Firmenfeier für externe Gäste

1 Antwort

Also, wer 22.000, Euro für 80 Leute ausgibt (immerhin 275,- pro Nase) muss die Aufwendungen genau prüfen, ob sie in den Bereich der Kosten zu zählen sind, die für die Freigrenzen, bzw. für Aufteilungen zu berücksichtigen sind.

So sind z. B. die Kosten für den Eventmanager nicht mit einzubeziehen.

Dann muss zwischen den Kosten für die Belegschaft udn für Kunden aufgeteilt werden.

Bei den Mitarbeitern zählt die Grenze von 110,- Euro für jede von 2 Feiern pro Jahr udn Mitarbeiter. wird die überschritten sind die Kosten zu versteuern, das kann mit 25 % pauschal erfolgen.

Bei der Bewirtung von Geschäftsfreunden, Gästen, Handelsvertretern usw. gilt, dass 70 % abzugsfähig sind. Somit 30 % nicht abzugsfähig.

67

Ach so, eine Gegenfrage fällt mir noch eine:

Kann sich ein Unternehmen, mit 40 Mitarbeitern, was es sich leisten kann 22.000,- für eine Betriebsfeier ausgeben kann, wich wirklich keinen Steuerberater leisten?

Wäre aus meiner Sicht schlechtes Management.

1
47
@wfwbinder
Kann sich ein Unternehmen, mit 40 Mitarbeitern, was es sich leisten kann 22.000,- für eine Betriebsfeier ausgeben kann, wich wirklich keinen Steuerberater leisten?

Berechtigte Frage.

Also ein Steuerberater hätte im Vorfeld zu einer wirklich günstigeren Lösung geraten. Die Mitarbeiter werden sicherlich nicht so erbaut sein, wenn sie (spätestens nach einer Bp) mit Steuern beladtet werden.

Jaja, ich weiß, dass der AG die Steuern bezahlen muss, aber die wird er sicherlich abwälzen wollen.

0
1
@wfwbinder

Erstmal vielen Dank für Ihre Antwort.

Und jetzt zu Ihrer Gegenfrage: Das Unternehmen beschäftigt mehr als 40 MA (das waren nur leitende Angestelle). Und natürlich haben wir gute Steuerberater und Anwälte, die uns eine steuergünstige Lösung angeboten haben. Da ich dieses Portal bis jetzt nicht kannte, war meine Intention, die Qualität und die Objektivität der Antworten zu testen. Darum wollte ich auch keine "einfache Frage" stellen :)

0
1
@EnnoBecker

Das Unternehmen beschäftigt mehr als 40 MA (das waren nur leitende Angestelle). Und natürlich haben wir gute Steuerberater und Anwälte, die uns eine steuergünstige Lösung angeboten haben. Da ich dieses Portal bis jetzt nicht kannte, war meine Intention, die Qualität und die Objektivität der Antworten zu testen. Darum wollte ich auch keine "einfache Frage" stellen. Beurteilen und Verurteilen können wir alle schnell und manchmal auch gedankenlos. Die Fähigkeit eines Fachmanns besteht aber darin, eine schwierige Antwort kompetent, objektiv und vor allem verständlich zu beantworten. In diesem Sinne, vielen Dank für Eure Kompetenz.

0
47
@XCredoX
war meine Intention, die Qualität und die Objektivität der Antworten zu testen.

Lustiger Gedanke. Dir ist schon klar, dass hier in diesem Forum ein jeder antworten kann und du deshalb zwangsläufig nichts weiter bekommen kannst als im Durchschnitt einen Auszug aus der Schwarmintelligenz? Von ein paar Ausreißern nach oben und nach unten ausgenommen.

Und damit willst du die Qualität und die Objektivität von "guten Steuerberatern und Anwälten, die uns eine steuergünstige Lösung angeboten haben" testen?

Das Unternehmen beschäftigt mehr als 40 MA (das waren nur leitende Angestelle).

Und das bringt dich nicht auf die Idee, dass die Sache dadurch nur noch schlimmer wird?

  1. ändert sich an der Tatsache, dass für rund 80 Leute 22.000 Euro ausgegeben worden sind, dadurch gar nichts
  2. sind die anderen Mitarbeiter hier ja offenbar ausgeschlossen worden. Wenn es dafür keinen plausiblen Grund gibt, dürfte der Initiator sicherlich bald den AGG-Beauftragten des Unternehmens kennenlernen.
Die Fähigkeit eines Fachmanns besteht aber darin, eine schwierige Antwort ... zu beantworten.

