Finanzünterstützung zum selbständig machen

7 Antworten

Sorry, aber da gibt es keine Möglichkeit einen solchen Plan zu realisieren. Erwartet wird beim Immobilienkauf ein Eigenkapital das zwischen 20 und 40% des Kaufpreises liegt. Dabei sind die Kaufnebenkosten gesondert zu erbingen und man wird den Nachweis verlangen, dass die Kreditraten auch zuverlässig erbracht werden können. Niemand wird Zuschüsse in der benötigten Höhe stellen. Für solche Projekte interessieren sich auch private Geldgeber nicht. Die einzige Möglichkeit wäre, wenn man Darlehensgeber im privaten Umfeld hätte. Auch die werden aber wahrscheinlich bei den benötigten Summen kritisch hinschauen.

Dein Mann ist ALG II Empfänger udn Du hast 1.200,- netto? seid Ihr erst weniger als ein Jahr ein Paar? Oder ist es aufstockung, aber dann seid Ihr eine Bedarfsgemeinschaft.

Ich sage mal so, die Sache wird schwierig. Insbesondere, weil ihr den Hof kaufen wiollt. Ein Preis ist nciht angegeben, aber selbst billige Anwesen in Brandenburg kosten kaum unter 100.000,-. Dazu die ersten Pferde. eventuelle Renovierungen. Anlaufkosten bis zu den ersten Umsätzen. Wir reden bestimmt von ca. 150.000,- Euro Kapitalbedarf und mehr.

Ich denke nicht, dass ihr mit eurem jetzigen Hintergrund eine solche Finanzierung hinbekommt.

Um an günstige Investitionsmittel der KfW zu kommen, muss Eure Hausbank mitmachen. Ebenso bei den Anträgen für LAndesbürgschaften.

ich habe als Gründercoach schon einige Existenzgründungen aus der ALG II, oder sonstigen Arbeitslosigkeit begleitet, aber noch nie so einen Schritt mit einen 6-stelligen Kapitalbedarf.

Wenn da kein reicher Erbonkel in der Nähe ist, sehe ich leider schwarz.

Ich könnte es mir vorstellen (mit aller Vorsicht und nur bei günstigen Voraussetzungen im übrigen Bereich) wenn Ihr den Hof erstmal pachtet udn in 2-3 Jahren kauft, wenn Euer Unternehmen läuft.

Sucht einen Pferdenarren als Sponsor. Mit einer Bank wird sich diese Finanzierung (die wohl im siebenstelligen Bereich liegen dürfte, wenn man das ernsthaft anfängt) nicht machen lassen.

Mal abgesehen von den üblichen Finanzfragen, die Ihr nicht zufriedenstellend beantworten werdet können, gibt es ein paar weitere Killerfragen. Wie ist Eure fachliche Ausweisung? Seid Ihr bekannt als Züchter oder hattet Ihr schon mal einen Stall? Habt Ihr das schon mal gemacht? Pferdehaltung wäre so etwas wie "Hotel für Pferde"? Dafür zahlen die Leute nicht viel Geld, wenn nicht eine erstklassige Versorgung gewährleistet ist. Wie kommen die Kunden zu Euch? Habt Ihr Beziehungen zu genügend Pferdebesitzern ohne eigenen Stall? Was unterscheidet Euch von den anderen Pferdehöfen, die das bereits anbieten? Hmm...

Bereits ein einfacher Ponyhof wird wohl ohne einen Sponsor, der das Risiko eingeht, nicht zu machen sein.

Was möchtest Du wissen?