektiv und vor allem verständlich zu beantworten. In diesem Sinne, vielen Dank für Eure Kompetenz.

0
@XCredoX
war meine Intention, die Qualität und die Objektivität der Antworten zu testen.

Lustiger Gedanke. Dir ist schon klar, dass hier in diesem Forum ein jeder antworten kann und du deshalb zwangsläufig nichts weiter bekommen kannst als im Durchschnitt einen Auszug aus der Schwarmintelligenz? Von ein paar Ausreißern nach oben und nach unten ausgenommen.

Und damit willst du die Qualität und die Objektivität von "guten Steuerberatern und Anwälten, die uns eine steuergünstige Lösung angeboten haben" testen?

Das Unternehmen beschäftigt mehr als 40 MA (das waren nur leitende Angestelle).

Und das bringt dich nicht auf die Idee, dass die Sache dadurch nur noch schlimmer wird?

  1. ändert sich an der Tatsache, dass für rund 80 Leute 22.000 Euro ausgegeben worden sind, dadurch gar nichts
  2. sind die anderen Mitarbeiter hier ja offenbar ausgeschlossen worden. Wenn es dafür keinen plausiblen Grund gibt, dürfte der Initiator sicherlich bald den AGG-Beauftragten des Unternehmens kennenlernen.
Die Fähigkeit eines Fachmanns besteht aber darin, eine schwierige Antwort ... zu beantworten.

Eine tragfähige Frage hätte ich da eher an den Anfang gestellt. Es ist durchaus klar, dass du mit "schwierige Antwort" eine schwierige Frage meintest. Aber die Sachverhaltsdarstellung gibt nun mal leider nicht viel her. Eine Aussage wie

Die Kosten belaufen sich auf 22.000,- € brutto. Auf welchem Konto soll diese verbuchen

führt auf keinen Fall zu einer lösungsorientierten Antwort. Geht gar nicht.

0

Wie bekomme ich am günstigsten meine Schwester als Miteigentümerin ins Grundbuch?

Vor 10 Jahren kaufte ich das Haus meiner Großmutter für DM 100 000,- (ca. EUR 50 000,-). Nun soll meine Schwester , die schon EUR 10 000,- in die Renovierung ´´unseres`` Hauses investiert hat zur Hälfte Miteigentümerin werden. Welche Kosten kommen auf uns zu?

...zur Frage

Gebühren Lebensversicherung

Hallo, kann mir Jemand eine kurze Auflistung machen, welche Gebühren bei einer Kapitalbildenden Lebensversicherung anfallen. Damit meine ich sämtliche Kosten welche bis zur Auszahlunganfallen, also Provisionen usw.

Und wieviel Prozent, sind es ca. von der Gesamtsumme, die ich beispielsweise über einen Zeitraum von 40 Jahren einzahle.

...zur Frage

Wieviel kostet eine Risikolebensversicherung?

Wir haben ein Darlehen über rd. 150.000€ für unser Eigenheim laufen. Im Todesfall meines Mannes wären nur ca. die Hälfte der Schulden mit einer Lebensversicherung abgesichert. Ich würde mich jedoch gerne über die gesamte Höhe absichern und überlege eine Risikoversicherung für meinen Mann abzuschließen. Mit wieviel monatlichem Beitrag müsste man da in etwa rechnen. Er ist jetzt 40 Jahre alt.

...zur Frage

wie rechnet man die nebenkosten in einem einfamilienhaus mit einliegerwohnung aus?

Ich wohne in einer Dachgeschosswohnung von ca 65qm in einem Einfamilienhaus zur Miete. Die Wohnung meiner Vermieterin beträgt ca 120qm. Nun meine Frage!!... , bei der Nebenkostenabrechnung rechnet meine Vermieterin alle Abgaben die entstehen immer so aus ..das ich die Hälfte der Unkosten trage.. ist das überhaupt zulässig ?...muss man da nicht nach der Größe der Wohnung rechnen ?.. zb. sie 60 % und ich 40 %? Der Vermieter hat keinen Zwischenzähler für die Dachgeschosswohnung ,also rechnet er alles immer geteilt durch 2.Es wohnt jeweils eine Person in der Wohnung !

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?