Finanztest empfiehlt nachrangige Vermögensbriefe als Geldanlage - guter Tipp?

4 Antworten

Der Frageuntertext enthält die nicht korrekt wiedergegebenen Worte "... von öffentlichen Banken als gewinnbringende Anlage ...". Der Artikel in Finanztest 12/2009, S. 42f. beschäftigt sich vor allem mit nicht öffentlichen Banken, wie Geschäftsbanken, Sparkassen, Volks- und Raiffeisenbanken, PSD Banken, die zinsbringende Nachrangpapiere emittieren.

Abstellend auf die bestehenden Sicherungssysteme einiger der Banken (vor allem Sparkassen und Volksbanken) kommt Finanztest zu einer m. E. eingeschränkten Empfehlung: "Je höher der Zins, desto höher ist auch das Risiko." und "Vergleichen Sie die nachrangigen Kapitalbriefe mit klassischen Sparbriefen oder Festgeld derselben Laufzeit ...".

Bisher hat offensichtlich niemand der Antworter den Artikel gelesen, sondern sie reproduzieren ihre bekannten, pauschalen Verärgerungen, die bei dem von @skyhook angefragten Geldanlageprodukt aus meiner Sicht jedoch nicht hilfreich sind. 5-jährige Kapitalbriefe lassen sich mit höherer Sicherheit auf ihre Kostenbelastung und Ertragsaussichten vergleichen als Versicherungsprodukte.

Eine schlechte Empfehlung, dann würde ich lieber mein Geld zur Postbank (oder vergleichbares Institut) bringen. Fürs Festgeld und 6 Jahre gibts 3,4% Zinsen und das bei voller Absicherung durch den Staat.
Grundsätzlich wäre mir aber eine Anlage über 3 Jahre hinaus zu lang.

Es ist halt nur eine der vielen Empfehlung von Stiftung Warentest. Heute empfehlen sie Waschmittel A Morgen Versicherung B und Übermorgen Vermögensbriefe.

Im Grunde genommen hast Du Recht. Aber Pauschal kann ich mich nicht anschließen, denn ich kenne den Bericht bzw. den Test nicht. Im Internet steht nur bis zu 3,5%. Die Laufzeit wird nicht erwähnt. Ich würde ein Kauf nur in Erwägung ziehen, wenn der Zins für eine Laufzeit von 1 oder 2 Jahre gezahlt wird. ...Sonst uninteressant, denn für eine nachrangige Anlage, die wahrscheinlich noch illiquide ist, wenn sie überhaupt während der Laufzeit veräuserbar ist (da keine Anleihe sondern Sparkassenbrief) ....zu teuer! ...Wie Du schon selbst erkannt hast. :-))

Was möchtest Du wissen?