Eine tragfähige Frage hätte ich da eher an den Anfang gestellt. Es ist durchaus klar, dass du mit "schwierige Antwort" eine schwierige Frage meintest. Aber die Sachverhaltsdarstellung gibt nun mal leider nicht viel her. Eine Aussage wie

Die Kosten belaufen sich auf 22.000,- € brutto. Auf welchem Konto soll diese verbuchen

führt auf keinen Fall zu einer lösungsorientierten Antwort. Geht gar nicht.

0

Sonderkündigungsrecht bei zu hohen Heizkosten durch Änderung des Verteilerschlüssels

Hallo, ich habe folgendes Problem ich wohne in einer 70 qm großen Wohnung in einem alten nicht isolierten Doppelhaus. Die Heizkosten für die Ölheizung werden laut Mietvertrag zu jeweils 50 Prozent auf beide Mietparteien aufgeteilt. Nun zu meinen Problem seit über einen Jahr steht die andere Hälfte leer da der Vermieter die Wohnung nicht wieder instand setzt (Schimmel etc.). Ich verbrauche z.Z. ca. 1000l Öl in 45 Tagen, sprich in eineinhalb Monaten. Bisher hat der Vermieter immer die Hälfte der Kosten übernommen. Nun soll ich auf einmal nicht mehr die hälfte - wie im Mietvertrag vereinbart - sondern zweidrittel der Heizkosten selber tragen. Das wären statt 500 Euro 660 Euro in eineinhalb Monaten. Nun wollte ich mal fragen ob das rechtens ist oder ob man dadurch das Mietverhältnis ausserordentlich oder fristlos kündigen kann.

...zur Frage

Mutter ins Pflegeheim - Schenkung vor 2 Jahren - ich selbst alleinerziehend, Ms-krank

Meine Mutter hat mir vor 2 Jahren ihre Hälfte eines Hauses geschenkt. Die andere Hälfte gehörte schon seit dem Tod meines Vaters vor 20 Jahren mir. Seit 3 Jahren wohnen ich und meine 14-jährige Tochter selbst darin. Nun muss meine Mutter, die in einem anderen Haus wohnt (wo sie ein Wohnrecht auf Lebenszeit hat) ins Pflegeheim, da sie ihre gesamten finanziellen Reserven aufgebraucht hat und deshalb ihre polnische Pflegerin + die Kosten für das Haus, etc. nicht mehr bezahlen kann. Ich selbst verdiene ca. 1900€ netto, bin alleinerziehend und habe außerdem MS. Allerdings bin ich voll berufstätig. Hat jemand Erfahrung, ob man wg. "alleinerziehend" und Krankheit vom Sozialamt ev. "geschont" wird?

...zur Frage

Zuordnung Kaufpreis bei teilvermieteter Immobilie für Finanzamt

Geplant ist der Erwerb einer Immobilie mit selbstgenutzter Wohnung 140m² und fremdvermieterer Wohnung 100m². Kaufpreis 240K €. Die Zinsen für Finanzierung der Mietwohnung können steuerlich geltend gemacht werden - müssen aber klar zuzuordnen sein. In der Regel geht das FA nach QM-Zahlen vor. Hier würde die selbstgenutzte Wohnung also 140K € kosten, die Mietwohnung 100K € - ca. 60 zu 40. Also könnten die Zinsen für ein Darlehen über 100K € steuerlich geltend gemacht werden, und das Haus betreffende Ausgaben zu 40%. Nun gehören zu der Mietwohnung aber noch zwei Kellerräume a 30m², ein Balkon und ein großer Garten. Die Frage: wird das Finanzamt es gelten lassen, wenn diesen Bestandteilen im Kaufvertrag feste Anteile am Kaufpreis zugeordnet werden - und sich damit das Verhältnis der steuerlich ansetzbaren Kosten ändert - beispielsweise in 50 zu 50?

...zur Frage

Kann ich das zuviel rückgezahlte Geld einfordern?

Vor 3,5 Jahren bezog ich in unsrer BG 120€ Hartz4 (meine Freundin arbeitete). Durch eine Steuerrückerstattung entstand eine Rückzahlungsforderung des Jobcenters. Daraufhin vereinbarte ich eine Ratenzahlung von 20€. Jeden Monat gab es dann eine Neuberechnung bis schlussendlich die Leistung von 120€ nach 6 Monaten aufgebraucht war, d.h. erst waren 20€ dann 40€, danach 60€ usw. einbehalten worden. (Am Verdienst meiner Freundin hatte sich aber nichts geändert). Nach 3 Monaten ohne irgendwelche Leistungen bekam ich dann einen Bescheid das mir die Krankenkassen-Beiträge wegen der Überzahlung um die hälfte gekürzt werden.

1. Monat 120,-€ - 20,-€

2. Monat 100,-€ - 20,-€ = 120,-€ - 40,-€

3. Monat 80,-€ - 20,-€ = 120,-€ - 60,-€

4. Monat 60,-€ - 20,-€ = 120,-€ - 80,-€

5. Monat 40,-€ - 20,-€ = 120,-€ -100,-€

6. - 9. Monat 20,-€ - 20,-€ = 120,-€ -120,-€ = 0,-€

9. - 12. Monat 0,-€ = 120,-€ -120,-€

                                   150,-€ - 75,-€

Somit habe ich eine Rückzahlung geleistet von ca. 1365€ für eine Überzahlung von 678€.

Ist das rechtens?

...zur Frage

Umzug aus beruflichen Gründen nur zur Hälfte von der Steuer absetzbar, weil Partner mit umgezogen ist - anfechtbar?

Hallo zusammen, ich bin letztes Jahr aus beruflichen Gründen (Arbeitswegverkürzung um 2 Stunden pro Tag) in eine andere Stadt umgezogen. Mein Partner ist natürlich mit mir umgezogen, ist dann zunächst zu seiner Arbeitsstelle in unseren ehemaligen Wohnort gependelt und hat schließlich nach 2 Monaten auch eine neue Arbeitsstelle in der Nähe unseres jetzigen Wohnorts gefunden. Das Finanzamt hat mir jetzt nur die Hälfte der Umzugskosten angerechnet, da anzunehmen sei, dass ich die Kosten mit meinem Partner hälftig geteilt hätte. Außerdem wurde mir auch die Kosten-Pauschale für meinen mitumgezogenen Freund gestrichen (bei Ehepartner ist sie ja einfach direkt doppelt so hoch wie für Ledige). Dazu folgende Fragen: Ist es richtig, dass mein Partner für eine Umzugskostenteilung zwar relevant ist für die Kosten-Pauschale aber nicht gewertet wird? Kann ich diesen Bescheid anfechten, da mein Partner ja keinen beruflichen Vorteil/Grund für diesen Umzug hatte, ihn somit nicht absetzen kann und eine hälftige Kostenbeteilung damit in 2-facher Hinsicht unangebracht wäre? Gibt es eine Möglichkeit, dass er in seiner Steuererklärung die andere Hälfte der Kosten oder zumindest die Pauschale absetzen kann? Die Speditionskosten kann er auch nicht angeben, da es keine explizite Angabe zu den Lohnkosten auf der Rechnung gibt und wir außerdem in bar bezahlt haben. Ich bin echt enttäuscht, da wir nun nur ca. 1/3 der erwarteten Erstattung für den Umzug bekommen... Danke schonmal für eure Antworten!!

...zur Frage

Mieteinnahmen und Einkommenssteuer

Hallo, ich habe ein Haus mit ca. 120qm 2011 gebaut. Nun möchte ich das Haus folgendermaßen teilvermieten: Zur Miete stehen 2 Zimmer mit 30qm. Ich selbst bewohne ebenfalls 2 Zimmer mit 30qm. Der Rest von 60 soll gemeinsam genutzt werden. Der Kaltmiete soll 150 Euro (2 Zimmer) + 100 pauschal (für den gemeinsam genutzten Wohnraum 60qm) darstellen. Meine monatlichen Zinsen (ohne Tilgung) belaufen sich auf ca. 400 Euro. Kann ich die Zinsen komplett angeben? Wenn nein wie sind diese aufzuteilen? Macht ich eine Abschreibung Sinn und sind darin die Kosten anzugeben die der gesamten Hausbaus inkl. Anschlüsse Grundversorger etc. gekostet hat? Muss ich in der Steuererklärung Neben-/Betiebskosten angeben obwohl ich ein jährliche Rechnung darüber erstellen will? Bitte um Antwort! Danke vorab!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?